Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im BetriebVor- und Nachteile durch Familienpflegezeit

Das neue Familiepflegezeitgesetz soll Beschäftigten ermöglichen, sich Zeit für die Pflege von Angehörigen zu nehmen. In der Zeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb erläutert der Mitbestimmungsexperte Christian Schoof, welche Regelungen das Gesetz vorsieht und worauf Betroffene achten sollten.

Ergänzend zum 2008 verabschiedeten Pflegezeitgesetz (PflegeZG), das grundlegende Ansprüche auf Arbeitsbefreiung in Notfällen oder für eine bestimmten Zeitraum regelt, wurde Ende 2011 ein Familienpflegezeitgesetz (FPfZG) eingeführt. Das neue Gesetz ermöglicht eine Teilzeitregelung auf frewilliger Basis. Dadurch können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich mehr Zeit für die Pflege von Angehörigen nehmen. Der Lohnverlust wird zum Teil durch ein staatliches Darlehen an den Arbeitgeber ausgeglichen, das in einem späteren Ausgleichszeitraum vom Arbeitnehmer zurückgezahlt wird. Der Jurist und Mitbestimmmungsexperte Christian Schoof (IG Metall) stellt in einem ausführlichen Fachartikel alles dar, was Betriebsräte und Arbeitnehmer über diese Möglichkeit wissen müssen, und nimmt den Vor- und Nachteilen Stellung. Den Fachartikel »Familienpflegezeit« von Christian Schoof lesen Sie in »Arbeitsrecht im Betrieb«, Ausgabe 7-8/2012, S. 440-445.

Mehr über "Arbeitsrecht im Betrieb" erfahren: www.aib-verlag.de 

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (ck)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Freistellung für Gewerkschaftssitzungen auf dem Prüfstand

28.04.2010 | Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wird demnächst den Fall einer Arbeitnehmerin verhandeln, die als gewähltes Mitglied eines gewerkschaftlichen Ortsvorstandes an dessen Sitzungen teilnehmen wollte. Es geht um nicht weniger als die Grundrechte der Klägerin.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

ArbeitsunfähigkeitFreistellungserklärung lässt Entgeltanspruch nicht entfallen

30.10.2012 | Erklärt der Arbeitgeber im Kündigungsschreiben, dass der Arbeitnehmer "ab sofort unter Fortzahlung der vertragsgemäßen Vergütung bis zum Ablauf der Kündigungsfrist von der Erbringung der Arbeitsleistung unwiderruflich freigestellt wird", so verliert dieser damit nicht seinen Entgeltanspruch, falls er vor Ablauf der Frist arbeitsunfähig erkrankt.  [mehr]

VertrauensverlustFrei wider Willen

21.05.2014 | Ist das Vertrauen des Arbeitgebers dahin, müssen sich Beschäftigte damit abfinden, dass sie von ihrer Tätigkeit freigestellt werden. Bei einer Führungskraft kann auch eine intransparente Geschäftsführung zum Vertrauensverlust führen. So das Arbeitsgericht Berlin im Fall des kaufmännischen Leiters der Charité.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Versteckte Fallen bei einer unwiderruflichen Freistellung (24/2005)

23.11.2005 | Die bisherige Praxis zur Versicherungspflicht nach einer einvernehmlichen unwiderruflichen Freistellung wurde geändert. Sie endet künftig mit dem letzten Tag der tatsächlichen Beschäftigung, was dramatische Folgen für den Betroffenen haben kann.  [mehr]

Fußball-WM und Arbeitsrecht (12/2006)

07.06.2006 | Viele Spiele bei der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft werden bereits während der normalen Arbeitszeiten angepfiffen. Wie also Fußball-Gucken und Arbeiten unter einen Hut bringen?  [mehr]