Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einbußen beim Honorar(vertrag)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einbußen beim Honorar(vertrag)

    Hallo zusammen,

    leider weiß ich nun nicht so genau, ob ich hier richtig bin - ansonsten bitte verschieben (???) …

    Angenommen Lehrer A hat seit mehreren Jahren einen unbefristeten Honorarvertrag mit einer Fernschule B, der beinhaltet, dass A für eine zu korrigierende Hausaufgabe einen festen Betrag X erhält PLUS einen bestimmten Betrag für je eine Seite (1 Seite Worddokument, da alles online abläuft) für Kommentare und Korrekturhinweise. Die Anzahl der möglichen Seiten für die Korrekturhinweise ist begrenzt auf eine Seitenzahl xy und fällt natürlich recht schwankend aus - je nach Note der Hausaufgabe. Gibt es die Note „1“, gibt es weniger Korrekturhinweise und somit auch weniger Honorar. Bei der Note „6“ fallen oftmals sogar mehr als die vereinbarte Maximalanzahl an Korrekturseiten an - und es gibt somit mehr Honorar.
    Auch für Fachanfragen gibt es je Antwortseite einen bestimmten Betrag - die Seitenanzahl ist auch hier auf eine Seitenanzahl xy begrenzt und fällt - je nach Umfang der Frage - kurz oder auch mal sehr viel länger aus.
    Der unbefristete Honorarvertrag wurde bisher nicht geändert. Informationen zu den oben genannten Änderungen erhalten alle beteiligten Lehrer über eine 3-4-monatige interne Zeitschrift und ein internes Forum. Persönlich (z.B. via Brief oder via Telefon) werden zu diesem Thema keine Informationen weitergegeben. Auch gibt es keine Infos, was die Lehrer ggf. unternehmen könnten, wenn sie mit den oben erwähnten Änderungen nicht einverstanden sind.
    Seit Beginn dieses Jahres versucht B nun diese Kosten immer mehr einzudämmen - angeblich gibt es zu viele „Betrugsfälle“ in dem oben erwähnten System.
    B fängt an, dass die Schriftgröße bei allen Korrekturen verkleinert werden soll, sodass demzufolge weniger Seiten für Korrekturhinweise dabei herauskommen.
    Dann wird die Seitenanzahl bei den Antworten zu den Fachfragen auf eine Seite begrenzt.
    Nun kommt als Nächstes hinzu, dass B auch die Seitenanzahl für die Korrekturen der Hausaufgaben auf drei Seiten begrenzen will.
    Insgesamt entsteht bei A dann ein Verlust des Honorars (das anfangs mit dem erforderlichen Arbeitsaufwand für die oben beschriebenen Tätigkeiten einigermaßen kompatibel war) um ca. 40 bis 50 Prozent - der Aufwand für diese Tätigkeiten hat sich nicht geändert, er ist sogar eher etwas angestiegen.
    Muss A das nun so „hinnehmen“ oder gibt es einen „Ausweg“, um zumindest auf dem ursprünglichen Honorarniveau zu bleiben?
    Diese Situation betrifft natürlich nicht nur A, sondern (vermutlich) alle an der Fernschule tätigen Lehrer.

  • #2
    muss man alles beachten das stimmt schon

    Kommentar


    • #3
      These 7 words - really "very, very helpful"!!! Thanks a lot!!!

      Kommentar


      • #4
        Hallo Emsig,

        zunächst müsste man erst einmal dein Vertragsverhältnis prüfen.

        Bei der Fernschule bist du nicht angestellt?
        Ist es eine Nebentätigkeit?
        Woraus ergibt sich deine Arbeitnehmereigenschaft?

        Honorarvertrag sieht erst einmal nach Freiberufler / Selbstädigkeit aus.
        und da gelten halt ganz andere Gesetze als im Arbeitsrecht.

        Kommentar


        • #5
          Guten Morgen Ohadle,
          danke für die Nachfrage.
          Nun, es handelt sich hier wohl um Selbstständigkeit (im Vergleich dazu habe ich bei einer staatlichen Schule noch nie von einem "Honorar(vertrag)" gehört). Dass bei einer Selbstständigkeit andere Gesetze greifen, weiß ich wohl. Allerdings weiß ich eben nicht, wo oben geschildertes Problemchen am besten "aufgehoben" ist bzw. ich dann auch eine entsprechende Antwort bekommen könnte.

          Kommentar


          • #6
            Moin Emsig,

            dann ist Essig mit Arbeitsrecht, sprich Kündigungsschutz, Unbefristet, Annahmeverzug etc.
            Es gilt das was vertraglich vereinbart wurde.Die Fernschule macht dir quasi jetzt ein Angebot deine Leistung (Hausaufgabenkorrektur mit Seitenlimit) für den neuen Preis zu vergüten.
            Das Angebot kannst du so annehmen oder ablehnen - nur dann wird es halt keine Aufträge mehr geben.

            Für andere Rechtsbereiche als den Arbeitsrecht gibt es auch sehr gute andere Foren.

            Kommentar

            Unconfigured Ad Widget

            Einklappen

            Google

            Einklappen
            Lädt...
            X