Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Mehr Schutz für Inhalt der Personalakte

Handschriftliche Notizen und andere manuell angefertigte Vermerke von Arbeitgebern über Beschäftigte genießen jetzt denselben Schutz wie digitale Daten.

Die elektronische Personalakte unterliegt dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Diesen Schutz hatten die immer noch zahlreich vorhandenen manuellen Daten bisher nicht. Das hat sich jedoch mit dem im September 2009 in Kraft getretenen § 32 BDSG grundlegend geändert. Dort ist der Beschäftigtendatenschutz geregelt. Es spielt jetzt keine Rolle mehr, ob Mitarbeiterdaten manuell oder digital erfasst sind. Geschützt sind beide Arten. 

Darauf weist der bekannte Datenschutzexperte Professor  Wolfgang Däubler in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift “Computer und Arbeit“ hin. Die Arbeitnehmerseite gewinnt durch die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen bessere Möglichkeiten, die eigene Persönlichkeitssphäre zu schützen.

Mehr über "Computer und Arbeit" erfahren:www.bund-verlag.de

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (ol)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Totalkontrolle von Kassenpersonal

26.08.2011 | Im Einzelhandel ist die komplette Überwachung von Mitarbeitern an Kassen mit entsprechender Software problemlos möglich. Das Einzige, was dagegen hilft, ist eine Betriebsvereinbarung.  [mehr]

Computer und Arbeit: Mobiler Datenschutz wird immer wichtiger

30.08.2011 | Die zunehmende Nutzung von Smartphones, Laptops und Co. im Arbeitsleben erfordert ein Datensicherheitskonzept für den mobilen Datenschutz in Unternehmen und Dienststellen.  [mehr]

Computer und Arbeit: "Tastaturen schmutziger als Toilettensitze"

15.02.2011 | Computer-Tastaturen und -mäuse am Arbeitsplatz sind schlimmere Brutstätten für Keime als so mancher Toilettensitz. Von ihnen können erhebliche gesundheitliche Gefährdungen ausgehen. Doch Arbeitgeber haben auch bei der Hygiene Pflichten, die von Arbeitnehmern und ihren Vertretungen eingefordert werden können.  [mehr]

Computer und Arbeit: Äußerungen von Beschäftigten im Internet - was ist erlaubt?

06.12.2010 | Grundsätzlich können sich auch Arbeitnehmer auf die Meinungsfreiheit berufen. Doch Vorsicht ist an dieser Stelle geboten. Nicht alle kritischen Äußerungen von Beschäftigten über ihren Arbeitgeber im Internet sind von diesem Grundrecht gedeckt.  [mehr]

Computer und Arbeit: Mischarbeit oder Erholungspausen bei der Bildschirmarbeit

16.12.2011 | Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass die Arbeit von Beschäftigten an Bildschirmen zur Entlastung regelmäßig durch andere Tätigkeiten unterbrochen wird. Bietet er diese Mischarbeit nicht an, stehen Bildschirmarbeitern viele bezahlte zusätzliche Pausen gesetzlich zu.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Blick in die Personalakte für Ex-Mitarbeiter erlaubt

16.11.2010 | Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass ein Arbeitnehmer auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf Einsicht in seine Personalakte hat.  [mehr]

Rechtsstellung des Datenschutzbeauftragten nach Fusion

05.10.2010 | Das Amt des Datenschutzbeauftragten endet mit der Fusion zweier Betriebe. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor.  [mehr]

Gesetzgebung

Schluss mit der Bespitzelung

25.08.2010 | Die Bundesregierung hat sich über Datenschutzregelungen für Arbeitnehmer geeinigt. Überwachungsskandalen wie bei Lidl, der Deutschen Bahn oder der Telekom soll in Zukunft vorgebeugt werden. Der Gesetzentwurf stößt dennoch auf Kritik.  [mehr]

ProfessorenbesoldungBundeskabinett verabschiedet Neuregelung der Professorenbesoldung

29.01.2013 | Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Neuregelung der Professorenbesoldung (im Bund) verabschiedet. Dies teilte das Bundesinnenministerium mit. Mit dem Gesetz reagiert der Bund auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 14. Februar 2012 - 2 BvL 4/10, das die bisherige Besoldung von Hochschullehrern zum Teil für verfassungswidrig erklärt hatte.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Datengeheimnis

29.01.2010 | Die Erhebung, Verarbeitung (§ 3 Abs. 4 BDSG) und Nutzung (§ 3 Abs. 5 BDSG) personenbezogener Daten (§ 3 Abs. 1 BDSG) sind nur zulässig, soweit das BDSG oder andere Rechtsnormen dies erlauben, anordnen oder der Betroffene eingewilligt hat.  [mehr]

Rechtslexikon: Personalakte

29.01.2010 | Personalakte ist jede Sammlung von Unterlagen, die sich auf die Person des Arbeitnehmers bezieht, unabhängig von deren Form, Material sowie der Stelle, an der die Sammlung geführt wird.  [mehr]

Arbeit & Politik

Grüne und Linke wollen "Elena" stoppen

04.03.2010 | Die Übermittlung von Arbeitnehmerdaten durch das umstrittene "Elena"-Verfahren muss nach Ansicht der Grünen und der Linken sofort gestoppt werden.  [mehr]

Aus für ELENA

19.07.2011 | Es hatte sich bereits angedeutet, nun kam das Aus für ELENA schneller als erwartet. Das Verfahren zum elektronischen Entgeltnachweis ist aus Datenschutzgründen einfach nicht machbar, räumt die Regierung ein. Die Wirtschaft hätte damit "viel Geld in den Sand gesetzt".  [mehr]

Personalakte - Aufbewahrung von Gesundheitsdaten (13/2007)

20.06.2007 | Nicht alles, was der Arbeitgeber über seine Mitarbeitern erfährt, gehört auch in die Personalakte. Arbeitnehmer können die Beseitigung von Gesundheitsdaten verlangen, aber auch dieser Anspruch hat seine rechtlichen Grenzen.  [mehr]

Zulässigkeit von Überwachungsmaßnahmen des Arbeitgebers bei der Internetnutzung (21/2003)

08.10.2003 | Internet und Intranet sind in aller Munde und beeinflussen in Unternehmen und Organisationen Abläufe, Arbeitsinhalte, Durchlaufzeiten und letztlich wirtschaftliche Entscheidungen. Doch die Internet-Technik bringt auch ein neues Überwachungs- und Kontrollpotenzial mit sich.  [mehr]

Rat vom Experten