Inanspruchnahme eines Sachverständigen durch den Betriebsrat gem. § 80 III BetrVG (22/2002)

In § 80 BetrVG wird in Abs. 1 festgelegt, welche allgemeinen Aufgaben durch den Betriebsrat wahrzunehmen sind. Nach Abs. 3 dieser Norm kann der Betriebsrat bei der Durchführung seiner Aufgaben einen Sachverständigen hinzuziehen, soweit dies zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben erforderlich ist. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Betriebsrat vor der Hinzuziehung des Sachverständigen mit dem Arbeitgeber eine nähere Vereinbarung trifft.

In der nach § 80 Abs. 3 Satz 1 BetrVG erforderlichen näheren Vereinbarung sind das Thema, zu dessen Klärung der Sachverständige hinzugezogen werden soll, die voraussichtlichen Kosten seiner Hinzuziehung und insbesondere die Person des Sachverständigen festzulegen (vgl. z.B. BAG Nr. 35 BetrVG 1972 § 80 III S. 1, § 45).

Als Sachverständiger im Sinne des § 80 III S. 1 BetrVG kommt nur eine Person in Betracht, die dem Betriebsrat ihm fehlende Fachkenntnisse zur Beantwortung konkreter, aktueller Fragen vermitteln soll, damit der Betriebsrat die ihm konkret obliegende betriebsverfassungsrechtliche Aufgabe sachgerecht erfüllen kann.

Wenn eine solche Vereinbarung über die Hinzuziehung des Sachverständigen mit dem Arbeitgeber nicht zustande kommt, kann der Betriebsrat hierüber eine arbeitsgerichtliche Entscheidung herbeiführen. Die erforderliche Vereinbarung mit dem Arbeitgeber kann der Betriebsrat im Beschlussverfahren durch das Arbeitsgericht ersetzen lassen. Gem. § 85 II ArbGG (Arbeitsgerichtsgesetz) ist auch im Beschlussverfahren der Erlass einer einstweiligen Verfügung möglich. Hier ergibt sich der Verfügungsanspruch des Betriebsrats direkt aus § 80 III BetrVG.

Die Erforderlichkeit ist dann zu bejahen, wenn der Betriebsrat angesichts der Materie eine in seine Zuständigkeit fallende Aufgabe nicht ordnungsgemäß wahrnehmen kann, insbesondere wenn sich der Betriebsrat die notwendigen Kenntnisse nicht auf andere Weise rechtzeitig beschaffen oder aneignen kann. Der für eine einstweilige Verfügung notwendige Verfügungsgrund ergibt sich daraus, dass die Beteiligungsrechte des Betriebsrats entwertet würden, wenn er gezwungen wäre, eine die Instanz beendende Entscheidung oder gar die Rechtskraft eines Hauptsacheverfahrens abwarten zu müssen.

Die Eilbedürftigkeit kann auch aus der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts hergeleitet werden, wonach die Hinzuziehung des Sachverständigen nur nach vorhergehender Zustimmung durch den Arbeitgeber zu dessen Kostentragungspflicht führt (vgl. z.B. BAG Beschluss vom 25.07.1989, AP Nr. 38 zu § 80 BetrVG 1972).

Die Aufgabe des Sachverständigen ist es dann, dem Betriebsrat alle zur Beurteilung einer konkreten aktuellen Frage fehlenden fachlichen Kenntnisse zu vermitteln. So hat z.B. der Erste Senat des Bundesarbeitsgerichts in einer Entscheidung zum Aktenzeichen 1 ABR 34/75 die Notwendigkeit der Hinzuziehung eines Sachverständigen für den Wirtschaftsausschuss nicht für notwendig erachtet. Es kommt zu dem Ergebnis, dass die Hinzuziehung eines Sachverständigen nur dann notwendig ist, wenn der Wirtschaftsausschuss einzelne seiner gesetzlichen Aufgaben ohne Sachverständigenberatung nicht ordnungsgemäß würde erfüllen können. Hierbei müsse jedoch davon ausgegangen werden, dass die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses bereits über diejenigen Kenntnisse verfügen, die im Regelfalle zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung ihrer Aufgaben erforderlich sind.

Es ist daher für die Betriebsratstätigkeit unbedingt zu beachten, dass die nähere Vereinbarung im Sinne des § 80 III BetrVG auf jeden Fall vor Hinzuziehung des Sachverständigen getroffen wird bzw. bei der Weigerung durch den Arbeitgeber nach Ersetzung seiner zu Unrecht verweigerten Erklärung durch das Gericht. Andernfalls können die Kosten des Sachverständigen nicht vom Arbeitgeber ersetzt verlangt werden.

Über die Autorin:
Karin Hummes-Flörke,
Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen

© arbeitsrecht.de - (khf)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Geheimhaltungspflicht von Betriebsverfassungsorganen (02/2008)

16.01.2008 | Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Gemäß diesem bekannten Sprichwort versuchen Arbeitgeber gerne, den Betriebsrat zum Stillschweigen zu verpflichten und berufen sich dabei auf Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse. Aber längst nicht alle Informationen, die laut Arbeitgeber geheimhaltungsbedürftig sind, verdienen diese Bezeichnung.  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (03/10)

18.03.2010 | Aus dem Inhalt: LAG Baden-Württemberg: Nur nichtige Betriebsratswahl darf abgebrochen werden, LAG München: Gekündigter Betriebsrat darf Betrieb für Sitzungen betreten, LAG Hamm: Kein Recht zur Teilnahme an Betriebsversammlungen des Einsatzbetriebes  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (10/13)

16.10.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Scheinwerkverträge - Sieg im Kampf gegen illegale Werkverträge; BAG: Gewerkschaft - Kein Rechtsanspruch auf Abschluss eines (bestimmten) Tarifvertrags; BAG: Wahlanfechtung - Wahlvorstand muss auch geringe Zeitplanänderung ankündigen  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (02/13)

13.02.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Leiharbeitnehmer zählen mit bei der Betriebsgröße nach § 23 KSchG; BAG: Gesetzlicher und vertraglicher Urlaubsanspruch sind gleichrangig; BAG: Beschäftigung als Leiharbeitnehmer zählt mit für das passive Wahlrecht  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (09/13)

11.09.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Sozialauswahl - Betriebsbedingte Kündigung eines Leiharbeitnehmers; BAG: Betriebliche Bildung - Mitbestimmung bei der Auswahl von Schulungspersonal; BAG: Betriebsratswahl - Wahlvorstand darf Liste nicht wegen Verwechslungsgefahr ausschließen  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Nokia-Siemens NetworkBetriebsrat kann Fertigungseinstellung vorerst nicht stoppen

08.10.2012 | Der Betriebsrat von Nokia-Siemens Network hat versucht, die Einstellung und Demontage der Fertigungslinien in ihrem Werk in Bruchsal durch das Unternehmen zu stoppen. Das Arbeitsgericht Karlsruhe hat ihren Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung abgelehnt.  [mehr]

ArbeitnehmervereinigungInformationsstand muss von Arbeitgeber genehmigt werden

11.10.2012 | Eine nicht tariffähige Arbeitnehmerkoalition, die zu Zwecken der Mitgliederwerbung Zutritt zu den Vorräumen einer Betriebsversammlung verlangt, hat diesen Anspruch gegen den Arbeitgeber und nicht gegen den Betriebsrat zu richten. Das gilt unabhängig davon, ob die Betriebsversammlung im Betrieb oder außerhalb stattfindet.  [mehr]

Gesetzgebung

Neues Europäisches Betriebsräte-Gesetz in Kraft getreten

04.07.2011 | Das Europäische Betriebsräte-Gesetz setzt die neugefasste EU-Richtlinie um. Damit wird das Recht der Arbeitnehmer auf Unterrichtung und Anhörung in grenzübergreifenden Angelegenheiten gestärkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Zustimmungsersetzungsverfahren

29.01.2010 | Verweigert der Betriebsrat in personellen Angelegenheiten gem. § 99 Abs. 2 BetrVG seine Zustimmung, so kann der Arbeitgeber beim Arbeitsgericht in den Fällen des § 99 Abs. 1 die Ersetzung der Zustimmung beantragen (§ 99 Abs. 4 BetrVG).  [mehr]

Rechtslexikon: Haftung

29.01.2010 | Für die Haftung eines Arbeitnehmers für Schäden des Arbeitgebers, die der Arbeitnehmer in Ausübung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten begeht, existieren Sonderregelungen, die das BAG entwickelt hat.  [mehr]

Arbeit & Politik

DBRP 2013Die Nominierten stehen bereits fest!

03.06.2013 | Die Nominierten für den »Deutschen Betriebsräte-Preis 2013« stehen fest. Fast 90 Betriebsratsgremien haben sich mit Projekten aus dem Zeitraum 2011 bis 2013 für die bereits zum fünften Mal in Folge ausgeschriebene Auszeichnung beworben.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Deutscher Betriebsräte-Preis für Airbus-Betriebsräte

20.10.2011 | Die Betriebsräte des Flugzeugbauers Airbus Operations GmbH aus Hamburg haben in Bonn den "Deutschen Betriebsräte-Preis 2011" in Gold erhalten.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im BetriebBeschäftigungspotenzial von Menschen mit Behinderungen fördern

16.05.2012 | Betriebsräte können die derzeit steigende Nachfrage nach Fachkräften auf dem deutschen Arbeitsmarkt dafür nutzen, sich in ihrem Betrieb für die Förderung und berufliche Qualifikation von Menschen mit Behinderungen einzusetzen.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb Praktische Tipps für die Betriebsratszeitung

14.02.2012 | Gerade in größeren Unternehmen setzen Betriebsräte auch auf die »Macht der Presse«. Eine Betriebsratszeitung macht zwar dem zuständigen Gremium viel Arbeit, kann aber ein ausgezeichnetes Mittel sein, die Belegschaft zu informieren und in die Betriebsratsarbeit einzubeziehen.  [mehr]