Das Signaturgesetz und seine Auswirkungen auf das Arbeitsrecht (06/2002)

Durch Schaffung des Signaturgesetzes von 1997 sollten erstmals Rahmenbedingungen für die Verschlüsselung elektronischer Dokumente geschaffen werden. Es wurden Zertifizierungsstellen geschaffen, die mittels eines Signaturverfahrens einen zuverlässigen Schutz vor Fälschungen (Integrität) und Schutz der signierten Daten vor Verfälschungen (Authentizität) bieten sollte. Der Gesetzgeber unterließ es zunächst, entsprechende materiell-rechtliche und prozessuale Fragen zu klären.

Im Jahre 2000 trat eine EU-Richtlinie in Kraft, die eine Anpassung des Signaturverfahrens durch Regelungen der Gleichstellung digitaler Signaturen und eigenhändiger Unterschriften sowie der Beweisfunktion digital signierter Dokumente forderte.

Diese Richtlinie findet ihre Umsetzung im neuen Signaturgesetz, das am 22.05.2001 in Kraft getreten ist. Wesentlich neu ist hierbei die Modifizierung des Signaturverfahrens. Es wurde ein spezifisches Kontroll- und Überwachungssystem eingeführt. Zudem gelten neue Haftungsregelungen und eine internationale Anerkennung. Anstelle der digitalen Signatur tritt die elektronische Signatur. Dabei unterscheidet man zwischen:

  • einfacher elektronischer Signatur (eingescannte Unterschrift)
  • fortgeschrittener elektronischer Signatur (bei der nur der Signaturschlüsselinhaber Verfügungsmacht über das Dokument hat; jede Veränderung der Daten ist ohne weiteres erkennbar; diese Signaturen unterliegen jedoch keinem speziellen Kontroll- und Sicherungsverfahren) und
  • qualifizierten elektronischen Signaturen (das entsprechende Zertifikat wird von einer angemeldeten oder freiwillig akkreditierten Zertifizierungsstelle vergeben.)   


Die bisherigen Form- und Beweisvorschriften sind durch das Gesetz zur Anpassung der Formvorschriften des Privatrechts an den modernen Rechtsgeschäftsverkehr vom 01.08.2001 festgelegt worden. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen:

  • Schriftform (§ 126 BGB)
    Sie wird gewahrt durch eigenhändige Namensunterschrift oder notariell beglaubigtes Handzeichen auf der Urkunde. Sie kann immer durch notarielle Beurkundung ersetzt werden oder wenn es durch Gesetz ausdrücklich zugelassen wird durch

  • elektronische Form (§ 126 III BGB)
    Die elektronische Form wird dadurch erfüllt, daß das Dokument mit dem Namen des Ausstellers und seiner qualifizierten elektronischen Signatur versehen ist (§ 126a I BGB). Bei gegenseitigen Verträgen müssen gemäß § 126a II BGB beide Parteien ein gleichlautendes Dokument in dieser Weise elektronisch signieren.
    Die elektronische Form wird der gesetzlichen Schriftform grundsätzlich gleichgesetzt. Die elektronische Form ist nur dann für das Schriftformerfordernis nicht ausreichend, wenn sie ausdrücklich gesetzlich ausgeschlossen ist (§ 126 III BGB).

  • Textform (§ 126b BGB)
    Die Textform gilt, wenn das Erfordernis einer eigenhändigen Unterschrift unangemessen wäre. Hier reichen eingescannte Unterschriften und bloße Namensnennung.   


Auswirkungen auf das Arbeitsrecht:

1. Arbeitsverträge:

Die Form von Arbeitsverträgen an sich ist gesetzlich nicht geregelt. Es besteht jedoch durch das Nachweisgesetz die Verpflichtung für den Arbeitgeber, bis spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und die Niederschrift dem Arbeitnehmer auszuhändigen. Hierzu gehören z. B. Name und Anschrift der Vertragsparteien, Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses, Arbeitsort, Tätigkeitsbeschreibung, Zusammensetzung und Höhe des Arbeitsentgelts, Arbeitszeit, Dauer des jährlichen Erholungsurlaubes, Kündigungsfristen, Hinweise auf Tarifverträge etc. Der Nachweis dieser wesentlichen Vertragsbedingungen ist gemäß § 2 III Nachweisgesetz dann in elektronischer Form ausgeschlossen. Auch hier gilt das Schriftformerfordernis nach § 126 I BGB.

Die Verletzung der Nachweispflicht kann zu bereits Beweiserleichterungen für den Arbeitnehmer führen. Zur Vermeidung von Streit und Zweifelsfragen empfiehlt es sich daher immer, die nach dem Nachweisgesetz erforderlichen Angaben in einem schriftlichen Arbeitsvertrag in der Form des § 126 I BGB niederzulegen.

2. Kündigungen:

Für die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ist die elektronische Form gemäß § 623 BGB 2. Hs. ausgeschlossen. Hier gilt ausschließlich die gesetzliche Schriftform des § 126 I BGB. Eine Kündigung muß also nach wie vor im Original unterzeichnet werden.

3. Befristungen:

Nach § 14 IV Teilzeit- und Befristungsgesetz ist für die Vereinbarung eines befristeten Arbeitsvertrages die Schriftform erforderlich. Das Teilzeit- und Befristungsgesetz bestimmt nicht, daß die elektronische Form ausgeschlossen ist. Sie ist also nach diesem Gesetz ausreichend. Auch für Befristungen gilt jedoch die schriftliche Nachweispflicht nach § 2 des Nachweisgesetzes, die wiederum in elektronischer Form ausgeschlossen ist. Bei Verletzung der Nachweispflicht ist also mit Beweisproblemen zu rechnen.

4. Aufhebungsverträge:

Auch für arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge bestimmt § 623 BGB das Erfordernis der Schriftform. Auch hier ist die elektronische Form ausgeschlossen, so daß diese schriftlich im Original von beiden Parteien unterzeichnet werden müssen bzw. jede Partei das für die Gegenseite bestimmte Vertragsexemplar unterzeichnen muß.

Prozessrechtliche Auswirkungen:

Angesichts der technischen Entwicklungen sahen sich die Gerichte mit der streitigen Frage konfrontiert, ob anwaltliche Schriftsätze nunmehr auch auf elektronischem Wege eingereicht werden können, um den Formerfordernissen zu genügen.

Mit Beschluß vom 05.04.2000 hat der Gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe (GmS-OGB vom 5.4.2000 – GmS-OGB 1/98; NJW 2000, 2340) letztlich entschieden, daß in Verfahren mit anwaltlichem Vertretungszwang (hierzu zählt das arbeitsgerichtliche Verfahren in 1. Instanz nach § 11 ArbGG nicht) Schriftsätze formwirksam durch elektronische Übermittlung (z.B. Computerfax) mit eingescannter Unterschrift an die Gerichte übermittelt werden können.

Die Übermittlung per E-Mail "soll" gemäß § 130a I 2 ZPO mittels elektronischer Signatur erfolgen, also der elektronischen Form des § 126 a BGB entsprechen. Die Unterschrift ist nach § 130 ZPO zwingend erforderlich. Voraussetzung ist allerdings, daß die Gerichte entsprechend ausgestattet sind. Dies wird sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Die Unterscheidung zwischen Telekopie (Tele-, Computerfax) und Aufzeichnung als elektronisches Dokument (E-Mail) ist im Zustellungsreformgesetz geregelt, das am 01.07.2002 in Kraft treten wird.

Über die Autorinnen:
Christiane Ordemann, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen
Rechtspraktikantin Jasmin Grünberg, Bremen

© arbeitsrecht.de - (co/jg)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Stolperfalle arbeitsrechtliche Fristen (17/2010)

25.08.2010 | Sowohl Betriebsräte als auch Arbeitgeber haben ein Interesse daran, dass zeitnah Klarheit über die verschiedenen Positionen besteht. Für Betriebsräte besonders wichtig: Fristen zwischen den Betriebsparteien im alltäglichen Ablauf und im Zusammenhang mit laufenden Beschlussverfahren vor den Arbeitsgerichten.  [mehr]

Die Annahmefrist für Änderungskündigungen (08/2007)

11.04.2007 | Die Änderungskündigung unterliegt hohen Rechtmäßigkeitsanforderungen. Arbeitgeber müssen diese daher besonders sorgfältig vorbereiten; Arbeitnehmer sollten darauf achten, rechtzeitig nach Zugang der Kündigung zu reagieren.  [mehr]

Telearbeit - Ein kurzer Überblick (20/2003)

24.09.2003 | Telearbeit ist in Deutschland seit den achtziger Jahren in der Diskussion, wobei man zu dieser Zeit den Telearbeiter suchen musste, "wie eine Nadel im Heuhaufen". Dieses sieht heute anders aus.  [mehr]

Sind Aufhebungsverträge nach der Schuldrechtsreform widerrufbar? (17/2002)

18.09.2002 | Auch nach der verbraucherfreundlichen Reform des Schuldrechts muss wohl weiterhin mit der Bindung an einmal geschlossene Aufhebungsverträge gerechnet werden.  [mehr]

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

VertragsinhaltLottogewinner verlieren Kündigungsrechtsstreit

27.02.2013 | Allein der Umstand, dass im Arbeitsvertrag die Tätigkeit des Arbeitnehmers nur rudimentär beschrieben ist und ihm trotzdem hohe Vergütungsansprüche zustehen, berechtigt den Arbeitgeber weder zur Anfechtung noch zur fristlosen Kündigung. Das geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Neumünster hervor.  [mehr]

MassenentlassungAufhebungsverträge zählen mit als Kündigung

17.11.2015 | Ob der Schwellenwert für eine Massenentlassung erreicht ist, hängt nicht nur davon ab, wieviele Kündigungen der Arbeitgeber ausgesprochen hat. Auch Aufhebungsverträge zählen mit, wenn der Arbeitnehmer sich zuvor geweigert hat, einer erheblichen Verschlechterung seiner Arbeitsbedingungen zuzustimmen - so der Europäische Gerichtshof.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Gesetzgebung

WerkverträgeNahles will Missbrauch rasch eindämmen

23.07.2014 | Die Bundesarbeitsministerin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Mit einem Gesetz zur Regulierung missbräuchlicher Werkverträge hat sie nach dem Mindestlohn und den Änderungen bei der Rente bereits das nächste Gesetzesgroßprojekt im Blick. Schon 2015 sollen die Regelungen gelten. Erste Vorarbeiten laufen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Checklisten

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Checklisten zum Download im PDF-Format.  [mehr]

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Arbeit & Politik

Institut für Arbeitsmarkt- und BerufsforschungStudie: Mehr Frauen gründen ein Unternehmen

15.05.2012 | Derzeit gibt es mehr Frauen, die ihre eigene Firma gründen, als jemals zuvor. Um die positive Entwicklung bei Unternehmensgründungen durch Frauen zu stützen, empfehlen die Autoren der Studie, die Vereinbarkeit von beruflicher Selbständigkeit und Kindererziehung zu fördern.  [mehr]

Wettbewerb um kluge Köpfe

06.09.2010 | Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat Wanderungsströme und Wohnortwechsel von Beschäftigten in Deutschland untersucht. Hamburg, Bremen und München sind bei Hochqualifizierten besonders beliebt.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Biometrie im Arbeitsverhältnis

04.03.2011 | Der Einsatz biometrischer Verfahren zur Identifikation und Verifikation im Beschäftigtenverhältnis ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Voraussetzung ist, dass nachweislich nur so der notwendige Sicherheitsstandard im Unternehmen erreicht werden kann.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]