Erziehungsgeld (02/2000)

Am 29.03.2000 hat das Rot-Grüne Kabinett ein neues Gesetz zum Erziehungsgeld verabschiedet. Hiernach werden die Einkommensgrenzen für das Erziehungsgeld bei Familien mit einem Kind um 9,5 Prozent auf DM 32.200,00, bei Alleinerziehenden um 11,4 Prozent auf DM 26.400,00 erhöht. Außerdem wird der Zuschlag für jedes weitere Kind um 14 Prozent von DM 4.200,00 auf DM 4.800,00 erhöht.

In den Jahren 2002 und 2003 soll dann jeweils eine weitere Erhöhung um DM 670,00 auf dann DM 6.140,00 folgen. Das Erziehungsgeld wird monatlich in Höhe von DM 600,00 bis zum Ende des zweiten Lebensjahres des Kindes innerhalb dieser Grenzen gezahlt.

Neu ist auch, dass bei einer Begrenzung des Erziehungsurlaubes auf ein Jahr die monatliche Zahlung von DM 600,00 auf DM 900,00 angehoben wird. Ebenfalls neu ist, dass nunmehr künftig auch beide Elternteile gleichzeitig den maximalen dreijährigen Erziehungsurlaub in Anspruch nehmen können.

Auch kann jetzt im Erziehungsurlaub 30 Wochenstunden Teilzeit gearbeitet werden, allerdings nur in Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten. Mit dem Einverständnis des Arbeitgebers kann nunmehr auch das letzte Drittel des Erziehungsurlaubs "aufgehoben" werden bis das Kind acht Jahre alt wird. Einen einklagbaren Anspruch hierauf gibt es allerdings nicht.

Über den Autorin:
Karin Hummes-Flörke,
Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen

© arbeitsrecht.de - (khf)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Das neue Elterngeld (26/2006)

20.12.2006 | Das neue Elterngeld kommt und löst das bisherige Erziehungsgeld ab. Der Gesetzgeber hofft, damit den Geburtenrückgang in Deutschland bremsen zu können. Vor allem Frauen soll die Vereinbarkeit von Kind und Erwerbstätigkeit erleichtert werden.  [mehr]

Die Elternzeit (20/2005)

28.09.2005 | Das Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG) bieten für die Elternzeit zwar vollständige und klare Regelungen, dennoch müssen sich die Arbeitsgerichte vorwiegend in den Bereichen Kündigung und Teilzeitarbeit regelmäßig mit entsprechenden Klagen befassen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

ElterngeldBerechnung erfolgt ohne Sonntagszuschläge

10.04.2012 | Zuschläge könnten bei der Berechnung des Elterngelds nicht berücksichtigt werden, da sie keine Einkünfte im Sinne des Steuerrechts darstellen und somit auch nicht als Einkommen zu werten sind.  [mehr]

Kein VertrauensschutzKürzung des Elterngeldes während des laufenden Bezugs war zulässig

15.01.2014 | Die teilweise Verringerung des Elterngeldes Anfang 2011 ist rechtmäßig. Auch Eltern im laufenden Elterngeldbezug mussten eine Kürzung der Leistung hinnehmen, ohne sich auf Vertrauensschutz berufen zu können.  [mehr]

Gesetzgebung

ElterngeldÄnderungen bei der Einkommensermittlung

13.08.2012 | Für Geburten ab dem 1. Januar 2013 ändert sich die Elterngeldberechnung. Die aufwendige Ermittlung des Einkommens der Eltern vor der Geburt des Kindes wird durch ein pauschaliertes Verfahren ersetzt.  [mehr]

Gesetzentwurf Wartezeiten auf das Elterngeld sollen verkürzt werden

24.05.2012 | Durch die Änderung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes soll bei der Berechnung des Elterngeldes die Ermittlung des Einkommens durch eine Pauschalisierung von Steuern und Abgaben deutlich vereinfacht werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

Väter auf dem Vormarsch

18.08.2010 | Die Reform des Elterngeldes hat bewirkt, dass immer mehr Väter eine berufliche Auszeit für den Nachwuchs nehmen. Bei der Dauer spielen regelmäßig finanzielle Erwägungen eine Rolle. Ob sich Männer grundsätzlich pro Elternzeit entscheiden, hängt aber nach wie vor ganz maßgeblich von der Einstellung zu Beruf und Familie ab.  [mehr]

Elterngeld und ElternzeitVätermonate scheitern oft an Arbeitszeiten und Einkommensverlust

06.06.2012 | Seit es Elterngeld gibt, übernehmen mehr Männer die Betreuung ihrer Kleinstkinder. Etwa 23 Prozent der Elterngeld-Empfänger sind Väter. Aber nicht alle Familien profitieren davon. Die Höhe des Arbeitsentgeltes vor der Elternzeit hat großen Einfluss darauf, ob der Vater sich für die Partnermonate entscheidet.  [mehr]