Neue Wahlordnung zum Betriebsverfassungsgesetz und Job-AQTIV-Gesetz (23/2001)

Die kommenden Betriebsratswahlen können pünktlich in der Zeit vom 01. März bis zum 31. Mai 2002 durchgeführt werden.

Bekanntlich ist das neue grundlegend reformierte Betriebsverfassungsgesetz am 28.07.2001 in Kraft getreten. Nunmehr hat der Bundesrat auch dem durch das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung vorgelegten Entwurf der "Ersten Verordnung zur Durchführung des BetrVG" (Wahlordnung) zugestimmt.

Durch die grundlegende Reformierung des Betriebsverfassungsrechtes sind auch zahlreiche Änderungen beim Wahlverfahren notwendig geworden. Allerdings werden die regelmäßig alle vier Jahre stattfindenden Wahlen zum Betriebsrat auch vereinfacht.

Dies ergibt sich zum einen daraus, dass das sogenannte Gruppenprinzip nach dem alten § 6 BetrVG abgeschafft wurde. Eine Trennung von Arbeitern und Angestellten ist nicht mehr vorgesehen. Dementsprechend sind auch die alten Vorschriften über die Verteilung auf die entsprechenden Gruppen ersatzlos weggefallen. Bei der Einreichung der Wahlvorschläge bedarf es auch keiner Gruppentrennung mehr.

Zum Anderen ist ein wesentlich vereinfachtes Wahlverfahren gem. § 14a BetrVG, §§ 28 ff. Wahlordnung vorgesehen. In Betrieben mit in der Regel fünf bis 50 wahlberechtigten Arbeitnehmern wird zukünftig grundsätzlich in einem zweistufigen Verfahren gewählt, wenn noch kein Betriebsrat gebildet wurde. Gem. § 17a Nr. 3 BetrVG i.V.m. § 29 Wahlordnung wird der Wahlvorstand auf einer ersten Wahlversammlung von den anwesenden Arbeitnehmern gewählt.

Der Wahlvorstand hat die Aufgabe, unmittelbar im Anschluss an die Wahlversammlung die Wahl des Betriebsrats einzuleiten. Zu den Pflichten des Wahlvorstandes gehört es, die Wählerliste aufzustellen, das Wahlausschreiben zu erlassen, die Wahlvorschläge entgegenzunehmen und nach Prüfung ihrer Gültigkeit bekannt zu machen. Eine Woche nach der Wahlversammlung hat eine zweite Wahlversammlung stattzufinden, in der dann der Betriebsrat zu wählen ist, und zwar in geheimer und unmittelbarer Wahl. Es besteht die Möglichkeit, dieses vereinfachte Wahlverfahren auch für eine Betriebsratswahl in Betrieben mit in der Regel 51 bis 100 Wahlberechtigten zu vereinbaren.

In das Kündigungsschutzgesetz wurde neu eingefügt der § 15 III a. Hiernach ist die Kündigung eines Arbeitnehmers unzulässig, der zur Wahl eines Wahlvorstandes eingeladen oder beim Arbeitsgericht dessen Bestellung beantragt hat. Sobald die Einladung öffentlich bzw. der Antrag beim Arbeitsgericht gestellt ist, beginnt der Kündigungsschutz und endet erst mit Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Sollte eine Wahl des Betriebsrats nicht stattfinden, so endet der Kündigungsschutz nach drei Monaten. Dieser Kündigungsschutz bezieht sich allerdings nur auf die ordentliche Kündigung.

Nach dem neuen § 15 II BetrVG muss dasjenige Geschlecht, welches in der Belegschaft in der Minderheit ist, im zu wählenden Betriebsrat entsprechend seinem Verhältnis vorhanden sein. Der Bundesrat hat auch zum 01.01.2002 dem sogenannte Job-AQTIV-Gesetz zugestimmt.

Durch Art. 8 und 9 Job-AQTIV-Gesetz werden das Betriebsverfassungsgesetz und das Arbeitsgerichtsgesetz geändert, um das Einigungsstellenverfahren zu beschleunigen. Geändert werden § 76 Abs. 3 des Betriebsverfassungsgesetzes und § 98 des Arbeitsgerichtsgesetzes. Im Betriebsverfassungsgesetz (§ 76 III BetrVG) wird die Einigungsstelle verpflichtet, ihre Tätigkeit unverzüglich aufzunehmen.

Im Arbeitsgerichtsgesetz (§ 98 ArbGG) wird das arbeitsgerichtliche Besetzungsverfahren bei Streitigkeiten über die Person des Vorsitzenden oder die Zahl der Beisitzer gestrafft. Der Vorsitzende Richter entscheidet nunmehr allein, ohne die Beteiligung der ehrenamtlichen Richter sowohl in der ersten als auch in der zweiten Instanz. Die Einlassungs- und Ladungsfristen werden zwingend auf 48 Stunden verkürzt. Das Gericht hat seinen Beschluss den Beteiligten spätestens innerhalb von vier Wochen zuzustellen.

Über die  Autorin:
Karin Hummes-Flörke,
Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen

© arbeitsrecht.de - (khf)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Novelle des Betriebsverfassungsgesetzes (03/2001)

14.02.2001 | Die Bundesregierung hat am 14. Februar 2001 nach heißen Kontroversen die Novelle des Betriebsverfassungsgesetzes beschlossen. Nach dem Gesetzesentwurf soll die Bildung von Betriebsräten in kleinen Unternehmen erleichtert werden.  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (04/09)

16.04.2009 | Aus dem Inhalt: BAG: Mitbestimmung des Betriebsrats bei Kindertagesstätten, LAG Hamm: Gewerkschaft "GKH" im Christlichen Gewerkschaftsbund ist tariffähig, LAG Baden-Württemberg: Betriebsrat hat Anspruch auf Internetzugang  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (10/13)

16.10.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Scheinwerkverträge - Sieg im Kampf gegen illegale Werkverträge; BAG: Gewerkschaft - Kein Rechtsanspruch auf Abschluss eines (bestimmten) Tarifvertrags; BAG: Wahlanfechtung - Wahlvorstand muss auch geringe Zeitplanänderung ankündigen  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (11/13)

13.11.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Einigungsstelle - Keine vorläufigen Schichtpläne ohne Mitbestimmung; BAG: Equal-Pay-Anspruch - Leiharbeitnehmer trägt Darlegungslast; BAG: Equal-Pay-Anspruch - Insolvenzplan schließt nachträgliche Forderung nicht aus  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (06/13)

12.06.2013 | Aus dem Inhalt: Hessisches LAG: Kein Unterlassungsanspruch - Abmahnung wegen Teilnahme an Betriebsratssitzung kann wirksam sein; LAG Baden-Württemberg: Betriebsrat - Geschäftsordnung benachteiligt Minderheitsfraktionen nicht willkürlich; Hessisches LAG: Tarifpluraler Betrieb - Fragerecht nach Gewerkschaftszugehörigkeit ist begrenzt zulässig  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

AmtsenthebungWenn Betriebsräte streiten

10.11.2016 | Die Amtsenthebung eines Betriebsratsmitglieds kann nicht mittels einer einstweiligen Verfügung per Eilverfahren erreicht werden. Das Betriebsratsgremium muss abwarten, bis eine gerichtliche Entscheidung über die Amtsenthebung rechtskräftig ist. Erst dann ist die Maßnahme wirksam. Das geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg hervor.  [mehr]

WahlabbruchAbbruch der Betriebsratswahl nur bei groben Formfehlern

24.08.2012 | Der Abbruch einer Betriebsratswahl ist nur bei schwerwiegenden Formfehlern gerechtfertigt. Dies ist der Fall, wenn die Fehler zur Nichtigkeit der Wahl führen oder aber dazu, dass kein rechtmäßiger Wahlvorstand besteht. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein entschieden.  [mehr]

Gesetzgebung

Neues Europäisches Betriebsräte-Gesetz in Kraft getreten

04.07.2011 | Das Europäische Betriebsräte-Gesetz setzt die neugefasste EU-Richtlinie um. Damit wird das Recht der Arbeitnehmer auf Unterrichtung und Anhörung in grenzübergreifenden Angelegenheiten gestärkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Wahlanfechtung

29.01.2010 | Gemäß § 19 BetrVG kann die Wahl von mindestens drei Wahlberechtigten, einer im Betrieb vertretenen Gewerkschaft oder vom Arbeitgeber binnen einer Frist von zwei Wochen, vom Tage der Bekanntgabe des Wahlergebnisses an, angefochten werden, wenn gegen wesentliche Wahlvorschriften verstoßen worden ist, ohne dass eine Berichtigung erfolgt wäre und wenn durch den Verstoß das Wahlergebnis sich geändert hätte oder wesentlich beeinflusst worden wäre.  [mehr]

Rechtslexikon: Leiharbeitnehmer (Wahlberechtigung/Wählbarkeit)

29.01.2010 | Werden Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers zur Arbeitsleistung überlassen, so sind diese gemäß § 7 BetrVG in den Betrieben zur Betriebsratswahl wahlberechtigt, in den sie tatsächlich eingegliedert sind, sofern sie länger als drei Monate im Betrieb eingesetzt werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

WSI-StudieAngriffe auf die betriebliche Mitbestimmung

11.03.2014 | Unternehmer oder Manager, die Betriebsratswahlen behindern, machen sich strafbar. Dennoch häufen sich Berichte über Versuche, neue Betriebsräte zu verhindern. Eine aktuelle Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) zeigt, welches Ausmaß diese Aktivitäten inzwischen haben.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Mehr Frauen im Betriebsrat

22.07.2010 | Hohe Wahlbeteiligung, ein gutes Abschneiden der DGB-Gewerkschaften und mehr Arbeitnehmervertreterinnen als je zuvor – beim DGB herrscht Zufriedenheit mit den diesjährigen Betriebsratswahlen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Nachteile bei Teilnahme an der Betriebsratswahl im Hauptbetrieb?

13.10.2011 | Seit 2001 kann die Belegschaft eines kleinen Betriebsteils entscheiden, ob sie selbst einen Betriebsrat wählt oder sich vom Betriebsrat des Hauptbetriebes vertreten lässt. Es stellt sich aber die Frage, wie sich dies auf die Bezugsgrößen auswirkt, und was geschieht, wenn der Arbeitgeber eine Betriebsänderung vornehmen will.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb Abbau von Überstunden durchsetzen!

26.10.2012 | Wie kann ein Betriebsrat eine sinnvolle und allseitig akzeptierte Regelung für Überstunden und Mehrarbeit finden und mit dem Arbeitgeber ein transparentes Verfahren vereinbaren? Das und mehr können Sie in der aktuellen Ausgabe von "Arbeitsrecht im Betrieb" nachlesen.  [mehr]