Aus den Zeitschriften

Der Personalrat: Beschäftigtendaten auf der Homepage des Arbeitgebers sind geschützt

Fast jede Behörde ist mittlerweile mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten. Der Aufnahme von Beschäftigtendaten sind dabei enge Grenzen gesetzt.

Bevor der Arbeitgeber Daten seiner Beschäftigten auf seiner Homepage einstellt, hat er die Rechtmäßigkeit zu überprüfen, wie Bruno Schierbaum von der BTQ Niedersachsen GmbH in der Juli/August-Ausgabe der Zeitschrift "Der Personalrat" ausführt. Zwingend sind dabei die Vorschriften der Datenschutzgesetze einzuhalten. Ohne Einwillung dürfen insbesondere keine Fotos der Beschäftigten eingestellt werden. Nur so lassen sich die Gefahren, die sich aus einer weltweiten Verbreitung der Daten ergeben, reduzieren und die Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten schützen.

Mehr über "Der Personalrat" erfahren: www.aib-verlag.de 

Gratis Test-Abo anfordern

© arbeitsrecht.de - (mk)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Mobiler Datenschutz wird immer wichtiger

30.08.2011 | Die zunehmende Nutzung von Smartphones, Laptops und Co. im Arbeitsleben erfordert ein Datensicherheitskonzept für den mobilen Datenschutz in Unternehmen und Dienststellen.  [mehr]

Computer und Arbeit: "Tastaturen schmutziger als Toilettensitze"

15.02.2011 | Computer-Tastaturen und -mäuse am Arbeitsplatz sind schlimmere Brutstätten für Keime als so mancher Toilettensitz. Von ihnen können erhebliche gesundheitliche Gefährdungen ausgehen. Doch Arbeitgeber haben auch bei der Hygiene Pflichten, die von Arbeitnehmern und ihren Vertretungen eingefordert werden können.  [mehr]

Computer und Arbeit: Totalkontrolle von Kassenpersonal

26.08.2011 | Im Einzelhandel ist die komplette Überwachung von Mitarbeitern an Kassen mit entsprechender Software problemlos möglich. Das Einzige, was dagegen hilft, ist eine Betriebsvereinbarung.  [mehr]

AiB Plus: Wenn Arbeitgeber Teilzeit verweigern

28.02.2011 | Das Mantra der Familienpolitik heißt »Vereinbarkeit von Beruf und Familie«. Doch die Realität am Arbeitsplatz sieht für Frauen meist anders aus: Teilzeitbeschäftigung wird ihnen oft hartnäckig verweigert. Wer sich wehrt, muss mit Nachteilen rechnen.  [mehr]

Computer und Arbeit: Äußerungen von Beschäftigten im Internet - was ist erlaubt?

06.12.2010 | Grundsätzlich können sich auch Arbeitnehmer auf die Meinungsfreiheit berufen. Doch Vorsicht ist an dieser Stelle geboten. Nicht alle kritischen Äußerungen von Beschäftigten über ihren Arbeitgeber im Internet sind von diesem Grundrecht gedeckt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Informationelle SelbstbestimmungArbeitgeber darf Reisekosten mittels "Google Maps" überprüfen

21.08.2012 | Die Verwendung der Internetanwendung "Google Maps" im Rahmen der Kontrolle von Fahrgeldabrechnungen eines Arbeitnehmers, fällt nicht unter den Mitbestimmungstatbestand des § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG, da die Datenerhebung nicht das Sammeln von Verhaltens- oder Leistungsdaten der Arbeitnehmer betrifft.  [mehr]

Durchsetzung eines Teilzeitanspruchs

05.02.2003 | Ein Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung kann erst nach einem obsiegendem rechtskräftigen Urteil durchgesetzt werden.  [mehr]

Gesetzgebung

Neues Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz führt zum gläsernen Arbeitnehmer

15.01.2013 | Jetzt soll alles ganz schnell gehen: Die Regierungskoalition will noch im Januar das so genannte Beschäftigtendatenschutzgesetz vom Bundestag verabschieden lassen – mit massiven Folgen für die Arbeitnehmer. Zwar wird die heimliche Videoüberwachung verboten. Doch die Gesetzespläne schaffen neue Möglichkeiten für die offene Überwachung. Bespitzelungsskandale wie bei der Bahn oder bei Lidl werden nicht verhindert, sondern eher legalisiert – so der Justiziar der IG Metall, Dr. Thomas Klebe.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

BundestagRückzieher bei Arbeitnehmerdatenschutz - Koalition setzt Beratung ab

29.01.2013 | Angst vor permanenter Überwachung im Job: Der Widerstand gegen die Koalitionspläne zum Arbeitnehmerdatenschutz war groß. Union und FDP ziehen nun die Konsequenz: Das Vorhaben ist vorerst abgesetzt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Datengeheimnis

29.01.2010 | Die Erhebung, Verarbeitung (§ 3 Abs. 4 BDSG) und Nutzung (§ 3 Abs. 5 BDSG) personenbezogener Daten (§ 3 Abs. 1 BDSG) sind nur zulässig, soweit das BDSG oder andere Rechtsnormen dies erlauben, anordnen oder der Betroffene eingewilligt hat.  [mehr]

Arbeit & Politik

BundestagLinke will DDR-Unterlagen länger aufbewahren

22.11.2011 | Lohndaten von DDR-Bürgern sollen nach einem Antrag der Linksfraktion fünf Jahre länger als bisher geplant aufbewahrt werden. Damit wollen die Parlamentarier verhindern, dass den Betroffenen erhebliche Nachteile entstehen.  [mehr]

Sachverständige kritisieren geplanten Beschäftigtendatenschutz

24.05.2011 | Datenschutzexperten kritisieren den Entwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes. In einer öffentlichen Anhörung des Innenausschusses haben sie mit Blick auf ein modernes Datenschutzgesetz mehr Rechtsklarheit gefordert.  [mehr]

Arbeitgeber müssen den Teilzeitwunsch eines Arbeitnehmers mit diesem erörtern (16/2002)

28.08.2002 | Die schriftliche Ablehnung des Teilzeitwunsches durch den Arbeitgeber darf erst erfolgen, wenn eine Erörterung durchgeführt worden ist; eine vorher erfolgte Ablehnung erzeugt keine Rechtswirkungen.  [mehr]

ELENA - Was Arbeitnehmer und Betriebsräte tun können (05/2010)

10.03.2010 | Die Datenschutz-Debatte reißt nicht ab: Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung gekippt hat, rückt das umstrittene ELENA-Verfahren wieder ins Visier der Oppositionsparteien  [mehr]

Rat vom Experten