Gesetzgebung

AsylrechtFlüchtlinge sollen schon nach neun Monaten arbeiten dürfen

Das Arbeitsverbot für Asylbewerber wird voraussichtlich gelockert. Sie sollen künftig bereits nach neun Monaten statt wie bisher erst nach einem Jahr Aufenthalt einer Beschäftigung nachgehen dürfen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums (BMI) bestätigte dies gestern.

Im Rahmen eines europäischen Gesetzgebungsverfahrens hat sich die Bundesregierung mit den EU-Partnern grundsätzlich auf einen entsprechenden Kompromiss geeinigt. Das Vorhaben bedarf noch der Zustimmung des EU-Parlaments.

Die EU-Kommission hatte ursprünglich gefordert, Flüchtlingen europaweit bereits nach sechs Monaten Aufenthalt die Arbeitsaufnahme zu ermöglichen.

Bei der Besetzung offener Stellen sollen – wie bisher – EU-Bürger Vorrang genießen. Die Zahl der arbeitenden Asylbewerber ist in Deutschland sehr niedrig. Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes gab es 2010 rund 130.000 Flüchtlinge, von denen nur 4821 einen Job hatten. Von diesen wiederum arbeitete nur etwa ein Drittel in Vollzeit.

Bereits vergangene Woche hatte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) dem deutschen Gesetzgeber aufgegeben, Asylbewerbern zur Sicherung ihres Lebensunterhalts höhere finanzielle Leistungen zu gewähren (BVerfG, Urteil vom 18.07.2012 - Az.: 1 BvL 10/10 und 1 BvL 2/11).

Bundesregierung und Bundestag müssen nun umgehend eine entsprechende Neuregelung erarbeiten. Bis das neue Gesetz in Kraft tritt, gilt eine Übergangsregelung. Danach erhalten erwachsene Flüchtlinge ab sofort 336 Euro monatlich statt wie bisher 224 Euro.

Im Juni 2012 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BMAF) 3.901 Asylerstanträge gestellt. Hauptherkunftsländer waren Afghanistan, der Irak und Syrien.

Derzeit leben rund 64.000 Asylbewerber in Deutschland. Flüchtlinge erhalten eine sogenannte Aufenthaltsgestattung, die bis zum Abschluss des Asylverfahrens gilt. Nach Angaben des BMAF dauert dieses im Schnitt 12,2 Monate.

Quelle:

FR-Online vom 24.07.2012

PM des BMI vom 20.07.2012

PM Nr. 56/2012 des BVerfG vom 18.07.2012

© arbeitsrecht.de - (jes)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Gesetzgebung

MediationsgesetzBundesrat akzeptiert Kompromissvorschlag

03.07.2012 | Das Gesetz zur Förderung der Mediation, das die Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung regelt und zugleich die Europäische Mediationsrichtlinie in nationales Recht umsetzt, kann nach mehrmonatigen Verhandlungen im Vermittlungsausschuss in Kraft treten.  [mehr]

Änderung der EU-Arbeitszeitrichtlinie geplant

23.12.2010 | Die EU-Kommission wagt einen neuen Anlauf zur Anpassung der Richtlinie. In der zweiten Konsultationsphase sollen nun Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber Rede und Antwort stehen.  [mehr]

Antidiskriminierungsrichtlinien der EU-Kommission umgesetzt

22.03.2010 | Die Bundesregierung hat auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Bündnis 90/ Die Grünen" Stellung bezogen. Diese wollte wissen, was Deutschland wegen der mangelhaften Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinien zu tun gedenkt.  [mehr]

20 Wochen Mutterschutz

21.10.2010 | Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben sich dafür ausgesprochen, dass die Mindestdauer des Mutterschaftsurlaubes von 14 auf 20 Wochen erhöht wird. Zudem soll es einen Rechtsanspruch auf bezahlten Vaterschaftsurlaub von mindestens zwei Wochen geben.  [mehr]

EU-Kommission klagt gegen Benachteiligung behinderter Arbeitnehmer

17.02.2010 | Die EU-Kommission will die Rechte behinderter Arbeitnehmer in Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof stärken.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Kündigung im ElternurlaubPauschale Schutzentschädigung berechnet sich aus Vollzeitgehalt

04.03.2014 | Kündigt ein Arbeitgeber einer Mitarbeiterin während des Teilzeit-Elternurlaubs rechtswidrig, so hat er eine pauschale Schutzentschädigung zu zahlen. Diese berechnet sich auf Grundlage ihres Vollzeitgehalts, urteilte aktuell der EuGH.  [mehr]

Arbeitnehmerfreizügigkeit Berufserfahrung von Wanderarbeitern muss voll angerechnet werden

17.12.2013 | Mitarbeitern aus dem EU-Ausland muss ihre frühere Berufserfahrung bei anderen Arbeitgebern bei der Festsetzung des Arbeitsentgelts im aktuellen Betrieb voll angerechnet werden. Eine lediglich teilweise Anrechnung ist europarechtswidrig, entschied der EuGH.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Chancengleichheit

29.01.2010 | Der Begriff der Chancengleichheit findet sich im Arbeitsrecht und im öffentlichen Dienstrecht in einer Vielzahl von Ausgestaltungen.  [mehr]

Arbeit & Politik

Grüne fordern Überarbeitung der EU-Richtlinie zur konzerninternen Entsendung

10.03.2011 | Der Entwurf der EU-Kommission für eine Richtlinie "über die Bedingungen für die Einreise und den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen im Rahmen einer konzerninternen Endsendung" soll nach dem Willen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen "grundlegend und umfassend" überarbeitet werden.  [mehr]

Europäische UnionKleine und mittlere Unternehmen schaffen die meisten Arbeitsplätze

16.01.2012 | Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind nach einer von der EU-Kommission vorgelegten Studie der Jobmotor in der Europäischen Union. Sie weisen für die Jahre 2008 bis 2010 die größte Beschäftigungsquote auf.  [mehr]

Was geht uns Europa an? - Europäisches Arbeitsrecht und seine Bedeutung für die Betriebsratsarbeit (01/2008)

02.01.2008 | Ob bei Massenentlassungen, Betriebsübergängen, Regelungen zu Teilzeit und Befristungen, Gleichbehandlung, Bereitschaftsdienst und Arbeitsschutzvorschriften sowie der Zusammenarbeit von Betriebsräten in einem Europäischen Betriebsrat - überall spielt Europäisches Arbeitsrecht eine Rolle.  [mehr]

Initiative 50plus - Änderungen im TzBfG und SGB III (09/2007)

25.04.2007 | Der demographische Wandel in Deutschland stellt die Politik zunehmend vor enorme Probleme. Diese hat nun unter dem Schlagwort "Initiative 50plus" ein politisches Gesamtprogramm entwickelt, das die Jobchancen älterer Menschen verbessern soll.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Rechtsschutz gestalten

26.09.2011 | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat kürzlich zu Gunsten einer von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vertretenen Arbeitnehmerin das so genannte Whistleblowing als freie Meinungsäußerung geschützt. Der Fall zeigt, wie die Beteiligung der Gewerkschaften in EGMR-Verfahren funktionieren kann.  [mehr]