Barrierefreiheit (09/2003)

Worum geht es?

Der Begriff der Barrierefreiheit hat in der neuen Behindertenpolitik eine hervorgehobene Bedeutung. Das Konzept der Barrierefreiheit will die Teilhabe- und Selbstbestimmungschancen behinderter Menschen durch die notwendige Gestaltung der Umwelt verbessern. Dieses Konzept findet vor allem im neuen Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und im SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen seinen Niederschlag.

Barrierefreiheit ist in § 4 BGG wie folgt definiert: "Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind".

Das BGG definiert den Begriff Barrierefreiheit umfassend im Gesetz, es wurden zudem für den Bereich der Gebärdensprache und anderer Kommunikationshilfen, für den Bereich des Zugänglichmachens von Dokumenten für blinde und sehbehinderte Menschen im Verwaltungsverfahren und zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik noch drei Rechtsverordnungen im Jahr 2002 erlassen.

Im Gesetz selbst ist die Barrierefreiheit im Bereich Bau und Verkehr sowie Gaststätten gesetzlich geregelt. Die Vorschriften greifen praktisch nicht in den Bestand der Gebäude und vorhandene Technik ein, sondern setzen Maßstäbe für künftige Um-, Neu- und Erweiterungsbauten und Beschaffungen. Im Gesetz wird der Bereich der Landesverwaltungen gar nicht erfasst. Hier können Landesgleichstellungsgesetze die notwendigen Regelungen treffen.

Barrierefreiheit im privaten Bereich soll über sog. Zielvereinbarungen (§ 5 BGG) zwischen Behindertenverbänden und Unternehmen der Wirtschaft bzw. deren Verbände für deren jeweiligen räumlichen und sachlichen Organisations- und Tätigkeitsbereich erreicht werden.

In § 11 BGG wird die barrierefreie Nutzung von Informationstechnik durch die Träger öffentlicher Gewalt des Bundes geregelt (auch hierzu erging eine Rechtsverordnung). Einbezogen werden vor allem die Internetauftritte und -angebote des Bundes.

Bei der Ausführung von Sozialleistungen schreibt § 17 SGB I für die Sozialleistungsträger vor, dass "ihre Verwaltungs- und Dienstgebäude frei von Zugangs- und Kommunikationsbarrieren sind und Sozialleistungen in barrierefreien Räumen und Anlagen ausgeführt werden".

Hörbehinderte Menschen haben das Recht, bei der Ausführung von Sozialleistungen, insbesondere auch bei ärztlichen Untersuchungen und Behandlungen, Gebärdensprache zu verwenden. Die für die Sozialleistung zuständigen Leistungsträger sind verpflichtet, die durch die Verwendung der Gebärdensprache und anderer Kommunikationshilfen entstehenden Kosten zu tragen.

Auch im Sozialleistungsverfahren sind die Leistungsträger und Verwaltungen nach § 19 I SGB IX gehalten, hörbehinderten Menschen zur Verständigung in der Amtssprache die Verwendung von Gebärdensprache zu ermöglichen. Aufwendungen für Dolmetscher sind von der Behörde oder dem für die Sozialleistung zuständigen Leistungsträger zu tragen.

Was bedeutet Barrierefreiheit für die erwerbstätigen schwerbehinderten Menschen?

Das Ziel der Selbstbestimmung und der gleichberechtigten Teilhabe behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen am Leben in der Gesellschaft (§ 1 SGB IX) erfordert, dass Barrieren beseitigt werden, die dieser Teilhabe im Wege stehen. Dies betrifft nicht nur eine rollstuhlgerechte Gestaltung für Menschen mit Körperbehinderungen, sondern in gleicher Weise die Beseitigung bzw. Überwindung von Kommunikationsbarrieren für behinderte Menschen.

Was bedeutet Barrierefreiheit für die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung und der Betriebs- und Personalräte?

Barrierefreiheit kann mit Zeitplan der Umsetzung in betrieblichen Integrationsvereinbarungen als Regelungspunkt aufgenommen werden.

Mitarbeit:
Hans-Günther Ritz, Hamburger Behörde für Soziales und Familie
www.drritz.de

© arbeitsrecht.de - (ol/ts)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Rechte schwerbehinderter Menschen (12/2008)

04.06.2008 | Schwerbehinderte Menschen bedürfen eines besonderen Schutzes im Arbeitsleben, weil sie sich in der Regel nicht wie Gesunde im Wettbewerb um einen Arbeitsplatz behaupten können. Das SGB IX fasst nunmehr die zuvor getrennten arbeits- und soziarechtlichen Teile des Schwerbehindertenrechts zusammen.  [mehr]

Zum Fragerecht des Arbeitgebers nach der Schwerbehinderung eines Bewerbers im Einstellungsgespräch (03/2004)

28.01.2004 | Mit Einführung des § 81 Abs. 2 SGB IX, wird das Fragerecht des Arbeitgebers nach der Schwerbehinderung eines Bewerbers im Einstellungsgespräch überwiegend abgelehnt. Relevanz erlangt dies bei wahrheitswidriger Verneinung. Folgt man der bisherigen Rechtsprechung, ist dem Arbeitgeber grundsätzlich die Anfechtung des Arbeitsvertrages möglich.  [mehr]

Neuregelungen im Kündigungsschutz schwerbehinderter Menschen (08/2005)

13.04.2005 | Schwerbehinderte Menschen haben einen besonderen Kündigungsschutz. Ungeachtet dessen sind von der Öffentlichkeit relativ unbemerkt neue Kündigungsbestimmungen im SGB IX in Kraft getreten, die Verschlechterungen für schwerbehinderte Menschen bringen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Keine Befreiung von der Ausgleichsabgabe für juristische Person

30.10.2009 | Ein Unternehmen hat keinen Anspruch auf Befreiung von der Ausgleichsabgabe, wenn eines seiner Organe oder einer seiner Gesellschafter schwer behindert ist, da nur natürliche Personen angerechnet werden.  [mehr]

BeschäftigungsanspruchSchwerbehinderter muss nicht alle Tätigkeiten erledigen können

22.08.2012 | Der Beschäftigungsanspruch eines schwerbehinderten Arbeitnehmers nach § 81 Abs. 4 Nr. 1 SGB IX kann auch dann bestehen, wenn er nicht alle an einem Arbeitsplatz anfallenden Tätigkeiten ausüben kann. Der dahingehende Wunsch des Arbeitgebers ist keine schützenswerte Organisationsentscheidung, die den Beschäftigungsanspruch entfallen lässt.  [mehr]

Gesetzgebung

EU-Kommission klagt gegen Benachteiligung behinderter Arbeitnehmer

17.02.2010 | Die EU-Kommission will die Rechte behinderter Arbeitnehmer in Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof stärken.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Minderleistungsklausel

29.01.2010 | Die Regelung in § 123 SGB IX, wonach bei der Bemessung des Arbeitsentgelts schwerbehinderter Menschen Leistungen aus Renten und vergleichbaren Leistungen, die infolge der Behinderung bezogen werden, nicht angerechnet werden dürfen, findet im Ergebnis durch sog. Minderleistungsklauseln in Tarifverträgen eine Grenze.  [mehr]

Arbeit & Politik

Barrieren in den Köpfen abbauen

03.11.2011 | Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen und anhaltend hoher Beschäftigungswerte bereitet eine Gruppe den Arbeitsvermittlern Sorgen – Menschen mit Behinderung. Ihnen will die Bundesagentur für Arbeit mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel noch mehr Aufmerksamkeit schenken.  [mehr]

Neue Wege bei beruflicher Intergration

14.12.2010 | Sachsen-Anhalt will Menschen mit Behinderung neue berufliche Perspektiven bieten. Integration heißt für das Sozialministerium, aus Arbeitslosen Unternehmer zu formen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]