Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitsvertrag nicht unterzeichnet was nun

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitsvertrag nicht unterzeichnet was nun

    Hallo..ich brauche dringend rat von jemanden der sich auskennt.

    Ich wurde von meinem ag zum 31.7. gekündigt, habe mich rechtzeitig arbeitslos gemeldet und sofort bewerbungen geschrieben. Ich bekam eine zusage nach welche ich ab 1.8. beginnen sollte, kannte aber den inhalt des vertrages nicht da der arbeitgeber selber in Urlaub war, ich aber davon ausging das der künftige av nach allgemeinen tarifrecht gestaltet wird. ich meldete mich also arbeitssuchen ab.

    (arbeitsplatz in einer gebäudereinigungsfirma als gebäudereinigung, diese unterliegen dem lohntarif und dem rahmentarif)

    Nach einer woche arbeiten bekam ich nun den av in dem stand das ich 8,70 euro bekomme (nach tarif also völlig io), 8h/tag (aber nicht wieviele tage die woche) und 20 urlaubstage nach gesetzlicher regelung(nach rahmentaif müssten es 28 sein) aber kündigungsfrist nach Tarif (günstiger für ihn als das gesetzliche)

    Ich habe den Ag darauf angesprochen und um änderung gebeten, wäre auch bereit gewesen statt der mir zustehenden 28 tage mit 25 zufrieden zu sein, dies verneinte er jedoch vehemend (viele scheinheilige ausreden) Ich teilte ihm also mehrmals mit das ich den av so in der form nicht unterzeichnen werde. das ganze zog sich bis gestern, da rief er dann an und teilte mir mit das ein arbeitsverhältnis nicht zustande kommen würde.

    habe natürlich mich telefonisch sofort arbeitslos gemeldet und gehe morgen persönlich zum amt.

    meine frage ist nun droht mir eine sperre weil ich mich weigerte diesen vertrag zu unterzeichnen? wie gehe ich weiter vor bei einer sperre? ich hab echt angst (bin alleinerziehend aber auch nicht bereit mich ausbeuten zu lassen). für schnelle antworten wäre ich echt dankbar

  • #2
    AW: Arbeitsvertrag nicht unterzeichnet was nun

    Hallo,

    ob du eine Sperre bekommst, wird dir im Forum niemand sagen können. Ich gehe aber mal davon aus. Nächstes mal, wenn so was passiert: Vertrag unterschreiben und sich weiter bewerben bis man was besseres gefunden hat. Dann hat man wenigstens Geld. Ob du in irgendeiner Form Geld von einem Amt bekommst weis ich nicht. Das sagt dir aber der MA bei der ARGE.

    Gruß
    Hubertus

    Kommentar


    • #3
      AW: Arbeitsvertrag nicht unterzeichnet was nun

      Laß dich von einem Anwalt beraten, vielleicht kann das Arguement der arglistigen Täuschung ziehen.

      Entweder zahlt das Amt dann doch Arbeitslosengeld oder der Arbeitgeber muss dir eine gewisse Summe an Entschädigung zahlen.

      Aber ich will keine Hoffnung machen.
      Deshalb bessr alles mit einem Anwalt besprechen.

      Kommentar


      • #4
        AW: Arbeitsvertrag nicht unterzeichnet was nun

        Zitat von sava Beitrag anzeigen
        ... Ich bekam eine zusage nach welche ich ab 1.8. beginnen sollte, kannte aber den inhalt des vertrages nicht da der arbeitgeber selber in Urlaub war, ich aber davon ausging das der künftige av nach allgemeinen tarifrecht gestaltet wird. ich meldete mich also arbeitssuchen ab.
        Hallo,

        das heißt, dass du dort seit letzter Woche Montag bereits gearbeitet hast?

        (arbeitsplatz in einer gebäudereinigungsfirma als gebäudereinigung, diese unterliegen dem lohntarif und dem rahmentarif)
        Ist das ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag? Ich meine "ja", bin mir da aber nicht sicher.

        Nach einer woche arbeiten
        Hier steht ja die Antwort auf meine Eingangsfrage ...

        aber kündigungsfrist nach Tarif (günstiger für ihn als das gesetzliche)
        Innerhalb der ersten zwei Wochen beträgt die Kündigungsfrist einen Werktag, wenn ich das recht gelesen habe.

        ... teilte mir mit das ein arbeitsverhältnis nicht zustande kommen würde.
        Meiner Meinung nach ist durch die Bewerbung und die Arbeitsaufnahme ein Arbeitsverhältnis zustande gekommen. Mangels Einigung über die vertraglichen Konditionen müssten die (allgemeinverbindlichen tariflichen) Mindeststandards gelten.

        Wenn das so zutrifft, wie ich das behaupte, kann er dich nicht einfach telefonisch abservieren. Er muss eine schriftliche Kündigung aussprechen und dabei die Kündigungsfrist wahren.

        Du kannst deinem AG demzufolge mitteilen, dass du morgen wieder zur Arbeit erscheinen wirst, da das Arbeitsverhältnis mangels schriftlicher Kündigung weiterhin besteht.

        habe natürlich mich telefonisch sofort arbeitslos gemeldet und gehe morgen persönlich zum amt.
        Nein, gehe erst einmal zur Arbeit. Wenn er dich wieder fortschickt (am besten mit Zeugen), kannst du immer noch zur Arbeitsagentur.

        meine frage ist nun droht mir eine sperre weil ich mich weigerte diesen vertrag zu unterzeichnen?
        Wenn das so läuft wie von mir geschildert, bist du die Gekündigte. Dann hängt es allerdings noch davon ab, welche Angaben dein (Noch-)Chef gegenüber der Arbeitsagentur macht.

        Gruß,
        werner
        Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
        Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

        Kommentar


        • #5
          AW: Arbeitsvertrag nicht unterzeichnet was nun

          Zitat von sava Beitrag anzeigen
          Ich habe den Ag darauf angesprochen und um änderung gebeten, wäre auch bereit gewesen statt der mir zustehenden 28 tage mit 25 zufrieden zu sein, dies verneinte er jedoch vehemend (viele scheinheilige ausreden) Ich teilte ihm also mehrmals mit das ich den av so in der form nicht unterzeichnen werde. das ganze zog sich bis gestern, da rief er dann an und teilte mir mit das ein arbeitsverhältnis nicht zustande kommen würde.
          Das war nicht besonders schlau. Man hätte auch ohne weiteres den Vertrag mit 20 Urlaubstagen unterschreiben können. Da der Rahmen-TV allgemeinverbindlich ist, hätten ohnehin die 28 Tage gegolten - was man dann aber eben erst nach Ablauf der Probezeit geltend macht.

          E.D.

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X