Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kündigung während Krankheit in Probezeit / erneute Krankschreibung - Lohnfortzahlung!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kündigung während Krankheit in Probezeit / erneute Krankschreibung - Lohnfortzahlung!

    Hallo Leute,

    ich schildere mal meine Situation, für Hilfe wäre ich echt dankbar.
    Ich arbeite seit September bei Firma X. 6 Monate Probezeit. Nun bin ich aber seit 2 Wochen Krankgeschrieben und bekomme die Kündigung per Post. 1 Woche bin ich noch krankgeschrieben. Wenn ich nun aber erneut lückenlos krankgeschrieben werde für 3 Wochen, muss mein Arbeitgeber die Lohnfortzahlung bis zum Ende der Krankschreibung bezahlen , also 6 Wo. Insgesamt? Zusätzlich zur Urlaubsabgeltung?habe noch 8 Tage RestUrlaub.

    (sorry schreibe vom Handy).

    Habe ich das so alles richtig verstanden?

    Vielen Dank euch

  • #2
    Zitat von DigiOnysos Beitrag anzeigen
    Ich arbeite seit September bei Firma X. 6 Monate Probezeit. Nun bin ich aber seit 2 Wochen Krankgeschrieben und bekomme die Kündigung per Post. 1 Woche bin ich noch krankgeschrieben. Wenn ich nun aber erneut lückenlos krankgeschrieben werde für 3 Wochen, muss mein Arbeitgeber die Lohnfortzahlung bis zum Ende der Krankschreibung bezahlen , also 6 Wo. Insgesamt? Zusätzlich zur Urlaubsabgeltung?habe noch 8 Tage RestUrlaub.
    Hallo,

    wenn du jetzt schon weißt, dass du in einer Woche (nach bereits drei Wochen) noch nicht arbeitsfähig sein wirst, sondern weitere drei Wochen krank bist, muss bei dir eine wirklich schlimme Erkrankung vorliegen. Ich wünsche dir von hier aus gute Besserung.

    Ja, so lange der Entgeltfortzahlungszeitra um noch nicht ausgeschöpft ist, muss dein AG die Fortzahlung leisten. Und sofern du den Resturlaub krankheits- oder betriebsbedingt nicht bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses in Anspruch nehmen kann, ist am Ende der Urlaub finanziell abzugelten.

    Gruß,
    werner

    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
    Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

    Kommentar


    • #3
      Werner h. Hat die Frage anscheinend missverstanden. Nein, über den Zeitraum des Vertrsgsendes hinaus müssen keine Gehälter bezahlt werden. Bis dahin entstandene Andprüche wären aber abzugelten.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Personaler321 Beitrag anzeigen
        Werner h. Hat die Frage anscheinend missverstanden. Nein, über den Zeitraum des Vertrsgsendes hinaus müssen keine Gehälter bezahlt werden. Bis dahin entstandene Andprüche wären aber abzugelten.
        Kommt darauf an, ob der Arbeitgeber wegen der Krankheit gekündigt hat. Das ist bei Zeitnähe zunächst als wahrscheinlich zu vermuten, kann aber im Einzelfall auch widerlegt werden. Entscheiden muss das dann das Arbeitsgericht, falls der Arbeitnehmer klagt. Oder auch, falls die Krankenkasse Ersatz für das dann gezahlte Krankengeld fordert, was sie auch ohne Mitwirkung des Arbeitnehmers tun kann.

        Siehe: https://dejure.org/gesetze/EntgFG/8.html und die Rechtsprechung dazu.

        E.D.

        Kommentar

        Unconfigured Ad Widget

        Einklappen

        Google

        Einklappen
        Lädt...
        X