Gesetzgebung

Neu im Jahr 2013 (II)Minijobs, Midijobs, Arbeitslosengeld II

Zum neuen Jahr hebt der Gesetzgeber die Verdienstgrenzen für Minijobs und Jobs in der Gleitzone (Midijobs) um jeweils 50 EUR an, und auch die Sätze für das Arbeitslosengeld II werden angepasst.

Zum neuen Jahr hebt der Gesetzgeber die Verdienstgrenzen für Minijobs und Jobs in der Gleitzone (Midijobs) um jeweils 50 EUR an, und auch die Sätze für das Arbeitslosengeld II werden angepasst. 

Minijobs und Midijobs
Ab Januar 2013 können Minijobberinnen und -jobber monatlich bis zu 450 € steuerfrei verdienen. Die Befreiung von der Versicherungspflicht gilt allerdings nicht standardmäßig, sondern muss eigens beantragt werden. Mit dem »Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung« wurde die so genannte Geringfügigkeitsgrenze von 400 auf 450 € angehoben. Damit verschiebt sich auch die so genannte »Gleitzone« für Midijobs auf bis zu 850 €. In dieser Einkommensklasse zwischen künftig 450,01 und 850 € sind nur ermäßigte Sozialversicherungsbeiträge abzuführen.

Arbeitslosengeld II
Auch die nach ihrem Namensgeber auch häufig “Hartz IV” genannte Grundsicherung für Arbeitssuchende steigt 2013 um fünf bis acht Euro pro Monat. Die Regelsätze werden wie folgt erhöht:
Erwachsene: von 374 auf 382 Euro
Partner: von 337 auf 345 Euro
Kinder bis 6 Jahre: von 219 auf 224 Euro
Kinder bis 14 Jahre: von 249 auf 255 Euro
Kinder bis 18 Jahre: von 283 auf 289 Euro

Lesetipp der Online-Redaktion:
»Was sich Anfang des Jahres für Beschäftigte ändert« von Rolf Winkel und Hans Nakielski in »Arbeitsrecht im Betrieb« 1/2013, S. 11-16.

© www.bund-verlag.de (ck)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Gesetzgebung

Neu im Jahr 2013 (III)Elterngeld und Betreuungsgeld

28.12.2012 | 2013 ändert sich die Berechnungsgrundlage für das Elterngeld. Nicht zum Besseren nach Ansicht von Kritikern. Und ab August erhalten Eltern, die ihr Kleinkind daheim betreuen, dafür Betreuungsgeld.  [mehr]

FrauenquoteEU-Kommission schlägt 40%-Quote in Unternehmensvorständen vor

19.11.2012 | Nachdem dem deutschen Bundestag bereits ein Gesetzesentwurf für eine verbindliche Frauenqoute in Unternehmen zur Beratung vorliegt, strebt nun die EU-Kommission eine gemeinschaftsweite Regelung an. Der am 14. November 2012 beschlossene Gesetzesvorschlag muss allerdings noch Parlament und Ministerrat passieren. Die deutschen Gewerkschaften begrüßen die Initiative.  [mehr]

Neu im Jahr 2013 (I)Rentenbeitrag sinkt, Pflegeversicherung steigt, Praxisgebühr fällt weg

24.12.2012 | In einer kleinen Serie informieren wir Sie an den verbleibenden Werktagen bis zum Jahreswechsel darüber, was sich im neuen Jahr für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ändert. Heute: Was ändert sich in der Renten- und Pflegeversicherung und bei der Praxisgebühr?  [mehr]

GesetzgebungGeschlechterquote in Führungspositionen beim Bundestag

04.02.2015 | Der vom Bundeskabinett am 11. Dezember letzten Jahres beschlossene Gesetzesentwurf zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst steht jetzt zur Beratung vor dem Bundestag. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften sehen Nachbesserungsbedarf.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Dax-AufsichtsräteNeuer rot-grüner Gesetzentwurf für Frauenquote

05.11.2012 | Die Bundestagsfraktionen von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen haben am 26.10.2012 einen gemeinsamen Gesetzesentwurf ins Parlament eingebracht, um eine verbindliche Frauenquote für die Aufsichtsräte DAX-notierter Unternehmen einzuführen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

StellenbesetzungMinisterium übergeht Gleichstellungsbeauftragte

23.05.2014 | Ausgerechnet beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend war die eine Zeitlang gängige Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten rechtswidrig. So das Verwaltungsgericht Berlin. Betroffen sind gleich drei Stellenbesetzungen, darunter auch die Stelle eines hohen politischen Beamten.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

EU-Rahmenrichtlinie zur Gleichbehandlung Hinterbliebene Lebenspartner haben Anspruch auf Witwergeld

18.04.2012 | Nach dem Tod eines Beamten steht dem hinterbliebenen Lebenspartner, der mit dem Beamten in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt hat, jedenfalls seit dem 01.01.2005 Witwergeld wie dem hinterbliebenen Ehepartner eines Beamten zu. Das hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) entschieden.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Chancengleichheit

29.01.2010 | Der Begriff der Chancengleichheit findet sich im Arbeitsrecht und im öffentlichen Dienstrecht in einer Vielzahl von Ausgestaltungen.  [mehr]

Arbeit & Politik

Chefsessel weiter fest in Männerhand

19.01.2011 | Nach einer aktuell veröffentlichten Studie des Deutschen Wirtschaftsinstituts, dem sogenannten Managerinnen-Barometer, ist der Frauenanteil in den Vorständen und Aufsichtsräten nur marginal gestiegen.  [mehr]

Grüne fordern Überarbeitung der EU-Richtlinie zur konzerninternen Entsendung

10.03.2011 | Der Entwurf der EU-Kommission für eine Richtlinie "über die Bedingungen für die Einreise und den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen im Rahmen einer konzerninternen Endsendung" soll nach dem Willen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen "grundlegend und umfassend" überarbeitet werden.  [mehr]

Gleichstellung im Betrieb (07/2004)

24.03.2004 | Sich für gleiche Chancen von Männern und Frauen in der Arbeitswelt einzusetzen, gehört zu den allgemeinen Aufgaben von Betriebsräten. Am erfolgreichsten sind sie dabei, wenn es ihnen gelingt, Chancengleichheitsaspekte in ihr "Kerngeschäft" zu integrieren.  [mehr]

Die Beschwerdestelle nach dem AGG (03/2007)

31.01.2007 | Um Diskriminierungen im Arbeitsleben wirksamer begegnen zu können, wurde das gesamte Arbeitsrecht dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unterstellt. Demnach müssen Arbeitgeber eine sog. Beschwerdestelle benennen, an die sich Mitarbeiter mit entsprechenden Vorwürfen wenden können.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Gleichbehandlung beim Arbeitslohn stärken

28.02.2011 | Zwischen Frauen und Männern klafft in Deutschland zum Teil noch eine erhebliche Lohnschere. Der Betriebsrat kann darüber wachen, dass bei der Anwendung von Tarifverträgen und auch in nicht tarifgebundenen Betrieben kein Geschlecht benachteiligt wird.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Anspruch des Betriebsrats auf Informations- und Kommunikationstechnik

06.06.2011 | Während einige Betriebsräte selbstverständlich das Internet nutzen können, um sich zu informieren und mit der Belegschaft Kontakt zu halten, müssen andere darum kämpfen, dass der Arbeitgeber Büromaterialien und einen Telefonananschluss zur Verfügung stellt.  [mehr]