Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Gleichbehandlung beim Arbeitslohn stärken

Zwischen Frauen und Männern klafft in Deutschland zum Teil noch eine erhebliche Lohnschere. Der Betriebsrat kann darüber wachen, dass bei der Anwendung von Tarifverträgen und auch in nicht tarifgebundenen Betrieben kein Geschlecht benachteiligt wird.

Will der Betriebsrat ermitteln, ob in seinem Betrieb ein Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern besteht, kann er Einblick in die Gehaltslisten verlangen. Anhand der Listen kann das Gremium prüfen, ob Beschäftigte unterschiedlichen Geschlechts, die die gleiche oder vergleichbare Arbeit tun, beim Gehalt unterschiedlich behandelt werden. Dafür gibt es verschiedene Prüfmethoden. Beispielsweise ermöglicht das kostenlose Prüfinstrument eg-check.de (zu beziehen unter eg-check.de), zu ermitteln, ob es tatsächlich eine Lohndifferenz bei der Arbeit von Männern und Frauen mit gleichen bzw. gleichwertigen Aufgaben gibt. Auf der Basis des Prüfergebnisses kann der Betriebsrat dann den Arbeitgeber veranlassen, Gehälter anzugleichen oder die Arbeit anderer auf Gleichwertigkeit zu prüfen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im Beitrag »Entgeltgleichheit« von Dr. Karin Tondorf in »Arbeitsrecht im Betrieb«, Ausgabe 1/2011, S. 25-29.

Mehr über "Arbeitsrecht im Betrieb" erfahren: www.aib-verlag.de

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (ck)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Anspruch des Betriebsrats auf Informations- und Kommunikationstechnik

06.06.2011 | Während einige Betriebsräte selbstverständlich das Internet nutzen können, um sich zu informieren und mit der Belegschaft Kontakt zu halten, müssen andere darum kämpfen, dass der Arbeitgeber Büromaterialien und einen Telefonananschluss zur Verfügung stellt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Allgemeines GleichbehandlungsgesetzGeltendmachung von Entschädigungsansprüchen auch durch Klage möglich

26.05.2014 | Die nach dem AGG erforderliche Schriftform zur Geltendmachung von Schadensersatz- und Entschädigungsansprüchen kann auch durch eine Klage gewahrt werden. Hierfür genügt der rechtzeitige Eingang bei Gericht, wenn die Klage »demnächst« zugestellt wird, so das Bundesarbeitsgericht (BAG).  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Differenzierung bei Lohnerhöhung nur aus sachlichem Grund

15.07.2009 | Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist verletzt, wenn der Arbeitgeber bei Lohnerhöhungen aus sachwidrigen oder willkürlichen Gründen differenziert.  [mehr]

Gesetzgebung

Dax-AufsichtsräteNeuer rot-grüner Gesetzentwurf für Frauenquote

05.11.2012 | Die Bundestagsfraktionen von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen haben am 26.10.2012 einen gemeinsamen Gesetzesentwurf ins Parlament eingebracht, um eine verbindliche Frauenquote für die Aufsichtsräte DAX-notierter Unternehmen einzuführen.  [mehr]

GesetzgebungGeschlechterquote in Führungspositionen beim Bundestag

04.02.2015 | Der vom Bundeskabinett am 11. Dezember letzten Jahres beschlossene Gesetzesentwurf zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst steht jetzt zur Beratung vor dem Bundestag. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften sehen Nachbesserungsbedarf.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeit & Politik

Chefsessel weiter fest in Männerhand

19.01.2011 | Nach einer aktuell veröffentlichten Studie des Deutschen Wirtschaftsinstituts, dem sogenannten Managerinnen-Barometer, ist der Frauenanteil in den Vorständen und Aufsichtsräten nur marginal gestiegen.  [mehr]

Brasilien 2014WM-Song der Respekt!-Initiative

20.06.2014 | Spätestens seit dem 4:0-Erfolg der Nationalmannschaft gegen Portugal ist auch Deutschland wieder in Weltmeister-Stimmung. Prophetisch mutet der lange vor dem Spiel aufgenommene WM-Song »Nichts hält Dich auf« an, den das Duo »Azzis mit Herz« in Kooperation mit der Initiative »Respekt! Kein Platz für Rassismus« veröffentlicht hat.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Die Beschwerdestelle nach dem AGG (03/2007)

31.01.2007 | Um Diskriminierungen im Arbeitsleben wirksamer begegnen zu können, wurde das gesamte Arbeitsrecht dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unterstellt. Demnach müssen Arbeitgeber eine sog. Beschwerdestelle benennen, an die sich Mitarbeiter mit entsprechenden Vorwürfen wenden können.  [mehr]

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - Droht das "AGG-Hopping"? (20/2006)

27.09.2006 | Im zweiten Anlauf und nach langem Hin und Her ist es nun da - das neue Antidiskriminierungsrecht. Insbesondere für Arbeitgeber wird sich einiges ändern. Um sich vor einem Missbrauch der Regelungen zu schützen, sollten sie in jedem Falle Einstellungs-, Auswahl- und Beförderungsrichtlinien diskriminierungsfrei formulieren.  [mehr]