Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

    Hallo zusammen!

    Mein Arbeitgeber hat mich vor einigen Wochen in einem Schreiben darüber informiert, dass ich bereits ab dem ersten Krankentag eine AU benötige und dass diese spätestens am zweiten Tag der Krankheit beim AG vorliegen muss.

    Vor einigen Tagen ist meine Krankmeldung durch den Postweg leider erst am dritten Tag beim AG angekommen.

    Heute bin ich deswegen zu einem Personalgespräch eingeladen, in dem mir vermutlich eine Abmahnung überreicht wird.

    Ich habe mir jetzt noch einmal das Schreiben mit der Anweisung genauer angesehen und festgestellt, dass dort lediglich darum gebeten wird, dass die AU ab dem 1. Tag existieren und am 2. Tag vorliegen muss. Es ist nirgends von einer Anweisung die Rede.

    Kann dann überhaupt eine Abmahnung ausgesprochen werden.

    Vielen Dank vorab und beste Grüße!

  • #2
    AW: Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

    Es kommt halt darauf an was genau in der Abmahnung drin steht.

    Schreib doch hier vielleicht mal den genau Wortlaut der Anweisung rein.

    Im übrigen ist eine Abmahnung kein Weltuntergang. Der AG macht lediglich drain seinen Standpunkt deutlich und verlangt nochmals nachdrücklich den auch einzuhalten. Dann hast du auch noch mal eine klare schriftliche Anweisung.

    Kommentar


    • #3
      AW: Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

      Zitat von matthias Beitrag anzeigen
      Es kommt halt darauf an was genau in der Abmahnung drin steht.

      Schreib doch hier vielleicht mal den genau Wortlaut der Anweisung rein.

      Im übrigen ist eine Abmahnung kein Weltuntergang. Der AG macht lediglich drain seinen Standpunkt deutlich und verlangt nochmals nachdrücklich den auch einzuhalten. Dann hast du auch noch mal eine klare schriftliche Anweisung.


      Hallo Matthias,

      danke für Deine Meldung!

      Das Gespräch hat gerade stattgefunden und es lief - wie vermutet - auf eine Abmahnung hinaus.
      Wahnsinnig tragisch finde ich das jetzt nicht. Ich werde halt beim nächsten mal die AU abfotografieren und per Mail schicken statt mich auf die Deutsche Post zu verlassen. Mir ging es da eher ums Prinzip, da meine Vorgesetzte und ich uns nicht unbedingt sehr grün sind...und wer hat schon gerne eine Abmahnung in der Akte.
      Mit dem BR habe ich jetzt vereinbart, dass ich eine Stellungnahme verfasse, welche dann ja auch in die Akte gehört.

      Hier mal der Wortlaut aus der "Anweisung":
      Sehr geehrter...mit Verweis auf §5 des EFZG möchten wir Sie bitten, ab sofort im Falle von Krankheit eine Arbeitsunfähigkeitsbesche inigung durch den Arzt, ab dem ersten Krankheitstag erstellen zu lassen und spätestens am darauffolgenden Tag Ihrem Vorgesetzten vorzulegen.

      Möchten und bitten klingt für mich halt so gar nicht nach einer verbindlichen Anweisung...

      VG

      Kommentar


      • #4
        AW: Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

        Zitat von mrprocter2 Beitrag anzeigen
        Hallo Matthias,

        danke für Deine Meldung!

        Das Gespräch hat gerade stattgefunden und es lief - wie vermutet - auf eine Abmahnung hinaus.
        Wahnsinnig tragisch finde ich das jetzt nicht. Ich werde halt beim nächsten mal die AU abfotografieren und per Mail schicken statt mich auf die Deutsche Post zu verlassen. Mir ging es da eher ums Prinzip, da meine Vorgesetzte und ich uns nicht unbedingt sehr grün sind...und wer hat schon gerne eine Abmahnung in der Akte.
        Mit dem BR habe ich jetzt vereinbart, dass ich eine Stellungnahme verfasse, welche dann ja auch in die Akte gehört.

        Hier mal der Wortlaut aus der "Anweisung":
        Sehr geehrter...mit Verweis auf §5 des EFZG möchten wir Sie bitten, ab sofort im Falle von Krankheit eine Arbeitsunfähigkeitsbesche inigung durch den Arzt, ab dem ersten Krankheitstag erstellen zu lassen und spätestens am darauffolgenden Tag Ihrem Vorgesetzten vorzulegen.

        Möchten und bitten klingt für mich halt so gar nicht nach einer verbindlichen Anweisung...

        VG
        Hallo mrprocter,
        ich sehe das wie du, es handelt sich hier nicht um eine Anweisung. Mach es so wie du es geschrieben hast und gut is.Gut das das der BR mit im Boot ist, obwohl er hier allerdings kein Mitbestimmungsrecht hat. Mitbestimmungspflichtig wird die AM erst, wenn sie angesichts ihres Wortlautas einen über den Warnzweck hinausgehenden Buß-oder Strafcharakter bekommt.
        Gruß FS
        In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

        Kommentar


        • #5
          AW: Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

          Zitat von mrprocter2 Beitrag anzeigen
          ... Möchten und bitten klingt für mich halt so gar nicht nach einer verbindlichen Anweisung...
          Hallo,

          deiner Interpretation wird ein Arbeitsrichter im Zweifelsfall vermutlich nicht folgen. "Ich möchte doch (sehr) bitten ..." ist eher eine sehr deutliche Aufforderung als eine höfliche Bitte.

          Wobei ich die "Bitte" nur zur Hälfte für durchsetzbar ansehe. Das Verlangen nach einer Arbeitsunfähigkeitsbesche inigung ab dem ersten Tag ist aus meiner Sicht in Ordnung. Nicht aber der "Wunsch" nach Vorlage spätestens am zweiten Tag. Das kann - wie dein Beispiel zeigt - trotz gutem Willen an anderen Umständen (Postlaufzeit) scheitern. Die Zustellung per reitendem Boten wird dein AG eher nicht rechtskräftig durchsetzen können. Du darfst dir lediglich kein Verzögern anlasten lassen.

          Wenn du am ersten Tag der Krankschreibung darüber informierst, dass du "arbeitsunfähig bis einschließlich ...." bist und - wie du selbst sagst - vorab einen Scan/Foto auf elektronischem Wege übermittelst, hast du meiner Meinung nach alles Nötige unternommen.

          Gruß,
          werner
          Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
          Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

          Kommentar


          • #6
            AW: Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

            Zitat von mrprocter2 Beitrag anzeigen
            Möchten und bitten klingt für mich halt so gar nicht nach einer verbindlichen Anweisung...

            VG
            Na ja, aber was soll es sonst heißen? Als Arbeitgeber vergibt man doch keine unverbindlichen Anweisungen, dann kann man es auch lassen.
            Der AG wollte es höflich formulieren.
            Wieso er dann gleich Abmahnungen verteilt ist aber auch unverständlich.

            Kommentar


            • #7
              AW: Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

              Zitat von matthias Beitrag anzeigen
              ... Wieso er dann gleich Abmahnungen verteilt ist aber auch unverständlich.
              Ich tippe auf eine Vorgeschichte, die uns nicht näher bekannt ist ...
              Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
              Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

              Kommentar


              • #8
                AW: Abmahnung wegen zu spät eingereichter AU

                Dass deinem AG das Datum vom Poststempel nicht ausreichend zu sein scheint, deute ich ein wenig dahingehend, dass er es auf die Abmahnung ankommen lassen möchte.
                Eventuell nur zur Abschreckung.

                Im April 2009 entschied das Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern die Abmahnung eines AN aus der Personalakte streichen zu lassen, da dieser am Freitag den 17. April vom Arzt krank geschrieben wurde, die AU am Samstag den 18. in den Briefkasten warf und dieser erst am 23. mit einem Poststempel vom 20. beim AG eintraf. Die Begründung: "Die Verzögerungen bei der Post seien ihm nicht zuzurechnen. "

                Sicherlich ist der AG dazu berechtigt, aber, dass die AU bereits und unbedingt am 2. Tag vorliegen muss, scheint mir so unsozial wie zwanghaft autoritär wie weltfremd. Ebenso, dass die eintägige Verzögerung per Postweg mit einer Abmahnung geahndet wird. Als AN würde ich (von meiner Seite aus) das Vertauensverhältnis beschädigt sehen.

                Kommentar

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen

                Google

                Einklappen
                Lädt...
                X