Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Maultaschen entwendet - Bagatellkündigung

Das viel beachtete Maultaschen-Urteil aus dem letzten Jahr ist ein Beispiel für die Kündigung eines Arbeitnehmers wegen eines Bagatelldelikts. Jetzt reagiert der Gesetzgeber.

Eine 58-jährige Altenpflegerin hatte einige Maultaschen mitgenommen, die eigentlich im Müll hätten landen müssen. Ihr wurde fristlos gekündigt. Das Arbeitsgericht bestätigte die Kündigung und verwies auf eine entsprechende Anweisung des Arbeitgebers. In seinem Beitrag für die Zeitschrift "Arbeit und Recht", Heft 02/2010, analysiert Torsten Walter die Entscheidung und die sie  tragenden Gründe. Angesichts einer Rechtsprechung, die fast jede Kündigung aus geringfügigem Anlass rechtfertigt, begrüßt er den Gesetzentwurf zur Verbesserung des Arbeitnehmerschutzes vor Bagatellkündigungen. 

In der Regel müsse zwar die Rechtsprechung den Gesetzgeber korrigieren – hier aber liegt der umgekehrte Fall vor, da die Rechtsprechung bisher nicht imstande war, sich aus der selbst gestellten Falle des Bienenstichurteils zu befreien. In diesem Urteil aus dem Jahre 1984  stellte das Bundesarbeitsgericht auf den Vertrauensbruch ab, egal wie geringwertig die entwendete Sache sei.

Mehr über "Arbeit und Recht" erfahren: www.bund-verlag.de

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (pv)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Fristlose KündigungWo ist die Quittung?

20.01.2012 | Weil ein Mitarbeiter einen Wiegebeleg in Höhe von 14,99 Euro nicht vorweisen konnte, kündigte ihm das Abfallwirtschaftsunternehmen fristlos. Es warf dem Arbeitnehmer vor, den Betrag selbst vereinnahmt zu haben.  [mehr]

Fristlose KündigungErmittlungsverfahren ersetzt nicht die Darlegungspflicht des Arbeitgebers

05.03.2013 | Der Arbeitgeber darf eine Verdachtskündigung gegen einen Lehrer nicht ausschließlich auf den Umstand stützen, dass die Strafverfolgungsbehörden einen dringenden Tatverdacht wegen eines Sexualdeliktes gegen diesen bejaht haben.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Verdachtskündigung

29.01.2010 | Unter diesem Begriff werden alle Tatbestände definiert, in denen die Kündigung nicht auf einer vom Gekündigten begangenen schuldhaften Pflichtverletzung selbst, sondern allein darauf gestützt wird, der Gekündigte stehe im Verdacht, die Vertragsverletzung – meist eine Straftat oder einen Vertrauensbruch – begangen zu haben.  [mehr]

Die Verdachtskündigung (19/2007)

12.09.2007 | Obwohl die Kündigung wegen eines bloßen Verdachts dem rechtsstaatlichen Grundatz der Unschuldvermutung zuwiderläuft, lässt sie das Bundearbeitsgericht nach wie vor zu - wenn denn die engen Voraussetzungen erfüllt sind.  [mehr]