Arbeitsgerichtsbeschleunigungsgesetz (03/2000)

Am 01.05.2000 wird das Gesetz zur Vereinfachung und Beschleunigung des arbeitsgerichtlichen Verfahrens (Arbeitsgerichtsbeschleunigungsgesetz) in Kraft treten. Durch dieses Gesetz will der Gesetzgeber eine Beschleunigung des arbeitsgerichtlichen Verfahrens erreichen.

Dieses Gesetz beinhaltet insbesondere, das Güteverfahren auszubauen; so kann der Vorsitzende Richter anordnen, dass eine zweite Güteverhandlung vor der streitigen Verhandlung stattzufinden hat. Die Rechte des Vorsitzenden Richters werden insgesamt erweitert, um das Verfahren zur Vorbereitung der Kammerverhandlung zu straffen. Die Berufungssumme wird von derzeit DM 800,00 auf DM 1.200,00 angehoben.

Dieses Gesetz enthält aber nicht nur Änderungen von Verfahrensvorschriften, es wird auch der § 623 BGB neu gefaßt. Hiernach müssen in Zukunft Kündigungen, befristete Arbeitsverträge und Aufhebungsverträge schriftlich erfolgen. D. h. ab dem 01.05.2000 kann eine mündlich ausgesprochene Kündigung keine Wirkung mehr entfalten.

Über Anträge auf nachträgliche Zulassung verspätet erhobener Kündigungsschutzklagen können die Kammern jetzt auch ohne mündliche Verhandlung entscheiden.

Sobald das Arbeitsgerichtsbeschleunigungsgesetz im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wird, werden an dieser Stelle weitere Informationen zu erhalten sein.

Über die Autorin:
Karin Hummes-Flörke,
Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bremen

© arbeitsrecht.de - (khf)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Mediation im Arbeitsrecht - Erfolgreiche Lösungsalternative? (15/2003)

16.07.2003 | Für Rechtsstreitigkeiten um Arbeitsverhältnisse bietet sich eine Streitschlichtung an - auch wenn gerade hier beim Suchen nach einer einvernehmlichen Lösung regelmäßig "die Fetzen fliegen".  [mehr]

Plädoyer des Generalanwaltes im Fall C-415/10Kommt die Beweislasterleichterung für diskriminierte Stellenbewerber? (02/2012)

25.01.2012 | Wer sich auf eine Stelle bewirbt, kann in Europa auf besseren Schutz vor Diskriminierung hoffen. Der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat in seinen Schlussanträgen im Fall eines deutschen Rechtsstreits dafür plädiert, die Weigerung des Arbeitgebers einem abgelehnten Stellenbewerber die Auswahlentscheidung zu begründen, als Indiz für eine Diskriminierung zu bewerten. Dies dürfte richtungweisend sein, denn in etwa drei Vierteln aller Fälle folgt das höchste EU-Gericht der Empfehlung des Generalanwaltes.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Fachanwalt für ArbeitsrechtNachweis praktischer Erfahrungen gelingt

11.07.2014 | Den Titel Fachanwalt für Arbeitsrecht müssen sich Rechtsanwälte mühsam verdienen. Fälle aus dem Sozialversicherungs- und Arbeitsförderungsrecht genügen nur ausnahmsweise für den erforderlichen Nachweis praktischer Erfahrungen. Einem Anwalt gelang es, den BGH zu überzeugen, nachdem ihm Anwaltskammer und Vorinstanz den Titel noch verweigert hatten.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

EilverfahrenBetriebsrat reagiert zu spät und muss Anwaltskosten selbst tragen

27.01.2014 | Strengt der Betriebsrat erst Monate nach Bekanntwerden eines Missstandes ein arbeitsgerichtliches Eilverfahren an, muss der Arbeitgeber die dafür anfallenden Anwaltskosten nicht erstatten. Das geht aus einer Entscheidung des LAG Hamm hervor. In dem konkreten Fall war das Eilverfahren noch aus einem ganz anderen Grund aussichtslos.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Gesetzgebung

Entschädigung bei langer Verfahrensdauer auf den Weg gebracht

04.10.2011 | Der Bundestag hat mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP und der oppositionellen SPD ein Gesetz zum verbesserten Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren verabschiedet. Betroffene sollen eine angemessene Entschädigung erhalten, wenn ein Prozess zu lange dauert.  [mehr]

Arbeit & Politik

Mehr Entgeltklagen vor Bundesarbeitsgericht

30.08.2010 | Die Zahl von Arbeitnehmern, die wegen ihres Gehalts vor das höchste deutsche Arbeitsgericht ziehen, ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Ein Trend, der Gerichtspräsidentin Ingrid Schmidt angesichts der ebenfalls deutlichen Zunahme von Billiglöhnen nicht überrascht.  [mehr]

Freiwillige Konfliktbewältigung am Arbeitsgericht

16.09.2011 | Seit 15. September 2011 können die Parteien im Landesarbeitsgerichtsbezirk Düsseldorf bei Verfahren vor den Arbeitsgerichten Düsseldorf, Krefeld und Oberhausen auf professionelle richterliche Mediation zurückgreifen.  [mehr]