Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schwangere Mitarbeiterin

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwangere Mitarbeiterin

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    in unserer Kommune (Anwendung TVöD) ist eine Mitarbeiterin an mich herangetreten, die gerade schwanger ist.

    Ihre Frauenarzttermine und die Besuche für Ultraschall udgl. werden vom Arzt immer in den Vormittag gelegt. Auf Grund von Fahr- und Wartezeiten kommen da schnell mal 3-4 h zusammen, die sie nacharbeiten muss. (Gleitzeit von 07:00 bis 20:00). Für sie ist das schwierig, da sie bereits ein kleines Kind hat, welches betreut werden muss.

    Ist im MutterschutzG nicht geregelt, das man für solche Fälle eine Freistellung beantragen kann?

    Sie hat auch bereits einen Antrag auf Teilzeit für die Schwangerschaft gestellt, dieser wurde jedoch abgelehnt.

    Und das beste ist, als Personalrat wurden wir darüber nicht informiert! Haben wir da Handlungsspielraum?

  • #2
    AW: Schwangere Mitarbeiterin

    Zitat von PR_2014 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Forenmitglieder,

    in unserer Kommune (Anwendung TVöD) ist eine Mitarbeiterin an mich herangetreten, die gerade schwanger ist.

    Ihre Frauenarzttermine und die Besuche für Ultraschall udgl. werden vom Arzt immer in den Vormittag gelegt. Auf Grund von Fahr- und Wartezeiten kommen da schnell mal 3-4 h zusammen, die sie nacharbeiten muss. (Gleitzeit von 07:00 bis 20:00). ...

    Ist im MutterschutzG nicht geregelt, das man für solche Fälle eine Freistellung beantragen kann?
    Hallo,

    die Freistellung ergibt sich aus § 16 MuSchG.

    Habt ihr innerhalb der Gleitzeit auch Kernarbeitszeiten? Denn meiner Meinung nach kommt eine Zeitgutschrift nur für Fahrt- und Untersuchungszeiten innerhalb der Kernzeit in Betracht. Wo keine Kernzeit, da auch keine Gutschrift. Das ist die Kehrseite der Medaille, auf deren anderen Seite eine weitgehende Selbstbestimmung bei der Arbeitszeit steht.

    Sie hat auch bereits einen Antrag auf Teilzeit für die Schwangerschaft gestellt, dieser wurde jedoch abgelehnt.

    Und das beste ist, als Personalrat wurden wir darüber nicht informiert! Haben wir da Handlungsspielraum?
    Die Ablehnung von Teilzeit ist mitbestimmungspflichtig - die genaue Textstelle musst du im PersVG deines Bundeslandes nachschlagen. Hier hat die Dienststelle also die Rechte des Personalrats missachtet.

    Gruß,
    werner
    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...

    Kommentar


    • #3
      AW: Schwangere Mitarbeiterin

      Gibt es in Eurer Gleitzeitvereinbarung Regelungen zu Arztbesuchen. Wir haben z.B. Sonderregelungen für Vorsorgetermine im Rahmen der Schwangerschaft getroffen.

      Wenn es keine Kernzeit gibt ist die Sache leider deutlich komplizierter mit der Freistellung für Arzttermine als wenn es Kernzeit oder gar feste Arbeitszeiten gibt.

      Zu Teilzeit. Wie erfolgte Antragstellung/Ablehnung? Manchmal geben Kolleginnen und Kollegen auf, wenn der Chef signalisiert eine Sache nicht zu unterstützen. Dann gibt es formal keinen Antrag über den die Dienststelle entschieden hätte.

      Ich würde nach Sachaufklärung versuchen die Sache als PR erneut mit der Dienststelle zu erörtern. Die Hürde für eine Ablehnung von Teilzeit ist nach § 11 (1) TVöD recht hoch...
      Wobei zu klären ist ob Teilzeit eine gute Entscheidung ist. Dies hat dann ja weitere Konsequenzen für die Zahlungen in der Elternzeit.

      Kommentar


      • #4
        AW: Schwangere Mitarbeiterin

        Zitat von PR_2014 Beitrag anzeigen
        Sie hat auch bereits einen Antrag auf Teilzeit für die Schwangerschaft gestellt, dieser wurde jedoch abgelehnt.
        Da soll sie mal lieber froh sein. Denn dadurch würden auch der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld und das Elterngeld niedriger ausfallen. Einige Monate weniger Arbeitsstunden könnten da zu gut 1,5 Jahren Einkommensverlust führen.

        Wenn sie schwangerschaftsbedingt nicht mehr voll arbeiten kann, wäre ein ärztliches Beschäftigungsverbot auch stundenweise möglich, siehe z.B. hier:
        Mutterschutz | Beschäftigungsverbote | Individuelle Beschäftigungsverbote | Arbeitsschutz in NRW
        Natürlich muss es dafür medizinische Gründe geben.

        E.D.

        Kommentar


        • #5
          AW: Schwangere Mitarbeiterin

          Ich würde es auch so machen wie es Larst gesagt hat.

          Kommentar


          • #6
            AW: Schwangere Mitarbeiterin

            Schwangere dürfen bis zu einem bestimmten Monat arbeiten
            Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht!

            Kommentar


            • #7
              AW: Schwangere Mitarbeiterin

              Hallo

              Solche Beiträge und dann so spät sind sehr wertvoll

              Gruß Joro

              Kommentar


              • #8
                AW: Schwangere Mitarbeiterin

                DerMayerK, um welchen Monat handelt es sich denn?

                Kommentar


                • #9
                  AW: Schwangere Mitarbeiterin

                  Zitat von light
                  Finde die ganze Situation sehr spannend... Wie wurde denn nun alles geklärt?
                  schau mal wie lange der Beitrag schon her ist!!!!
                  Gruß FS
                  In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Schwangere Mitarbeiterin

                    Ich denke, es ist ziemlich gut, um einen lokalen Anwalt zu konsultieren.
                    Qualität ist, wenn die Kunden zurückkommen und nicht die Ware. hulle6.com

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Schwangere Mitarbeiterin

                      vielen Dank für so viel ich brauche Ratschläge
                      obrzezeogrodowe

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Schwangere Mitarbeiterin

                        Hier erhält man ganz gute Infos: Kündigung und Kündigungsschutz in der Schwangerschaft | Kanzlei Hasselbach

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Schwangere Mitarbeiterin

                          Hallo beltram

                          der Thread ist von 2014

                          Gruß
                          Hubertus

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Schwangere Mitarbeiterin

                            Nichtsdestotrotz ein guter Hinweis, der zum Thema passt. Habe auch ehrlich gesagt gar nicht aufs Datum geachtet und fand die Diskussion bzw. Fragestellung recht spannend, da eine Bekannte von mir ein ähnliches Problem hat.

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo zusammen

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen

                              Google

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X