Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bezahlung bereitschaftstunden

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bezahlung bereitschaftstunden

    Guten Tag,

    Ich arbeite in einer stationären jugendeinrichtung wo ich 24 Stunden Dienste drehe.
    Bzw von 13:00 - 22:00 am arbeiten bin, Dan von 22:00 - 6:00 Bereitschaftsdienst (vor Ort) und Dan wieder von 6:00 - 13:00 normal.
    Meine frage ist wie die bereitschaftstunden vergütet werden müssten, Bzw. Ob da irgendein Minimum festgesetzt ist?

    Im Voraus dank für die Antworten.
    Mt freundlichen grüßen,

    Renee

  • #2
    AW: Bezahlung bereitschaftstunden

    Zitat von Renee-marijke Beitrag anzeigen
    Guten Tag,

    Ich arbeite in einer stationären jugendeinrichtung wo ich 24 Stunden Dienste drehe.
    Bzw von 13:00 - 22:00 am arbeiten bin, Dan von 22:00 - 6:00 Bereitschaftsdienst (vor Ort) und Dan wieder von 6:00 - 13:00 normal.
    Meine frage ist wie die bereitschaftstunden vergütet werden müssten, Bzw. Ob da irgendein Minimum festgesetzt ist?

    Im Voraus dank für die Antworten.
    Mt freundlichen grüßen,

    Renee
    Das hängt zunächst mal davon ab, ob es bei euch eine tarifvertragliche oder arbeitsvertragliche Regelung dazu gibt.
    Einen Schuss Wüste braucht der Mensch,

    um des Glückes der Oase willen.
    Martin Kessel

    Kommentar


    • #3
      AW: Bezahlung bereitschaftstunden

      Zitat von Renee-marijke Beitrag anzeigen
      Guten Tag,

      Ich arbeite in einer stationären jugendeinrichtung wo ich 24 Stunden Dienste drehe.
      Bzw von 13:00 - 22:00 am arbeiten bin, Dan von 22:00 - 6:00 Bereitschaftsdienst (vor Ort) und Dan wieder von 6:00 - 13:00 normal.
      Meine frage ist wie die bereitschaftstunden vergütet werden müssten, Bzw. Ob da irgendein Minimum festgesetzt ist?

      Im Voraus dank für die Antworten.
      Mt freundlichen grüßen,

      Renee
      Hallo Renee,
      Die Urteile des EuGH befassen sich nicht mit der Frage , wie Bereitschaftdienst zu vergüten ist (vgl. BAG v. 22.11.2000-4 AZR 224/99, AiB 2001, 676).
      Insoweit ist zu prüfen, ob der AV, eine Gesamtzusage, eine BV oder ein einschlägiger TV eine Vergütungspflicht vorsieht.
      Ist das nicht der Fall, kann sich aus § 612 Abs.1 und 2 BGB ergeben. Hiernach ist, wenn eine Vergütung " den Umständen nach" zu erwarten ist, die "übliche Vergütung" zu zahlen.
      Gruß FS
      In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

      Kommentar

      Unconfigured Ad Widget

      Einklappen

      Google

      Einklappen
      Lädt...
      X