Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gekündigt nach 18 Jahren (Knie OP)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gekündigt nach 18 Jahren (Knie OP)

    Hallo liebe Community,

    mein Vater wurde nach 18 Jahren Betriebszugehörigkeit mit absurden Gründen gekündigt. Er ist 62 Jahre alt und hat 30% Behinderung, zudem wurde sein Knie vor kurzem Operiert er hat jetzt ein Künstliches und ist momentan auf Kur bzw. zuhause Krank geschrieben. Im Anhang mal die Frechheit von Kündigung.

    Gruß

  • #2
    Hallo,

    wie groß ist der Betrieb? Mehr als zehn Arbeitnehmer?
    Hatte er aufgrund seiner Behinderung eine Gleichstellung beantragt?
    Wurde ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchgeführt? Oder wurde sonst irgendwie erforscht, ob ein anderweitiger Einsatz im Betrieb möglich ist?
    Ist dem Arbeitgeber bekannt, welche Erkrankung dein Vater hat und wie sich das auf die künftige Arbeitsleistung auswirkt? Gibt es dazu Atteste?
    Gibt es einen Betriebsrat? Wurde der vor Ausspruch der Kündigung gehört?

    Ohne die Antworten auf die vorstehenden Fragen zu kennen, würde ich dennoch empfehlen, sofort eine Kündigungsschutzklage einzureichen. Die muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht vorliegen.

    Falls keine Gewerkschaftszugehörigkei t oder Rechtsschutzversicherung besteht, rate ich dennoch dazu, einen Rechtsanwalt (Fachanwalt für Arbeitsrecht) aufzusuchen. Eine Erstberatung kostet irgendwo um die 200 Euro. Das ist deutlich weniger Geld, als die Beträge, die dein Vater verliert, wenn er keine fachkundige Unterstützung an seiner Seite hat.

    Gruß,
    werner
    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...

    Kommentar


    • #3
      Hat er bezgl. der Schwerbehinderung einen Gleichstellungsantrag gestellt?

      Ansonsten innerhalb 3 Wochen Kündigungsschutzklage einreichen.

      Und unverschämt ist die Kü. in meinen Augen nicht, sowas muss halt juristisch entsprechend formuliert sein, das hat der AG versucht (ob es ihm gelungen ist und ob er damit durchkommt, ist natürlich eine andere Frage).

      Kommentar


      • #4
        Danke für eure Schnellen antworten. Ein Gleichstellungsantrag wurde gestellt. Der Betrieb hat mehr als 50 Mitarbeiter und ein Anwalt wurde verständigt, Rechtsschutzversicherung hat er auch. Es wurde jetzt eine Klage eingereicht.

        Viele Grüße

        Kommentar


        • #5
          Zitat von red87 Beitrag anzeigen
          Danke für eure Schnellen antworten. Ein Gleichstellungsantrag wurde gestellt. Der Betrieb hat mehr als 50 Mitarbeiter und ein Anwalt wurde verständigt, Rechtsschutzversicherung hat er auch. Es wurde jetzt eine Klage eingereicht.

          Viele Grüße
          Wann wurde der Gleichstellungsantrag gestellt? Ganz aktuell oder schon vor mehr als 3 Wochen?
          VG
          Gast_SBV

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X