Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Betriebsvereinbarungen - die wichtigsten Regeln

Betriebsräten, die mit dem Arbeitgeber über eine Betriebsvereinbarung verhandeln, vermittelt eine kostenlose Broschüre der Hans Böckler Stiftung die notwendigen Grundkenntnisse.

Wer eine Betriebsvereinbarung aufsetzt, trägt eine große Verantwortung. Selbst kleine Fehler im Text können später Nachteile für die Beschäftigten bedeuten. In vielen Fällen lassen sich Betriebsräte daher von Rechtsanwälten oder von Juristen ihrer Gewerkschaft beraten, wenn sie eine Betriebsvereinbarung formulieren. Grundkenntnisse sind aber für jeden Betriebsrat unerlässlich. Eine Broschüre auf der Internetseite der Hans-Böckler-Stiftung erläutert die wichtigsten fünf Elemente, aus denen Betriebsvereinbarungen zusammengesetzt sein können. Anhand von Beispielen wird gezeigt, was etwa bei Geboten, Verboten, Ausnahmen und Definitionen in Betriebsvereinbarungen zu beachten ist.

Die Broschüre kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Mehr über "AiB Plus" erfahren: www.aib-verlag.de

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (mmk)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: "Männer kennen sich gut mit Technik aus …"

25.10.2010 | Viele Software-Projekte scheitern immer noch an falschen oder überkommenen Geschlechterklischees. Doch Betriebs- und Personalräte können helfen, stereotype Rollenbilder zu überwinden.  [mehr]

Computer und Arbeit: Privates Surfen am Arbeitsplatz

14.04.2011 | Der Abschluss einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung über die private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz nutzt den Beschäftigten und der Arbeitgeberseite. Zudem hilft eine solche Regelung dem derzeitigen Trend, Mitarbeitern den persönlichen Gebrauch moderner Kommunikationsmittel zu verbieten, entgegenzutreten.  [mehr]

Computer und Arbeit: Betriebsvereinbarungen schützen Arbeitnehmerdaten

15.10.2010 | Belegschaftsvertretungen können mithilfe von Betriebsvereinbarungen effektiv zum Schutz von Beschäftigtendaten beitragen. Die Betriebsparteien haben hierzu einen umfassenden Regelungsspielraum.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Keine Ordnungshaft bei Verstoß gegen Betriebsvereinbarung

06.10.2010 | Arbeitgeber müssen nicht befürchten, ins Gefängnis zu wandern, wenn sie gegen eine Betriebsvereinbarung verstoßen. Das geht aus einem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts hervor. Die "Höchststrafe" sind 10.000 Euro.  [mehr]

Rauchverbot durch Betriebsvereinbarung ist zulässig

19.01.1999 | In einer Betriebsvereinbarung kann ein Rauchverbot in allen Betriebsräumen festgelegt werden.  [mehr]

Gesetzgebung

ArbeitsschutzNeue Verordnung zur Betriebssicherheit

09.01.2015 | Die Bundesregierung hat eine neue Fassung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und Änderungen in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)) beschlossen. Die Verordnung soll Kleinbetrieben die Erfüllung ihrer Pflichten im Arbeitsschutz erleichtern. Sie tritt am 1.Juni in Kraft.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Betriebsvereinbarungen

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Betriebsvereinbarungen zum download im PDF-Format.  [mehr]

Arbeit & Politik

Kampf um echten Arbeitnehmer-Datenschutz bei der Bahn

26.11.2010 | Die Gewerkschaften Transnet und GDBA haben eine Konzernbetriebsvereinbarung zum Arbeitnehmer-Datenschutz bei der Deutschen Bahn abgeschlossen. Mitarbeiter, Betriebsräte und Führungskräfte sollen im Umgang mit Mitarbeiterdaten sensibilisiert werden.  [mehr]

Betriebsräte-Preis 2016Aufruf zur Bewerbung für den Betriebsräte-Oscar

09.02.2016 | Was die Oscar-Verleihung für die Filmbranche, das ist die jährliche Vergabe des »Deutschen Betriebsräte-Preises« für alle, die sich für die betriebliche Mitbestimmung in Deutschland einsetzen. Bereits zum achten Mal in Folge seit 2009 wird in diesem Jahr die vielbeachtete Auszeichnung verliehen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 30. April 2016.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Bedeutung des § 87 BetrVG für die Betriebsratsarbeit (11/2006)

24.05.2006 | Gäbe es bei den Beteiligungsrechten des Betriebsrats nach dem Betriebsverfassungsgesetz eine Rangfolge, würde ohne Zweifel der § 87 den ersten Platz einnehmen. Er erstreckt sich auf die Mitgestaltung bei einer Vielzahl von Arbeitsbedingungen und ist deshalb klarer Kernbereich der betrieblichen Mitbestimmung.  [mehr]