Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ERA Einstufung Entgeltabrechner

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ERA Einstufung Entgeltabrechner

    Hallo,

    bei der Einführung der ERA Tarife wurden für den Entgeltabrechner bzw. Sachbearbeiter Personalabrechnung von K4 teilweise auch K5 auf ERA EG9 eingestuft.

    Das sind in Euro umgerechnet je nach früherer Tarifstufe von 400 bis 700 € Unterschied. Was ist hier bei der Bewertung der Arbeitsaufgabe schief gelaufen? Durften die Personaler wieder mal nicht aufmucken?

    In meinem eigenen Fall: Meine Kollegin war an dieser Aufgabe mit EG11 eingestuft, allerdings mit der Bemerkung: "wegen Wertschätzung als Zeichen ihrer bisherigen Arbeit"
    Bei mir wurde wie gem. ERA EG9 verwendet.

    Meine Frage: Hat jemand Erfahrung und Infos über diese Aufgabeneinstufungen? Gibt es Möglichkeiten den Entgeltabrechner auch über EG9 einzustufen?

    Vielen Dank mal im Voraus.
    lg metis SP

  • #2
    AW: ERA Einstufung Entgeltabrechner

    Die Frage ist derzeit wohl etwas allgemein gehalten; speziell weiß man gar nicht, um welches Bundesland und, damit einhergehend, um welchen ERA-Tarifvertrag es sich handelt.

    In Hessen würde ich einen reinen Abrechner in die E4 eingruppieren (2-jährige fachspezifische Berufsausbildung).
    Sascha Eichmann
    Fachanwalt für Arbeitsrecht
    Tel.: 0151 524 20 216
    s.eichmann@rechtsanwalt-eichmann.de
    http://www.rechtsanwalt-eichmann.de

    Kommentar


    • #3
      AW: ERA Einstufung Entgeltabrechner

      Es ist der Metalltarif für Südwürttemberg-Hohenzollern.

      Die Frage ist: Warum die Aufgabe der Entgeltabrechner, Personalsachbearbeiter so niedrig bewertet wurde? Die Aufgaben haben sich nicht geändert, es fordert sogar noch einiges mehr an Kenntnissen und Erfahrungen. Die Aufgaben sind sehr vernetzt und gelegentlich mehr als Standard und erfordern deswegen einiges mehr als Routine.

      Kommentar


      • #4
        AW: ERA Einstufung Entgeltabrechner

        Zitat von metis SP Beitrag anzeigen
        Es ist der Metalltarif für Südwürttemberg-Hohenzollern.

        Die Frage ist: Warum die Aufgabe der Entgeltabrechner, Personalsachbearbeiter so niedrig bewertet wurde?
        weil alle denken, dass nur ein Studium zu anspruchsvoller Tätigkeit befähigt.

        Dabei kann nicht einer der Absolventen Entgelt abrechnen, alldieweil man das an der Uni nicht lernt.
        bewertet Arbeitgeber auf kununu.de - dann haben andere auch etwas von Euren Erfahrungen.

        Kommentar


        • #5
          AW: ERA Einstufung Entgeltabrechner

          Hallo,

          ERA wurde eingeführt, um die gewerblichen Berufe im Entgelt näher an die "angestellten" Berufe zu bringen. Da du "Überschreiter" bist, dürftest du nicht weniger verdienen, als vor der ERA-Einführung. Ich kann deine Eingruppierung anhand von ein paar Merkmalen ganz einfach errechnen. Dazu muss ich wissen, welche ERA-Gruppe der Ecklohn ist und welche Vorrausetzung für deinen Arbeitsplatz nötig ist (z. B. 3 jährige Ausbildung zum Industriekaufmann, Weiterbildung zum Fachwirt oder Betriebswirt oder Studium) und wie lange zielgerichtetes Anlernen (nach wie vielen Jahren beherrschst du den Beruf nach der o. g. Ausbildung) nötig ist. Meine Tabelle ist zwar nach dem ERA Tarif Bayern, aber umlegbar.

          Gruß
          Hubertus

          Kommentar


          • #6
            AW: ERA Einstufung Entgeltabrechner

            Hallo,

            in ERA wird nicht der Mitarbeiter bewertet sondern der Arbeitsplatz.
            Wird natürlich in vielen Unternehmen nicht richtig umgesetzt.

            Gruß
            Hubertus

            Kommentar

            Unconfigured Ad Widget

            Einklappen

            Google

            Einklappen
            Lädt...
            X