Neue Regelungen zum Arbeitsvertrag in der Gewerbeordnung (21/2002)

Am 01.01.2003 tritt das Dritte Gesetz zur Änderung der Gewerbeordnung (GewO) in Kraft. Es soll die bislang komplizierten und teilweise entbehrlichen arbeitsrechtlichen Bestimmungen im VII. Titel (§§ 105 ff.) GewO neu gestalten und verständlicher machen. Im Wesentlichen betreffen die Änderungen die inhaltliche Gestaltung des Arbeitsvertrages, das Weisungsrecht des Arbeitgebers und die Berechnung und Zahlung des Arbeitsentgeltes, sowie Regelungen zum Zeugnis und Wettbewerbsverbot, welche nachfolgend im Überblick dargestellt werden sollen.

Ausdehnung des Anwendungsbereichs

Ausgangspunkt der Reformen ist zunächst eine Erweiterung des Anwendungsbereiches, welcher nunmehr nicht nur auf gewerbliche Arbeitnehmer beschränkt ist, sondern alle Arbeitnehmer einbezieht (§ 6 II GewO n.F.). Die Bestimmungen gelten künftig somit auch für Freiberufler und Beschäftigte der Urproduktion.

Gestaltung des Arbeitsvertrages

Wie auch schon die alte Fassung regelt der neue § 105 GewO die freie Gestaltung des Arbeitsvertrages und entspricht damit dem elementaren Prinzip der Vertragsfreiheit. Die hierzu geltenden Einschränkungen, wie z.B. das Schriftformerfordernis, sind jetzt genauer gefasst und beziehen sich auf abweichende Regelungen in zwingenden gesetzlichen Vorschriften, tarifvertragliche Bestimmungen, bzw. auf Betriebs- oder Individualvereinbarungen. Die genannten Einschränkungsmöglichkeiten entsprechen den seit langem anerkannten Prinzipien des Arbeitsrechts.

Weisungsrecht des Arbeitgebers

Das früher in § 121 GewO geregelte Weisungs- oder Direktionsrecht des Arbeitgebers findet sich nunmehr in § 106 GewO n.F. wieder und ist im Gegensatz zur alten Regelung ausführlicher gestaltet worden. Danach kann der Arbeitgeber Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung aber auch Ordnung und Verhalten im Betrieb nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit die Arbeitsbedingungen nicht anderweitig festgelegt sind. Dabei hat er auch auf Behinderungen des Arbeitnehmers Rücksicht zu nehmen. Es bleibt demnach bei dem Grundsatz, dass der Arbeitgeber dann nicht an eine Ermessensausübung gehalten ist, wenn detaillierte Regelungen zu den Leistungspflichten bereits bestehen. Das Weisungsrecht findet auch weiterhin neben den genannten Regelungen seine Beschränkung im Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates gemäß § 87 I BetrVG.

Arbeitsentgelt

Die Berechnung und Zahlung des Arbeitentgeltes ist nunmehr in § 107 GewO n.F. geregelt und ersetzt die Bestimmungen des § 115 GewO a.F. Die Bestimmungen sind nochmals an die Einführung des Euro angepasst worden. Obwohl der neue Wortlaut zwingend eine Berechnung und Auszahlung des Entgelts in Euro vorsieht, wird man dies wohl als redaktionelles Versehen werten müssen, da sich ansonsten Probleme bei Beschäftigungsverhältnissen mit Bezug zu Ländern mit anderer Währung ergeben. Diese Bestimmung wird man im Hinblick auf die ausdrücklich gewährte Vertragsfreiheit daher als abänderbar ansehen können.

Ferner können ähnlich wie bei der alten Regelung Sachleistungen als Arbeitsentgelt vereinbart werden, jedoch nur soweit dies dem Interesse des Arbeitnehmers oder der Eigenart des Arbeitsverhältnisses entspricht und andere Bestimmunen dem nicht entgegenstehen. Leider bleibt der Beurteilungsmaßstab für die Interessen des Arbeitsnehmers unklar, da dies sowohl aus Sicht des Arbeitnehmers konkret individuell als auch abstrakt gesehen werden kann. Ebenso fehlt eine Regelung über die Rechtsfolge, sofern die Eigenart eben gerade nicht den Interessen entspricht. Leistungen, die der Arbeitgeber zusätzlich zum Entgelt gewährt, wie z.B. freie Unterkunft, fallen nicht hierunter. Ebenso verbietet § 107 III GewO n.F., das Arbeitnehmer lediglich gegen Trinkgeld arbeiten.

Weitere Änderungen finden sich zur Abrechnung des Entgelts. § 108 GewO n.F., der den alten § 134 GewO ersetzt, normiert einen Anspruch des Arbeitnehmers auf Lohnabrechnung. Danach muss der Arbeitgeber künftig eine Abrechnung in Textform erteilen. Diese muss zudem Angaben über den Abrechnungszeitraum, sowie Angaben über Art und Höhe von Zuschlägen, Zulagen, sonstigen Vergütungen, Abzügen, Abschlagszahlungen oder Vorschüssen enthalten, es sei denn, die Angaben hierzu haben sich nicht geändert.

Sinn dieser Regelung ist es, die Berechnung des Entgeltanspruchs übersichtlicher zu machen und zudem die Erstellung der Abrechnungen ohne Unterschriften durch Textverarbeitungssysteme zu erfassen. Allerdings bliebt hierbei unberücksichtigt, dass eine derart detaillierte Aufschlüsselung des Entgelts oftmals für kleinere Betriebe einen unangemessenen Verwaltungsaufwand darstellt. Eine ähnliche Regelung enthält außerdem auch § 114a GewO a.F., der insofern unverändert bestehen bleibt.

Wettbewerbsverbot und Zeugnis

Schließlich wurden die Bestimmungen zur Erteilung des Zeugnisses und zum Wettbewerbsverbot neu geregelt. Letzteres ist jetzt in § 110 GewO n.F. geregelt, welcher bestimmt, dass die Tätigkeit aller Arbeitnehmer für die Zeit nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Vereinbarung beschränkt werden kann. Danach sind die Bestimmungen der §§ 74 ff. HGB entsprechend anwendbar, was auch der gefestigten Rechtsprechung entspricht.

Die bisherige Vorschrift des § 113 GewO a.F. für die Erteilung des Zeugnisses wird nun in § 109 GewO n.F. geregelt und entspricht weitgehend der Regelung des § 630 BGB. Sie ist jedoch im Gegensatz zu ihrer alten Bestimmung detaillierter gefasst und enthält insbesondere eine in der Praxis seit langem vorgenommene Unterteilung zwischen dem einfachen und qualifizierten Zeugnis. Letzteres ergeht auf Wunsch des Arbeitnehmers und enthält nicht nur Angaben zur Art und Dauer der Tätigkeit sondern zusätzliche Angaben über Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis.

Nach § 113 II GewO n.F. ist der Arbeitgeber darüber hinaus jetzt verpflichtet, das Zeugnis "klar und verständlich" zu formulieren. Ferner darf das Zeugnis keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die über den Zweck der äußeren Form und des Wortlauts hinausgehen und so eine andere Aussage über den Arbeitnehmer treffen. Der Gesetzgeber hat bei dieser Regelung leider zusätzliche unklare Begriffe geschaffen, die zur Rechtsunsicherheit bei Anwendung der Norm führen.

Die Neufassung erweckt den Eindruck, dass es nunmehr legitimiert ist, von der äußeren Gestaltung des Zeugnisses auf die Qualität des Arbeitnehmers schließen zu dürfen. Dies ist unter Berücksichtigung der bisherigen Rechsprechung zu verneinen. Es gehört zu den Grundpflichten des Arbeitnehmers, das Zeugnis wohlwollend und wahrheitsgemäß abzufassen. Leider wurde es versäumt, diese Grundsätze in die neue Regelung aufzunehmen. In Übereinstimmung mit § 630 BGB ist auch in der neuen Fassung des § 113 GewO eine Zeugniserteilung in elektronischer Form ausgeschlossen. Ferner gilt die Vorschrift auch nach der Reform nicht für die Erteilung eines Zwischenzeugnisses.

Insgesamt scheinen einige der Neuregelungen im Hinblick auf bereits bestehende anderweitige gesetzliche Bestimmungen nicht erforderlich. Langfristig sollte hier auf ein umfassendes und einheitlich geregeltes Arbeitsgesetzbuch hingearbeitet werden. Durch die Verwendung neuer unbestimmter Rechtsbegriffe, deren Auslegung erst nach einigen Jahren Anwendung von der Rechtsprechung gesichert sein wird, wird die Rechtsunsicherheit nicht bekämpft, sondern eher gefördert. Es bleibt daher abzuwarten, ob das Ziel des Gesetzgebers, einfachere Regelungen zu schaffen, in der Praxis erreicht werden wird.

Über die Autorinnen:
Christiane Ordemann,
Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen,
Ref. Irene Karper,
Bremen, LLM
www.ord-loh.de

© arbeitsrecht.de - (co/ik)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Telearbeit - Ein kurzer Überblick (20/2003)

24.09.2003 | Telearbeit ist in Deutschland seit den achtziger Jahren in der Diskussion, wobei man zu dieser Zeit den Telearbeiter suchen musste, "wie eine Nadel im Heuhaufen". Dieses sieht heute anders aus.  [mehr]

Stolperfalle arbeitsrechtliche Fristen (01/2010)

13.01.2010 | Das Arbeitsrecht steckt voller Fristen die beachtet werden müssen, damit bestehende Ansprüche nicht verfallen. Das gilt sowohl für den einzelnen Arbeitnehmer als auch für den Betriebsrat.  [mehr]

Ausschlussfristen auf dem Prüfstand der Schuldrechtsreform - weiterhin wirksam? (17/2005)

17.08.2005 | Juristisch geklärt sein dürfte, dass die in einem vom Arbeitgeber mehrfach verwandten Arbeitsvertrag (Formulararbeitsvertrag) enthaltenen Ausschlussfristen, die kürzer als drei Monate sind, unwirksam sind. Aber inwieweit sind Ausschlussfristen nach der Schuldrechtsreform überhaupt noch zulässig?  [mehr]

Arbeitsvertragliche Bezugnahme auf Tarifverträge (16/2006)

02.08.2006 | Neben den Abgeltungsklauseln im Arbeitsvertrag stellen die Bezugnahmeklauseln auf Tarifverträge eine weitere Variante der arbeitsvertraglichen Vergütungsregelungen dar. Diese können für den Arbeitnehmer zu enormen Konsequenzen bei der Bestimmung der tatsächlichen Entgelthöhe führen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Gehaltserhöhung als Besitzstand

11.12.2008 | Die in einem Vertrag zugunsten Dritter vorgesehene Gehaltserhöhung "überlebt" das Ende des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich nicht.  [mehr]

ProfifußballKein Anspruch auf Teilnahme am Bundesliga-Training

21.02.2014 | Der Eilantrag eines prominenten Fußballspielers von Hertha BSC ist vor Gericht abgeblitzt. Er hatte sich gegen seinen vorübergehenden Ausschluss vom Profitraining gewehrt. Die Richter des Arbeitsgerichts Berlin haben sich daher näher mit den Klauseln des Profispielervertrags auseinandergesetzt.  [mehr]

Gesetzgebung

WerkverträgeNahles will Missbrauch rasch eindämmen

23.07.2014 | Die Bundesarbeitsministerin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Mit einem Gesetz zur Regulierung missbräuchlicher Werkverträge hat sie nach dem Mindestlohn und den Änderungen bei der Rente bereits das nächste Gesetzesgroßprojekt im Blick. Schon 2015 sollen die Regelungen gelten. Erste Vorarbeiten laufen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Salvatorische Klausel

29.01.2010 | Eine Salvatorische Klausel betrifft die Rechtsfolgen bei Teilnichtigkeit eines Vertrags.  [mehr]

Rechtslexikon: Abdingbarkeit

29.01.2010 | Abdingbar sind solche gesetzlichen Regelungen, von denen durch Vereinbarung der Parteien abgewichen werden kann.  [mehr]

Arbeit & Politik

Profi-FußballSoziale Mindeststandards für Spielerverträge vereinbart

20.04.2012 | Die Europäische Kommission hat ein Übereinkommen mit führenden Fußballverbänden wie der UEFA und der Spielergewerkschaft FIFpro zu Mindeststandards für Spielerverträge unterzeichnet. Die Vereinbarung ist die erste dieser Art im Mannschaftssport auf europäischer Ebene.  [mehr]

AiB ReporterWer zu spät kommt, den bestraft der Chef

17.11.2014 | Ob Verkehrsstau, glatte Straßen oder Mega-Streik von Flugzeug und Bahn: wer nicht pünktlich zur Arbeit erscheint, muss mit Lohnkürzungen rechnen und kann sich sogar richtig Ärger einhandeln – bis hin zur Kündigung. Die Rechtsprechung macht viele feine Unterschiede.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Biometrie im Arbeitsverhältnis

04.03.2011 | Der Einsatz biometrischer Verfahren zur Identifikation und Verifikation im Beschäftigtenverhältnis ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Voraussetzung ist, dass nachweislich nur so der notwendige Sicherheitsstandard im Unternehmen erreicht werden kann.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Ferienarbeiter unterstützen

08.09.2011 | Viele Schüler und Studenten nutzen ihre Ferien, um mit einem Ferienjob Geld zu verdienen. Auch für die Kurzzeitjobber gelten arbeitsrechtliche Vorgaben, die der Arbeitgeber beachten muss.  [mehr]