Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Standortversetzung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Standortversetzung

    Hallo, folgende Situation liegt vor:
    seit 3 Jahren bei einem IT-Dienstleister beschäftigt. Der Arbeitsvertrag wurde für einen Bereich abgeschlossen, für den ich nur 1 Jahr tätig war. Seit 2 Jahren arbeite ich im Support, dessen Tätigkeiten normalerweise nicht von einem bestimmten Standort abhängig sind.
    Im Arbeitsvertrag steht ein fester Dienstsitz (nämlich der beim Kunden vor Ort). Dieser IT-Bereich (bestehend aus 2 Mitarbeitern) soll jetzt von einem Standort des IT-Dienstleisters betreut werden. Das bedeutet zukünftig eine Fahrtstrecke zum Dienstsitz von 75 km und 1 1/2 Stunden Fahrtzeit.
    Vor einem Jahr fiel die Unternehmensentscheidung gegen diesen neuen Standort aus. Ich habe mich darauf verlassen und bin privat in eine andere Richtung gezogen.

    Im Arbeitsvertrag steht auch: '...wir sind berechtigt, Sie zur Ausübung ihrer Tätigkeit im Rahmen des vereinbarten Aufgabengebietes (welches seit 2 Jahren abweichend zu dem vertraglich vereinbarten ist!!!) auch an einen anderen Ort innerhalb Deutschlands zu versetzen, soweit dies für Sie zumutbar und aus sachlichem Grund erforderlich ist...'

    Ich habe mich vor 3 Jahren aus triftigem Grund für diese Inhousestelle entschieden. Mit der Versetzung würde genau wieder der Zustand eintreten, den ich nicht mehr wollte - nämlich die langen Fahrtzeiten auf mich zu nehmen!
    Ich wollte aber auch nicht mehr auf Stellensuche gehen für die paar Jahre bis zur Rente. Ein Versuch, dem GF meine Situation zu erklären und eine angebotene Kompromisslösung für den jetzigen Standort herbeizuführen, schlugen fehl.

    Was kann ich tun?
    Muss ich die Versetzung überhaupt hinnehmen?
    Was ist zumutbar?
    Gilt der Arbeitsvertrag überhaupt noch, da die Tätigkeit einen anderen Bereich beschreibt?
    Hat der im Arbeitsvertrag angegebene feste Dienstsitz Vorrang vor einer für mich nachteiligen Versetzung?

    Vielen Dank für ein paar Tips.

  • #2
    AW: Standortversetzung

    Zitat von Mensch Beitrag anzeigen
    Hallo, folgende Situation liegt vor:
    seit 3 Jahren bei einem IT-Dienstleister beschäftigt. Der Arbeitsvertrag wurde für einen Bereich abgeschlossen, für den ich nur 1 Jahr tätig war. Seit 2 Jahren arbeite ich im Support, dessen Tätigkeiten normalerweise nicht von einem bestimmten Standort abhängig sind.
    Im Arbeitsvertrag steht ein fester Dienstsitz (nämlich der beim Kunden vor Ort). Dieser IT-Bereich (bestehend aus 2 Mitarbeitern) soll jetzt von einem Standort des IT-Dienstleisters betreut werden. Das bedeutet zukünftig eine Fahrtstrecke zum Dienstsitz von 75 km und 1 1/2 Stunden Fahrtzeit.
    Vor einem Jahr fiel die Unternehmensentscheidung gegen diesen neuen Standort aus. Ich habe mich darauf verlassen und bin privat in eine andere Richtung gezogen.

    Im Arbeitsvertrag steht auch: '...wir sind berechtigt, Sie zur Ausübung ihrer Tätigkeit im Rahmen des vereinbarten Aufgabengebietes (welches seit 2 Jahren abweichend zu dem vertraglich vereinbarten ist!!!) auch an einen anderen Ort innerhalb Deutschlands zu versetzen, soweit dies für Sie zumutbar und aus sachlichem Grund erforderlich ist...'

    Ich habe mich vor 3 Jahren aus triftigem Grund für diese Inhousestelle entschieden. Mit der Versetzung würde genau wieder der Zustand eintreten, den ich nicht mehr wollte - nämlich die langen Fahrtzeiten auf mich zu nehmen!
    Ich wollte aber auch nicht mehr auf Stellensuche gehen für die paar Jahre bis zur Rente. Ein Versuch, dem GF meine Situation zu erklären und eine angebotene Kompromisslösung für den jetzigen Standort herbeizuführen, schlugen fehl.

    Was kann ich tun?
    Muss ich die Versetzung überhaupt hinnehmen?
    Was ist zumutbar?
    Gilt der Arbeitsvertrag überhaupt noch, da die Tätigkeit einen anderen Bereich beschreibt?
    Hat der im Arbeitsvertrag angegebene feste Dienstsitz Vorrang vor einer für mich nachteiligen Versetzung?

    Vielen Dank für ein paar Tips.
    Hallo Mensch
    Der AG muss ja dem betroffenen AN gegenüber auf arbeitsvertraglicher Ebene zur Vesetzung berechtigt sein, dies ist der Fall,
    -wenn sich die Versetzung "im Rahmen" dessen bewegt, was arbeitsvertraglich vereinbart ist: wenn also der AV als solcher dem AG das Recht einräumt, Art und Ort der Tätigkeit durch Ausübung seines " Direktionsrechts" (=Weisungsrecht) einseitig ohne besondere Einwilligung des AN zu bestimmen.
    - oder wenn eine arbeitsvertragliche Berechtigung oder Einwilligung des Betroffenen in die Veränderung des AV zwar nicht vorliegt, aber der AG dem AN gegenüber eine Änderungskündigung ausspricht und die Änderungskündigung wirksam wird.Gibt es einen Betriebs-bzw. Personalrat?
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Standortversetzung

      Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
      Hallo Mensch
      Der AG muss ja dem betroffenen AN gegenüber auf arbeitsvertraglicher Ebene zur Vesetzung berechtigt sein, dies ist der Fall,
      -wenn sich die Versetzung "im Rahmen" dessen bewegt, was arbeitsvertraglich vereinbart ist: wenn also der AV als solcher dem AG das Recht einräumt, Art und Ort der Tätigkeit durch Ausübung seines " Direktionsrechts" (=Weisungsrecht) einseitig ohne besondere Einwilligung des AN zu bestimmen.
      - oder wenn eine arbeitsvertragliche Berechtigung oder Einwilligung des Betroffenen in die Veränderung des AV zwar nicht vorliegt, aber der AG dem AN gegenüber eine Änderungskündigung ausspricht und die Änderungskündigung wirksam wird.Gibt es einen Betriebs-bzw. Personalrat?
      Gruß FS
      Leider nein!

      Kommentar


      • #4
        AW: Standortversetzung

        Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
        Hallo Mensch
        Der AG muss ja dem betroffenen AN gegenüber auf arbeitsvertraglicher Ebene zur Vesetzung berechtigt sein, dies ist der Fall,
        -wenn sich die Versetzung "im Rahmen" dessen bewegt, was arbeitsvertraglich vereinbart ist: wenn also der AV als solcher dem AG das Recht einräumt, Art und Ort der Tätigkeit durch Ausübung seines " Direktionsrechts" (=Weisungsrecht) einseitig ohne besondere Einwilligung des AN zu bestimmen.
        - oder wenn eine arbeitsvertragliche Berechtigung oder Einwilligung des Betroffenen in die Veränderung des AV zwar nicht vorliegt, aber der AG dem AN gegenüber eine Änderungskündigung ausspricht und die Änderungskündigung wirksam wird.Gibt es einen Betriebs-bzw. Personalrat?
        Gruß FS
        Und was heißt das jetzt genau auf meine Situation beschrieben? Tut mir leid, aber mit fach-/arbeitsrechtschinesisch kann ich nichts anfangen ;-)
        Der vorliegende AV ist doch eigentlich schon falsch, weil er auf der Tätigkeit in einem anderen Arbeitsbereich basiert - er ist ja damals nicht geändert worden!

        Was kann/muss ich machen, um meine Chance zu wahren, an meinem jetzigen Standort bleiben zu können?
        Wie bereits erwähnt, haben wir leider keinen Betriebs- oder Personalrat in Deutschland. Es handelt sich um einen Konzern, dessen Mutter jedoch in Österreich sitzt. Wir in DE haben lediglich einen GF und etliche kleine Leitungsposten.

        Kommentar


        • #5
          AW: Standortversetzung

          Das ist schwer aus der Ferne zu beurteilen. Ich würde mich bei einem Fachanwalt beraten lassen. Das kostet max. 250 €, geht aber auch billiger. Man kann vorher anrufen in div. Kanzleien und fragen was es kostet.

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X