Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: "Mal weniger, mal mehr - Teilzeitarbeit"

Sie möchten mehr Zeit für Ihre Familie haben oder sich endlich einmal weiterbilden? Dann lesen Sie alles über die Ansprüche nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz und die Entwicklung der Rechtsprechung.

Es kann verschiedene Gründe geben, warum Beschäftigte ihre Arbeitszeit über einen bestimmten Zeitraum reduzieren oder verschieben wollen: Ehepartner wollen sich die Fürsorge für die Kinder teilen, ein Elternteil wird pflegebedürftig, oder ein Arbeitnehmer möchte sich privat, zum Beispiel in Form von Lehrgängen, fachlich weiter bilden.

Der Gesetzgeber hat diesem Wunsch nach Einfluss auf die Lebensplanung Rechnung getragen. Bereits seit zehn Jahren regelt das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) einen Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung. Danach hat der Arbeitgeber die beantragte Verkürzung der Arbeitszeit zu gewähren, sofern nicht triftige betriebliche Gründe entgegenstehen. In besonderen Situationen wie der Familiengründung oder der Pflegebedürftigkeit räumt der Gesetzgeber den Beschäftigten darüber hinaus besondere Ansprüche auf Freistellung oder Arbeitszeitverkürzung ein, die den Arbeitgeber noch weiter verpflichten.

Die Details dieser Ansprüche und die aktuelle Rechtsprechung erläutert Rechtsanwalt Achim Thannheiser in seinem Fachartikel »Mal weniger, mal mehr - Teilzeitarbeit« in »Arbeitsrecht im Betrieb«, Ausgabe 12/2011, S. 735-739.

Mehr über "Arbeitsrecht im Betrieb" erfahren: www.aib-verlag.de

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (ck)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Doktor der NaturwissenschaftenHabilitierter Apotheker nicht zur Promotion zugelassen

31.01.2012 | Ein als Doktor der Philosophie promovierter Apotheker hat derzeit keinen Anspruch auf die Zulassung zu einem weiteren Promotionsverfahren, um den Titel "Doktor der Naturwissenschaften" zu erwerben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.  [mehr]

Arbeitslosenversicherungsrecht Umfangreicher Weiterbildungsanspruch für in der DDR Verfolgte

30.04.2013 | Personen, die nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz als Verfolgte anerkannt sind, erhalten die Kosten für Weiterbildungen erstattet. Anders als nach dem Recht der Arbeitsförderung (SGB III) – muss die Weiterbildung nicht wegen (drohender) Arbeitslosigkeit notwendig sein.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Arbeit & Politik

Bildungseinrichtung Internet

21.09.2011 | Das Internet hat sich als Bildungsmedium in Beruf und Freizeit fest etabliert. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Mehr als die Hälfte der Befragten bildet sich online beruflich fort.  [mehr]

BildungsprämieBund fördert Weiterbildung zwei Jahre länger

30.11.2011 | Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert das Projekt "Bildungsprämie" um 2 Jahre. Für die Bildungsprämie stehen 35 Mio. Euro zur Verfügung. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.  [mehr]

Förderung der Qualifizierung - Aufgabe des Betriebsrats (24/2007)

21.11.2007 | Was Hänschen nicht gelernt hat, lernt Hans jetzt sein Leben lang - betriebliche Weiterbildung erlangt für Beschäftigte eine immer größere Bedeutung. Welche Möglichkeiten der Qualifizierung Mitarbeiter haben und welche zentrale Aufgabe der Interessenvertretung in diesem Zusammenhang zufällt, erfahren Sie hier.  [mehr]

Rückzahlungsklauseln bei betrieblicher Fort- und Weiterbildung (06/2008)

12.03.2008 | Nur wer mit seinem Wissen auf der Höhe der Zeit ist, kann sich im Kampf um die Besetzung der immer knapper werdenden Arbeitsplätze behaupten. Doch auch wer einen Arbeitsplatz hat, ist gut beraten sich nicht auf den einmal erworbenen Kenntnissen "auszuruhen".  [mehr]