Änderung des Berufsausbildungsgesetzes (15/2002)

Der Bundestag hat am 08.08.2002 eine Änderung des Berufsausbildungsgesetzes beschlossen. Die Änderung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft. Verkündet wurde die Gesetzesänderung im Bundesgesetzblatt vom 15.08.2002, Teil I Nr. 57. Durch die Gesetzesänderung wurden nach dem § 18 BBiG (Berufsausbildungsgesetz) die §§ 18a und 18b eingefügt. Durch den neu geschaffenen § 18a wurde jetzt die Möglichkeit zur Wahl einer besonderen Interessenvertretung geschaffen. Der Gesetzestext lautet wie folgt:

(1)
Auszubildende, deren praktische Berufsausbildung in einer sonstigen Berufsbildungseinrichtung außerhalb der schulischen und betrieblichen Berufsbildung (§ 1 V) mit in der Regel mindestens fünf Auszubildenden stattfindet und die nicht wahlberechtigt zum Betriebsrat nach § 7 des Betriebsverfassungsgesetzes, zur Jugend- und Auszubildendenvertretung nach § 60 des Betriebsverfassungsgesetzes oder zur Mitwirkungsvertretung nach § 36 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch sind (außerbetriebliche Auszubildende), wählen eine besondere Interessenvertretung.

(2)
(1) findet keine Anwendung auf Berufsbildungseinrichtungen von Religionsgemeinschaften sowie auf andere Berufsbildungseinrichtungen, soweit sie eigene gleichwertige Regelungen getroffen haben.

Wahlberechtigt zum Betriebsrat nach § 7 des Betriebsverfassungsgesetzes sind alle Arbeitnehmer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Arbeitnehmer im Sinne dieser Vorschrift sind gem. § 5 I BetrVG auch die zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten.

Nach § 60 BetrVG werden in Betrieben mit in der Regel mindestens fünf Arbeitnehmern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, Jugend- und Ausbildungsvertretungen gewählt.

Nach § 36 SGB IX werden Teilnehmer von Leistungen der beruflichen Rehabilitation nicht in den Betrieb der Einrichtung eingegliedert. Sie sind nach dieser Vorschrift keine Arbeitnehmer im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes und wählen zu ihrer Mitwirkung besondere Vertreter.

D.h., durch den neu geschaffenen § 18a BBiG kann jetzt auch für Auszubildende in Betrieben ohne Betriebsrat eine besondere Interessenvertretung bei Vorliegen der Voraussetzungen gewählt werden.

Der neu geschaffene § 18b überträgt auf das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Berechtigung, durch Rechtsverordnung im einzelnen die Fragen, die sich auf die Beteiligung erstrecken, die Zusammensetzung und die Amtszeit der Interessenvertretung, die Durchführung der Wahl, insbesondere die Feststellung der Wahlberechtigung, der Wählbarkeit sowie Art und Umfang der Beteiligung festzulegen.

Der Bundestag hat ebenfalls am 08.08.2002 das Gesetz zur Steuerfreistellung von Arbeitnehmertrinkgeldern beschlossen.

Dieses Gesetz tritt rückwirkend mit Wirkung vom 01. Januar 2002 in Kraft. Durch Art. 1 wird der § 3 des Einkommensteuergesetzes 1997 Nr. 51 geändert. Nach § 3 Einkommensteuergesetz Nr. 51 waren bisher Trinkgelder, die dem Arbeitnehmer von Dritten gezahlt wurden, ohne dass ein Rechtsanspruch darauf besteht, steuerfrei, soweit sie 2.400,00 Deutsche Mark im Kalenderjahr nicht überstiegen. Durch die Gesetzesänderung sind Trinkgelder nunmehr ab dem 01. Januar 2002 grundsätzlich wieder steuerfrei. Die Gesetzesänderung ist ebenfalls im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 57 verkündet worden.

Über die Autorin:
Karin Hummes-Flörke,
Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen

© arbeitsrecht.de - (khf)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Das neue Berufsbildungsgesetz (07/2005)

30.03.2005 | Mit dem neuen Berufsbildungsgesetz (BBiG) soll mehr jungen Menschen eine Erstausbildung ermöglicht werden. Aus Sicht der Gewerkschaften ist das neue BBiG jedoch nicht der große Wurf.  [mehr]

Grundsätze des Berufsausbildungsverhältnisses (16/2001)

05.09.2001 | Wer eine Berufsausbildung beginnt, sollte über die rechtlichen Grundsätze Bescheid wissen.  [mehr]

Schutz Auszubildender in der betrieblichen Interessenvertretung - Besonderheiten im Personalvertretungsrecht (18/2004)

25.08.2004 | Das Betriebsverfassungsgesetz stellt Auszubildender in der betrieblichen Interessenvertretung ausdrücklich unter Schutz. Auch das Bundespersonalvertretungsgesetz enthält eine dem § 78a BetrVG nachgebildete Regelung; jedoch mit einigen Abweichungen.  [mehr]

Die Kündigung im Ausbildungsverhältnis (18/2008)

27.08.2008 | Der Einstieg ins Berufsleben kann hart sein: Als neuer Auszubildender stellt man plötzlich fest, dass der anvisierteTraumjob doch nicht zu einem passt. Um diesen Besonderheiten gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber die Kündigungsregeln für den Bereich der Berufsausbildung modifiziert.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

BAföGAnspruch kann auch nach Ablauf der Regelstudienzeit bestehen

16.03.2012 | Studierende können einen Anspruch auf Ausbildungsförderung über die Regelstudienzeit hinaus haben, wenn sie aus hochschulorganisatorischen Gründen ihr Studium trotz rationeller Studienplanung auch mit besonderen Anstrengungen nicht rechtzeitig abschließen konnten.  [mehr]

VertragsauslegungAusbildungsverhältnis ist nicht von Ausbildungsberechtigung abhängig

17.02.2014 | Ob die Vertragsparteien ein Ausbildungs- oder ein Arbeitsverhältnis vereinbaren wollten, ist durch Auslegung zu ermitteln. Ein Mangel der Berechtigung, Auszubildende auszubilden, führt jedenfalls nicht zur Nichtigkeit des Ausbildungsvertrages.  [mehr]

Gesetzgebung

AusbildungFlüchtlinge mit Ausbildung integrieren

20.07.2016 | In vielen Branchen beginnt im August oder September das neue Ausbildungsjahr. Mehr denn je ist es geprägt von der Flüchtlingskrise. Auch Unternehmen und Gewerkschaften wollen helfen, damit junge Flüchtlinge in der Arbeitswelt Fuß fassen können. Das gerade verabschiedete Integrationsgesetz soll helfen. Das Integrationsgesetz soll Rechtssicherheit für Flüchtlinge und Unternehmen während der Berufsausbildung bieten.  [mehr]

Kluge Köpfe sind willkommen

04.10.2011 | Der Bundestag hat das Gesetz zur verbesserten Anerkennung ausländischer Abschlüsse verabschiedet. Die Koalition sieht in dem Gesetz einen Meilenstein bei der Integration zugewanderter Fachkräfte und ein deutliches Willkommenssignal an kluge Köpfe in aller Welt.  [mehr]

Arbeit & Politik

Schlechte Karten für junge Migranten beim Berufseinstieg

30.11.2010 | Welche Art der Ausbildung Jugendliche anstreben und wie erfolgreich sie bei der Ausbildungsplatzsuche sind, hängt stark vom Schulabschluss ab. Dabei haben junge Frauen und Männer mit Migrationshintergrund geringere Chancen.  [mehr]

Mehr Geld für Ausbildungsbeihilfen

27.10.2010 | Rückwirkend zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. August 2010 bekommen rund 361.000 junge Menschen mehr Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld.  [mehr]