Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Wenn Arbeitgeber Teilzeit verweigern

Das Mantra der Familienpolitik heißt »Vereinbarkeit von Beruf und Familie«. Doch die Realität am Arbeitsplatz sieht für Frauen meist anders aus: Teilzeitbeschäftigung wird ihnen oft hartnäckig verweigert. Wer sich wehrt, muss mit Nachteilen rechnen.

Fordern Frauen eine Verringerung der Arbeitszeit, etwa um sich der Familie zu widmen, geraten sie oft ins berufliche Abseits. Finanzielle Einbußen, Mobbing oder Belastungen durch Gerichtsverfahren können die Folgen sein. Dabei haben Beschäftigte ab sechs Monaten Anspruch auf Arbeitszeitverringerung nach § 8 Teilzeitbefristungsgesetz (TzBfG). Sie müssen drei Monate vorher einen Antrag stellen – mit einem Vorschlag zur Verteilung der Arbeitszeit. Doch § 8 Absatz 4 TzBfG öffnet Arbeitgebern ein Hintertürchen. Aus betrieblichen Gründen kann Teilzeit abgelehnt werden, wenn beträchtliche Kosten entstehen oder die Arbeitsorganisation, der Arbeitsablauf und die Sicherheit wesentlich beeinträchtigt werden.

Mehr zum Thema lesen Sie im Beitrag "Arbeitgeber verweigern Teilzeit" von Beate Eberhardt in AiBplus 1/2011, S. 22 / 23. 

Mehr über "AiB Plus" erfahren: www.aib-verlag.de

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (cs)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Aus den Zeitschriften

Der Personalrat: Anspruch auf Verlängerung der Arbeitszeit

02.11.2010 | Hat der Arbeitgeber freie Stellen zu besetzen, können Teilzeitbeschäftigte bei gleicher Eignung verlangen, bevorzugt berücksichtigt zu werden. Verletzt der Arbeitgeber diese Pflicht, kommen sogar Schadenersatzansprüche in Betracht.  [mehr]

Der Personalrat: Beschäftigte im öffentlichen Dienst haben Anspruch auf bedingungslose Teilzeit

30.06.2010 | Teilzeitarbeit aus familiären Gründen darf nicht von der Zustimmung zur Leistung von Überstunden, Mehrarbeit, Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst abhängig gemacht werden.  [mehr]

Der Personalrat: Beschäftigtendaten auf der Homepage des Arbeitgebers sind geschützt

09.08.2010 | Fast jede Behörde ist mittlerweile mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten. Der Aufnahme von Beschäftigtendaten sind dabei enge Grenzen gesetzt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

ArbeitszeiterhöhungTeilzeitlehrerin hat Auskunftsanspruch über landesweit ausgeschriebene Stellen

23.04.2013 | Die Verpflichtung des Arbeitgebers nach § 7 Abs. 2 TzBfG, über entsprechende Arbeitsplätze zu informieren, ist nicht auf ausgeschriebene Arbeitsplätze beschränkt. Sie besteht auch dann, wenn eine Bewerbung auf einzelne Stellen nicht möglich ist, sondern eine zentrale Bewertung erfolgt.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

ArbeitszeiterhöhungTeilzeitbeschäftigte haben Anspruch auf Doppelschichtarbeitsplatz

22.04.2013 | Möchte der Arbeitgeber weitere Teilzeitarbeitsplätze im Einschichtsystem einrichten, anstatt aufstockungswillige Teilzeitbeschäftigte in Doppelschichten einzusetzen, braucht er hierfür arbeitsplatzbezogene Sachgründe. Hat er diese nicht, darf der Betriebsart seine Zustimmung zu weiteren Einstellungen verweigern.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeit & Politik

Teilzeitjobs schlechter bezahlt

28.02.2011 | Teilzeitbeschäftigte bekommen meist einen geringeren Stundenlohn als Arbeitnehmer mit Vollzeitjob. Nur ein Teil dieser Verdienstlücke lässt sich durch Qualifikationsunterschiede erklären. Bei westdeutschen Frauen ist Teilzeit besoders beliebt.  [mehr]

Führungskräfte wollen Teilzeitangebote

07.02.2011 | Spitzenkräfte wünschen sich flexiblere Arbeitszeiten. Eine Studie der Unternehmensberatung Bain & Company zeigt, dass die von Unternehmen entwickelten Modelle nur selten den Bedürfnissen ihrer Top-Leute entsprechen. Zudem fehlt die sichtbare Unterstützung durch die Geschäftsführung.  [mehr]

Das neue Teilzeitgesetz (19/2000)

13.12.2000 | Am 01. Januar 2001 wird das neue Teilzeitgesetz in Kraft treten. Hiernach sollen Arbeitnehmer zukünftig von ihrem Arbeitgeber verlangen können, nicht mehr in Vollzeit, sondern in Teilzeit zu arbeiten.  [mehr]

Arbeitgeber müssen den Teilzeitwunsch eines Arbeitnehmers mit diesem erörtern (16/2002)

28.08.2002 | Die schriftliche Ablehnung des Teilzeitwunsches durch den Arbeitgeber darf erst erfolgen, wenn eine Erörterung durchgeführt worden ist; eine vorher erfolgte Ablehnung erzeugt keine Rechtswirkungen.  [mehr]