Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Ideenmanagement ist Aufgabe der Interessenvertretung

Das betriebliche Vorschlagswesen ist im Gegensatz zum Arbeitnehmererfindungsrecht gesetzlich kaum geregelt. Der Gesetzgeber hat es bewusst den Betriebsparteien überlassen. Belegschaftsvertretungen haben deshalb weitreichende Regelungsbefugnisse.

Mitarbeiter haben oft die besten Ideen. Kein Wunder. Schließlich sehen sie sich tagtäglich mit neuen Situationen konfrontiert, die es zu lösen gilt - vor allem im technischen Bereich. Unternehmen und Behörden können von diesen Verbesserungsvorschlägen häufig massiv profitieren. Doch wann handelt es sich dabei um eine besondere Leistung des Arbeitnehmers, die entsprechend zu honorieren ist?

Der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Brent Schwab vermittelt in der Ausgabe 9/2011 der Fachzeitschrift "Computer und Arbeit" die nötigen rechtlichen Grundlagen zu technischen Verbesserungsvorschlägen, Arbeitnehmererfindungen und Co. und gibt Tipps, was eine Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung zum Vorschlagswesen mindestens enthalten sollte. Der Beitrag ist Teil eines umfangreichen Schwerpunkts zur erfolgreichen Gestaltung des betrieblichen Wissensmanagements.

Mehr über "Computer und Arbeit" erfahren: www.bund-verlag.de

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (ol)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Streit ums Patent

03.09.2010 | Für Rechtstreitigkeiten zwischen ehemaligem Arbeitgeber und Mitarbeiter wegen Erfindungen sind nicht die Arbeitsgerichte zuständig. Schadenersatzforderungen müssen Arbeitnehmer bei den zuständigen Patentgerichten einklagen, hat das Landesarbeitsgericht Hessen in Frankfurt entschieden.  [mehr]

Paritätische Kommissionen für betriebliches Vorschlagswesen

21.01.2004 | Die Entscheidungen von paritätischen Kommissionen für das betriebliche Vorschlagswesen sind nur eingeschränkt gerichtlich überprüfbar.  [mehr]

Arbeitnehmererfindungen (02/2002)

16.01.2002 | Die Änderung des Gesetzes über Arbeitnehmererfindungen betrifft insbesondere den § 42 des ArbnErfG, der bisher nur besondere Bestimmungen für Erfindungen von Hochschullehrern und Hochschulassistenten regelt.  [mehr]