Einführung einer Entfernungspauschale zum 01.01.2001 (02/2001)

Der Bundesminister für Finanzen hat mit Schreiben vom 11.01.2001 (Aktenzeichen IV C 5 - S 2353 - 1/01) mitgeteilt, dass die Kilometersätze rückwirkend zum 01.01.2001 angehoben werden. Am meisten profitieren hiervon diejenigen Pendler, die öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrräder benutzen. Auch diese können nun DM 0,70 oder DM 0,80 als pauschale Wegekosten geltend machen, obwohl die tatsächlichen Kosten weitaus geringer sein dürften.

Geltend gemacht werden kann die Entfernungspauschale für die Entfernung der kürzesten Straßenverbindung. Hierbei zählen nur die vollen Kilometer, angefangene bleiben außer Betracht. Ab dem elften Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können jetzt DM 0,80 pro Kilometer als Entfernungspauschale geltend gemacht werden. Hierunter gilt ein Satz von DM 0,70. Die Entfernungspauschale kann allerdings nur noch ein Mal pro Tag geltend gemacht werden.

Entfallen ist die bisherige Regelung, dass bei zusätzlichem Arbeitseinsatz und bei Arbeitszeitunterbrechung von mindestens vier Stunden die Pauschale auch mehrfach greifen kann. Wenn der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber steuerfreie Barzuschüsse zu den Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erhält, so muss der Arbeitnehmer sich nunmehr diese Zuschüsse auf die Entfernungspauschale anrechnen lassen.

Die Entfernungspauschale gilt für alle Verkehrsmittel, nur nicht für Flüge. Hier gelten die tatsächlichen Kosten.

Geltend gemacht werden kann die Pauschale auch für so genannte Familienheimfahrten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung. Behinderte Arbeitnehmer können für Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte oder für Familienheimfahrten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung die tatsächlichen Kosten geltend machen.

Eine weitere steuerrechtliche Neuregelung ab dem 01.01.2001 gilt für den sogenannten Essenszuschuß. Für die freie Rundumverpflegung muss der Arbeitgeber auf der Lohnabrechnung des Arbeitnehmers DM 370,40 erfassen. Für das gratis Mittagessen sind monatlich DM 144,70 anzusetzen. Der gleiche Wert gilt für das Abendessen. Für Frühstück sind DM 81,00 anzusetzen.

Über die Autorin:
Karin Hummes-Flörke,
Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen

© arbeitsrecht.de - (khf)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Das Freibetragsneuregelungsgesetz (11/2005)

25.05.2005 | SPD und Bündnis 90/Die Grünen wollen die Freibetragsregelungen für erwerbsfähige Arbeitslose neu fassen. Hierzu ist geplant, in allen Einkommensbereichen höhere Freibeträge für Erwerbstätigkeit einzuräumen und zugleich eine einfachere Lösung für die Einkommensanrechnung zu schaffen.  [mehr]

Übernahme von Versorgungsleistungen der betrieblichen Altersversorgung (22/2003)

05.11.2003 | Seit Anfang 2000 ist die Zustimmungs- und steuerfreie Übernahme von Versorgungsleistungen der betrieblichen Altersversorgung durch Lebensversicherer oder Pensionskassen im Fall der Unternehmensliquidation möglich.  [mehr]

Verringerung des steuerfreien Teils einer Abfindung (02/2004)

14.01.2004 | Mit Jahresanfang wurde der Steuerfreibetrag für Abfindungen ohne eine Übergangsregelung abgesenkt. Wann nun die alte oder neue Regelung heranzuziehen ist, hängt maßgeblich von dem Zeitpunkt ab, zu welchem die Verpflichtung zur Zahlung einer Abfindung eingegangen wurde.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Lehrer hat keinen ErstattungsanspruchPrivate Arbeitszimmer sind heutzutage Standard

16.04.2012 | 75 Lehrkräfte teilen sich vier Computer, Arbeitsmittel müssen vorbereitet, Abiturtests korrigiert und geheim gelagert werden. Das klingt, als ob ein privates Arbeitszimmer dienstlich veranlasst ist. Die Kosten dafür können Lehrer jedenfalls nicht ersetzt verlangen. Die sind zumutbar, sagt das Oberverwaltungsgericht Lüneburg.  [mehr]

Steuerklassenänderung kann zu höherem Elterngeld führen

08.08.2008 | Wenn die Eltern eines nach dem 1. Januar 2007 geborenen Kindes vor dessen Geburt die Lohnsteuerklassen geändert haben und die Elterngeld beanspruchende Mutter deswegen ein höheres Nettoeinkommen bezieht als vor dem Steuerklassenwechsel, ist die Elterngeldhöhe auch nach diesem zeitweise höheren Nettoeinkommen zu bestimmen.  [mehr]

Gesetzgebung

Arbeitszimmer steuerlich wieder absetzbar

29.10.2010 | Der Finanzausschuss hat am Mittwoch dem von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Jahressteuergesetzes mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen zugestimmt. Die Oppositionsfraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen lehnten den Entwurf ab.  [mehr]

Bundesrat besiegelt das Ende von ELENA

07.11.2011 | Der Bundesrat hat dem Gesetz zugestimmt, das die Regelungen zum elektronischen Entgeltnachweis aufhebt. Damit ist ELENA entgültig vom Tisch.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Sachbezüge

29.01.2010 | Arbeitslohn i.S.d. Einkommensteuergesetz (EStG) sind Geld und Sachbezüge (§ 8 Abs. 1 EStG), die im Rahmen der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG) zufließen.  [mehr]

Arbeit & Politik

SteuerentlastungRegierung hofft auf mehr Gerechtigkeit

12.12.2011 | Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die Negativauswirkungen der kalten Progression entfallen sollen. Laut Regierung ist dann Schluss mit verdeckten Steuererhöhungen, ohne dass der Gesetzgeber tätig wird.  [mehr]

ELENAS kleine Schwester

02.11.2011 | Sie sollte die Steuererklärung erleichtern, sorgt momentan aber für Chaos - die elektronische Lohnsteuerkarte. Das Bundesfinanzministerium hat den Starttermin jetzt verschoben.  [mehr]