Gesetzgebung

Ab August erhalten Pflegekräfte gesetzlichen Mindestlohn

Pflegekräfte, die sich um kranke und alte Menschen kümmern, klagen schon lange über ihre schlechte Bezahlung. Jetzt hat das Kabinett einen Mindestlohn für die Branche beschlossen.

Knapp 600 000 Pflegekräfte erhalten vom 1. August an einen gesetzlichen Mindestlohn. Nach monatelangem Tauziehen billigte das Bundeskabinett eine Rechtsverordnung von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Als verbindliche Untergrenze gilt künftig ein Stundenlohn von 8,50 Euro in den westdeutschen Bundesländern und Berlin sowie von 7,50 Euro in Ostdeutschland. Im Januar 2012 und im Juli 2013 werden die Sätze noch einmal um jeweils 25 Cent angehoben.

Die Regelung, die ohne weitere Bestätigung des Bundestags in Kraft treten kann, gilt bis Ende 2014. Damit ist auch die Forderung von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) vom Tisch, den Pflege-Mindestlohn bis Ende 2011 zu befristen. Er wird aber - wie auch alle anderen Branchen-Mindestlöhne - im Verlauf des Jahres 2011 auf seine Wirkung überprüft. Brüderle hatte anfangs sein Veto eingelegt und das Verfahren damit verzögert. Ursprünglich sollte der Mindestlohn für die Pflegekräfte schon zum 1. Juli eingeführt werden.

In Deutschland arbeiten derzeit etwa 800 000 Menschen in der Pflege, aber nicht alle von ihnen fallen unter die neue Regelung. Die Mindestlohn-Verordnung gilt nach Angaben des Arbeitsministeriums nur für Arbeitnehmer, die überwiegend "Grundpflegeleistungen" erbringen. Dazu gehören etwa das Waschen der Patienten, sowie Hilfe beim Essen, Anziehen oder Treppensteigen. Ausgeschlossen bleiben hingegen reine Haushaltshilfen sowie Auszubildende und Praktikanten.

Die Pflegebranche besitzt keine bundesweit einheitlichen Tarifverträge. Dort sind nämlich die Kirchen stark engagiert, für die Ausnahmeregelungen gelten. Daraufhin hatte sich im vergangenen März eine Mindestlohn-Kommission auf die jetzt beschlossenen Lohnuntergrenzen verständigt. Im Vergleich zu vielen anderen Branchen sind sie relativ niedrig. So müssen im Bauhauptgewerbe selbst für Ungelernte mindestens 9,25 Euro gezahlt werden. Bei Malern und Lackierern gilt eine Untergrenze von 9,50 Euro, Dachdeckern steht sogar ein Mindestlohn von 10,60 Euro zu.

Quelle:
dpa v. 14.07.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Gesetzgebung

Bundesarbeitsministerium bringt Mindestlohnverordnung auf den Weg

18.02.2010 | Das Bundesarbeitsministerium hat das Verordnungsverfahren für Mindestlöhne in den so genannten Altbranchen Gebäudereinigung und Dachdeckerhandwerk mit der Veröffentlichung der Verordnungsentwürfe im Bundesanzeiger am 15.01.2010 eingeleitet.  [mehr]

Bundesländer schaffen Tarifstandards

01.09.2010 | Vor zwei Jahren hat der Europäische Gerichtshof die Tariftreue-Regelungen im niedersächsischen Vergabegesetz gekippt. Begründung: Nicht mit Europarecht vereinbar. Jetzt starten mehrere Bundesländer neue Initiativen, um bei öffentlichen Aufträgen Dumping-Löhne zu verhindern.  [mehr]

VerordnungMindestlohn für Aus- und Weiterbildungsbranche passiert Kabinett

05.07.2012 | Das Bundeskabinett hat gestern die von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen vorgelegte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen gebilligt. Diese soll am 1. August 2012 in Kraft treten.  [mehr]

Tariftreue in Rheinland-Pfalz

25.03.2011 | In Rheinland-Pfalz gilt seit Anfang März wieder ein Tariftreuegesetz. Behörden dürfen öffentliche Aufträge nur an Unternehmen vergeben, die ihren Arbeitnehmern mindestens 8,50 Euro Stundenlohn bezahlen.  [mehr]

LeiharbeitZurück an den Start

25.02.2016 | Die lang erwartete Einigung bei der Reform von Leiharbeit und Werkverträgen ist wieder in die Ferne gerückt. Überraschend hat sich die Union entschlossen, dem Kompromissvorschlag von Bundesarbeitsministerin Nahles nicht zuzustimmen. SPD und Gewerkschaften reagieren empört.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Mindestlohn"Toilettenfrauen" bekommen keinen tariflichen Mindestlohn

03.04.2013 | Sanitärbetreuerinnen haben keinen Anspruch auf Zahlung des Mindestlohns für Reinigungskräfte. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie nicht nachweisen können, dass sie überwiegend als Reinigungskräfte beschäftigt werden. So das Arbeitsgericht Hamburg.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

MindestlohnKein Hungerlohn für Pizzaboten

29.04.2016 | Ein Pizzabäcker zahlte einer Lieferfahrerin über Jahre nur 3,40 EUR pro Stunde. Die Lohnvereinbarung ist sittenwidrig und nichtig. Da der gesetzliche Mindestlohn noch nicht in Kraft war, können die Arbeitnehmerin oder ihr Sozialhilfeträger die ortsübliche Vergütung einklagen, entschied das LAG Berlin-Brandenburg.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeit & Politik

MindestlohnFreigrenzen als Vergleichswerte

14.11.2011 | In 20 von 27 Mitgliedsländern der EU existiert ein gesetzlicher Mindestlohn, während in Deutschland die Parlamentarier noch darüber debattieren. Welches Einkommen nötig ist, um menschenwürdig leben zu können, zeigen Berechnungen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts.  [mehr]

Die Mindestlohnpolizei

23.05.2011 | Der Zoll soll in Zukunft die Lohnuntergrenze in der Zeitarbeitsbranche überwachen. Das schlagen die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP in einem Entwurf zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes vor.  [mehr]

Die neuen Regelungen zum Mindestlohn (18/2009)

09.09.2009 | Verbindliche Lohnuntergrenzen bleiben ein Politikum. Aktuelle Gesetzesänderungen bringen jetzt mehr Klarheit in die bestehenden Regelungen.  [mehr]

Der gesetzliche Mindestlohn (23/2005)

09.11.2005 | Das Thema "gesetzliche Mindestlöhne" ist und bleibt aktuell. Die Bandbreite der Diskussion reicht von "Einstellungshindernis" über die Befürchtung von "Einschnitten in die Tarifautonomie" bis hin zur erhofften "Beseitigung von Hungerlöhnen".  [mehr]