Gesetzgebung

Änderung der EU-Arbeitszeitrichtlinie geplant

Die EU-Kommission wagt einen neuen Anlauf zur Anpassung der Richtlinie. In der zweiten Konsultationsphase sollen nun Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber Rede und Antwort stehen.

Die EU-Kommission eröffnet die zweite Anhörungsrunde zur Anpassung der EU-Arbeitszeitvorschriften. In der jetzigen Konsultationsphase werden Vertreter von Arbeitnehmern und Arbeitgebern um Stellungnahmen zu den Möglichkeiten für eine Überarbeitung der EU-Arbeitszeitrichtlinie 2003/88/EG gebeten. Die Sozialpartner haben noch bis Ende Februar 2011 Zeit, ihre Ansichten darzulegen.

Ziel der Überarbeitung sei es, die Bestimmungen an die sich wandelnde Arbeitswelt anzupassen. Gleichzeitig soll aber auch die Gesundheit und die Sicherheit der Arbeitnehmer beachtet werden. In dem Konsultationspapier sollen die Sozialpartner daher Fragen zu den Bereitschaftszeiten, zur besseren Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben, zum Umgang mit übermäßig langen Arbeitszeiten und den Zeitpunkt der Mindestruhezeiten beantworten.

Auf der Grundlage der Antworten wird die Kommission einen Legislativvorschlag zur Änderung der Richtlinie ausarbeiten und mögliche Konsequenzen abschätzen. Mit der Fertigstellung ist laut Pressemitteilung der Europäischen Kommission im 3. Quartal zu rechnen. Der Vorschlag muss anschließend noch von Rat und Parlament erörtert und gebilligt werden.


Quelle:
PM der Europäischen Kommission vom 21.12.2010 Nr. IP/10/1760

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Gesetzgebung

MediationsgesetzBundesrat akzeptiert Kompromissvorschlag

03.07.2012 | Das Gesetz zur Förderung der Mediation, das die Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung regelt und zugleich die Europäische Mediationsrichtlinie in nationales Recht umsetzt, kann nach mehrmonatigen Verhandlungen im Vermittlungsausschuss in Kraft treten.  [mehr]

EU-VorgabenBundesrat will selbständigen Kraftfahrern nicht die Arbeitszeit vorschreiben

13.02.2012 | Die Länder haben deutliche Kritik an der europäischen Vorgabe geübt, die Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern zu regeln. Sie vertreten die Auffassung, dass solche Vorschriften für Selbständige nicht geboten sind und einen Fremdkörper im geltenden Arbeits- und Wirtschaftsrecht darstellen.  [mehr]

AsylrechtFlüchtlinge sollen schon nach neun Monaten arbeiten dürfen

25.07.2012 | Das Arbeitsverbot für Asylbewerber wird voraussichtlich gelockert. Sie sollen künftig bereits nach neun Monaten statt wie bisher erst nach einem Jahr Aufenthalt einer Beschäftigung nachgehen dürfen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums (BMI) bestätigte dies gestern.  [mehr]

20 Wochen Mutterschutz

21.10.2010 | Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben sich dafür ausgesprochen, dass die Mindestdauer des Mutterschaftsurlaubes von 14 auf 20 Wochen erhöht wird. Zudem soll es einen Rechtsanspruch auf bezahlten Vaterschaftsurlaub von mindestens zwei Wochen geben.  [mehr]

Antidiskriminierungsrichtlinien der EU-Kommission umgesetzt

22.03.2010 | Die Bundesregierung hat auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Bündnis 90/ Die Grünen" Stellung bezogen. Diese wollte wissen, was Deutschland wegen der mangelhaften Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinien zu tun gedenkt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

UnionsrechtVW-Gesetz behindert den freien Kapitalverkehr nicht

22.10.2013 | Der EuGH hat die die Klage der EU-Kommission gegen Deutschland auf Verhängung finanzieller Sanktionen wegen des VW-Gesetzes abgewiesen. Deutschland ist seinen Verpflichtungen aus voran gegangenem Urteil des Gerichtshofs von 2007 in vollem Umfang nachgekommen.  [mehr]

Schriftgutachten ohne Einwilligung des Arbeitnehmers

18.06.2008 | Ein Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung, wenn der Arbeitgeber ohne seine Einwilligung ein Schriftsachverständigen-Gutachten darüber einholt, ob der Arbeitnehmer Urheber eines Beschwerdeschreibens ist.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon:Kalendertag

29.01.2010 | Der Kalendertag ist vom Werktag (Arbeitstag) zu unterscheiden.  [mehr]

Rechtslexikon: Chancengleichheit

29.01.2010 | Der Begriff der Chancengleichheit findet sich im Arbeitsrecht und im öffentlichen Dienstrecht in einer Vielzahl von Ausgestaltungen.  [mehr]

Arbeit & Politik

Europäische UnionKleine und mittlere Unternehmen schaffen die meisten Arbeitsplätze

16.01.2012 | Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind nach einer von der EU-Kommission vorgelegten Studie der Jobmotor in der Europäischen Union. Sie weisen für die Jahre 2008 bis 2010 die größte Beschäftigungsquote auf.  [mehr]

Arbeiten Deutsche zu lange?

28.09.2010 | Das Statistische Bundesamt hat eine Studie über die Qualität der Arbeit in Deutschland vorgelegt. Jeder Zehnte ist der Meinung, er arbeitet zu lange.  [mehr]

Das neue Arbeitszeitgesetz (12/2004)

02.06.2004 | Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist wegen der Rechtsprechung des EuGH und des BAG zum Bereitschaftsdienst zum 1. Januar 2004 geändert worden. Entscheidende Neuerung ist, dass der Bereitschaftsdienst jetzt immer der Arbeitszeit im Sinne des ArbZG zuzurechnen ist.  [mehr]

Was geht uns Europa an? - Europäisches Arbeitsrecht und seine Bedeutung für die Betriebsratsarbeit (01/2008)

02.01.2008 | Ob bei Massenentlassungen, Betriebsübergängen, Regelungen zu Teilzeit und Befristungen, Gleichbehandlung, Bereitschaftsdienst und Arbeitsschutzvorschriften sowie der Zusammenarbeit von Betriebsräten in einem Europäischen Betriebsrat - überall spielt Europäisches Arbeitsrecht eine Rolle.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Rechtsschutz gestalten

26.09.2011 | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat kürzlich zu Gunsten einer von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vertretenen Arbeitnehmerin das so genannte Whistleblowing als freie Meinungsäußerung geschützt. Der Fall zeigt, wie die Beteiligung der Gewerkschaften in EGMR-Verfahren funktionieren kann.  [mehr]