Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und würde mich sehr freuen, wenn ihr mir weiter helfen könnt.

    Ich arbeite seit ein paar Monaten in einer Firma, die mich nun an eine andere Firma abgibt. Mein Aufgabenbereich belibt exakt der Gleich.
    Ich bin bereits zum März umgeschrieben worden.
    Nun bekomme ich rückwirkend einen Aufhebunsvertrag für den alten Arbeitsvertarg und gleich zeitig einen neuen Arbeitsvertrag für die neue Firma.
    Die Arbeitsverhältnisse gehen fließend in einander über.
    (Aufhebungsvertrag zum 28.02.2015; neuer Vertrag ab 01.03.2015)

    Ich habe im Zusammenhang mit Aufhebuungsverträgen gelesen, dass es potentiell zu einer Sprerre beim Arebitslosengeld kommen kann.

    Meine Frage nun:
    Kann mich diese Sperre auch treffen, wenn ich in meinem neuen, ab 01.03.2015 gültigen Arbeitsverhältnis gekündigt werde?

    Für Eure ratschläge bin ich euch jetzt schon dankbar!

    Viele Grüße,

    Invaderine

  • #2
    AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

    Ist/war einer der Verträge befristet?

    Kommentar


    • #3
      AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

      Zitat von Invaderine Beitrag anzeigen
      Hallo zusammen,

      ich bin neu hier und würde mich sehr freuen, wenn ihr mir weiter helfen könnt.

      Ich arbeite seit ein paar Monaten in einer Firma, die mich nun an eine andere Firma abgibt. Mein Aufgabenbereich belibt exakt der Gleich.
      Ich bin bereits zum März umgeschrieben worden.
      Nun bekomme ich rückwirkend einen Aufhebunsvertrag für den alten Arbeitsvertarg und gleich zeitig einen neuen Arbeitsvertrag für die neue Firma.
      Die Arbeitsverhältnisse gehen fließend in einander über.
      (Aufhebungsvertrag zum 28.02.2015; neuer Vertrag ab 01.03.2015)

      Ich habe im Zusammenhang mit Aufhebuungsverträgen gelesen, dass es potentiell zu einer Sprerre beim Arebitslosengeld kommen kann.

      Meine Frage nun:
      Kann mich diese Sperre auch treffen, wenn ich in meinem neuen, ab 01.03.2015 gültigen Arbeitsverhältnis gekündigt werde?

      Für Eure ratschläge bin ich euch jetzt schon dankbar!

      Viele Grüße,

      Invaderine
      Hallo Invaderine,
      Ein Aufhebungsvertrag stellt stets eine Lösung des Beschäftigungsverhältniss es durch den AN im Sinne des § 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB III 2012 dar. Es kommt nicht darauf an, ob die Initiative zum Abschluss des AufV vom AG oder vom AN ausging. Für die Frage, ob eine Sperrzeit eintritt, ist alllein maßgeblich, ob der AN einen "wichtigen Grund" für sein Verhalten hatte. Das ist etwa der Fall, wenn dem AN die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses arbeitsrechtlich nicht zumutbar ist oder wenn wichtige persönliche Gründe vorliegen.
      Gruß FS
      In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

      Kommentar


      • #4
        AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

        Zitat von matthias Beitrag anzeigen
        Ist/war einer der Verträge befristet?
        Hallo Matthias,

        nein, weder der alte, noch der neue Arbeitsvertrag sind befristet.

        Kommentar


        • #5
          AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

          Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
          Hallo Invaderine,
          Ein Aufhebungsvertrag stellt stets eine Lösung des Beschäftigungsverhältniss es durch den AN im Sinne des § 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB III 2012 dar. Es kommt nicht darauf an, ob die Initiative zum Abschluss des AufV vom AG oder vom AN ausging. Für die Frage, ob eine Sperrzeit eintritt, ist alllein maßgeblich, ob der AN einen "wichtigen Grund" für sein Verhalten hatte. Das ist etwa der Fall, wenn dem AN die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses arbeitsrechtlich nicht zumutbar ist oder wenn wichtige persönliche Gründe vorliegen.
          Gruß FS
          Hallo FS,

          vielen Dank für deine Antwort.
          Zählen denn zu wichtigen Gründen, dass mein Aufgabenbereich zu einer anderen Firma outgesourct wird?

          Oder sollte in diesem Fall besser gar kein Aufhebungsvertrag sondern eine Kündigung durch den AG erfolgen?

          Kommentar


          • #6
            AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

            Zitat von Invaderine Beitrag anzeigen
            ... Ich arbeite seit ein paar Monaten in einer Firma, die mich nun an eine andere Firma abgibt. Mein Aufgabenbereich belibt exakt der Gleich.
            Ich bin bereits zum März umgeschrieben worden.
            Nun bekomme ich rückwirkend einen Aufhebunsvertrag für den alten Arbeitsvertarg und gleich zeitig einen neuen Arbeitsvertrag für die neue Firma.
            Die Arbeitsverhältnisse gehen fließend in einander über.
            (Aufhebungsvertrag zum 28.02.2015; neuer Vertrag ab 01.03.2015)

            Ich habe im Zusammenhang mit Aufhebuungsverträgen gelesen, dass es potentiell zu einer Sprerre beim Arebitslosengeld kommen kann.

            Meine Frage nun:
            Kann mich diese Sperre auch treffen, wenn ich in meinem neuen, ab 01.03.2015 gültigen Arbeitsverhältnis gekündigt werde?
            Hallo,

            da du durch die Aufhebung des alten Arbeitsvertrags nicht arbeitslos wirst, sondern weiterhin in einem Arbeitsverhältnis stehst, musst du dir um die Sperre keine Sorge machen.

            Die Sperre durch den Aufhebungsvertrag kann es nur geben, wenn du dadurch Arbeitslosengeld beantragen musst.

            Sollte dich irgendwann dein neuer Arbeitgeber loshaben wollen, ohne dass eine Anschlussbeschäftigung gesichert ist, wäre ein Aufhebungsvertrag nachteilig.

            Gehören die alte und die neue Firma irgendwie zusammen? Dann wäre es vielleicht interessant, im Vertrag die bisherige Beschäftigungszeit anrechnen zu lassen. Das wäre vorteilhaft für Kündigungsfristen und möglicherweise auch für betriebliche Sozialleistungen.

            Gruß,
            werner
            Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...

            Kommentar


            • #7
              AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

              Zitat von werner h. Beitrag anzeigen
              Hallo,

              da du durch die Aufhebung des alten Arbeitsvertrags nicht arbeitslos wirst, sondern weiterhin in einem Arbeitsverhältnis stehst, musst du dir um die Sperre keine Sorge machen.

              Die Sperre durch den Aufhebungsvertrag kann es nur geben, wenn du dadurch Arbeitslosengeld beantragen musst.

              Sollte dich irgendwann dein neuer Arbeitgeber loshaben wollen, ohne dass eine Anschlussbeschäftigung gesichert ist, wäre ein Aufhebungsvertrag nachteilig.

              Gehören die alte und die neue Firma irgendwie zusammen? Dann wäre es vielleicht interessant, im Vertrag die bisherige Beschäftigungszeit anrechnen zu lassen. Das wäre vorteilhaft für Kündigungsfristen und möglicherweise auch für betriebliche Sozialleistungen.

              Gruß,
              werner
              Hallo Werner,

              vielen lieben Dank für deine ausführliche und hilfreiche Antwort!
              Alte und neue Firma teilen sich ein Büro, teils auch Ressourcen, haben Kaufverträge für Waren etc.
              Auf dem papier sind sie aber völlig unabhängig voneinander.

              Ist in diesem Fall auch die Anrechnung möglich?
              Oder springt dir sonst noch etwas ins Auge, was ich dringend beachten sollte?

              Besten dank vorab!!

              Kommentar


              • #8
                AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

                Zitat von Invaderine Beitrag anzeigen
                Alte und neue Firma teilen sich ein Büro, teils auch Ressourcen, haben Kaufverträge für Waren etc.
                Gibt es auf der Geschäftsführer- oder Gesellschafterebene Personengleichheit?

                Auf dem papier sind sie aber völlig unabhängig voneinander.
                Das kann dem Grunde nach schon korrekt sein - auch wenn die handelnden Personen gleich sind.

                Ist in diesem Fall auch die Anrechnung möglich?
                In meinen Augen ist das weniger eine Rechtsfrage als eine Frage des Verhandlungsgeschicks bzw. der Verhandlungsposition.

                Oder springt dir sonst noch etwas ins Auge, was ich dringend beachten sollte?
                Du schreibst, dass du in der alten Firma wohl auch noch nicht lange warst. Wärst du denn da noch in der Probezeit oder hast du die ersten sechs Monate schon überstanden?

                Mit dem Vertrag bei der neuen Firma würde die sechsmonatige Wartezeit des Kündigungsschutzgesetzes ("Probezeit") erneut von vorne beginnen. Zumindest aus diesem Gesichtspunkt wäre eine entsprechende Zusicherung der bisherigen Beschäftigungszeit wichtig.
                Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...

                Kommentar


                • #9
                  AW: Aufhebungsvertrag: Sperrung mögl trotz neuen Vertrages?

                  Zitat von Invaderine Beitrag anzeigen
                  Ich habe im Zusammenhang mit Aufhebuungsverträgen gelesen, dass es potentiell zu einer Sprerre beim Arebitslosengeld kommen kann.

                  Meine Frage nun:
                  Kann mich diese Sperre auch treffen, wenn ich in meinem neuen, ab 01.03.2015 gültigen Arbeitsverhältnis gekündigt werde?

                  Für Eure ratschläge bin ich euch jetzt schon dankbar!
                  Also folgender Fall, der mich selbst betraf, hat bei mir NICHT zu einer Sperre geführt:

                  Ich hatte einen unbefristeten Vertrag bei Firma A.

                  Firma A kündigt an, meinen Tätigkeitsbereich an einen anderen Standort zu verlegen. Ein Umzug war mir aus unterschiedlichen und hauptsächlich privaten Gründen nicht möglich.

                  Ich hab mich nach einem neuen Job umgesehen und schnell etwas gefunden bei Firma B, wo ich aber schon im Folgemonat nach der Ankündigung anfangen müsste.

                  Firma A stimmt einem Aufhebungsvertrag zum Ende des laufenden Monats zu und ich beginne meine Arbeit direkt am 1. des Folgemonats bei Firma B.

                  Firma B gerät 2 Monate nachdem ich dort anfing plötzlich in wirtschaftliche Schwierigkeiten und kündigt allen Mitarbeitern, die noch in der Probezeit sind, was mich dann auch betraf.

                  Bei der AfA hat der Aufhebungsvertrag mit Firma A zu keinerlei Sperren oder sonstigen Einschränkungen geführt und ich habe den vollen Betrag an ALG erhalten.

                  Kommentar

                  Unconfigured Ad Widget

                  Einklappen

                  Google

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X