Arbeit & Politik

DienstwagenSpritschlucker sollen nicht länger steuerlich privilegiert werden

Bei der steuerlichen Behandlung von Dienstwagen in Unternehmen und bei privater Nutzung soll in Zukunft die Klimabilanz des Fahrzeugs eine Rolle spielen, fordern die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert in einem Antrag (17/8462), der Anteil der steuerlichen geltend zu machenden Abschreibungen solle mit steigendem Ausstoß von Kohlendioxid verringert werden. Beim Überschreiten des Doppelten des Zielwertes sollen die Abschreibungsmöglichkeiten sogar ganz entfallen. Auch die steuerliche Behandlung bei privater Nutzung von Dienstwagen soll so geändert werden, dass sich die Besteuerung mit steigendem Kohlendioxid-Ausstoß erhöht.

Kosten für Fahrzeuge und ihre private Nutzung bis zu einem Zielwert für den Kohlendioxid-Ausstoß (anfangs 120 g/km) sollen nach den Vorstellungen der Fraktion steuerlich so behandelt werden wie heute. Je höher der Kohlendioxid-Ausstoß ist, desto geringer soll die steuerliche Abschreibung für Unternehmen ausfallen und entsprechend höher der geldwerte Vorteil bei privater Nutzung. Wird der Zielwert um das Doppelte überschritten, sollen die Fahrzeuge von den Unternehmen steuerlich nicht mehr abgesetzt werden können. Andererseits sollen Nutzer von Fahrzeugen mit einem Ausstoß unter 60 g/km bis Ende 2015 keinen geldwerten Vorteil mehr versteuern müssen. Die Umstellung der Besteuerung werde zu Steuermehreinnahmen von 3,5 Milliarden Euro führen.

Nach Angaben der Fraktion haben Dienstwagen einen großen Anteil an den Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen in Deutschland. So habe der Anteil von Geschäftswagen an den Neuzulassungen selbst in dem von Wirtschaftskrise und Abwrackprämie geprägten Jahr 2009 bei 50 Prozent gelegen. Dienstwagen würden oft nach kurzer Zeit weiterverkauft und hätten damit entscheidenden Einfluss auf den Gebrauchtwagenmarkt. "Sie können daher Vorreiter sein bei der Verbreitung verbrauchsärmerer Fahrzeuge in Deutschland", schreibt die Fraktion. Dies gelte besonders für den Bereich der gehobenen Mittel- und der Oberklasse, in dem der Anteil der Geschäftswagen 85 Prozent erreiche. Mit der Steueränderung würden Anreize für mehr Nachfrage nach Sprit sparenden Autos gesetzt. Mit der Orientierung an der Energieeffizienz werde auch das "Dienstwagenprivileg" abgebaut, und die Allgemeinheit müsse weniger für teure und Sprit schluckende Autos, die überdies oft Statussymbole seien, aufkommen.

Quelle:
PM des Dt. Bundestages v. 26.01.2012

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Besteuerung von Firmenwagen auf dem Prüfstand

25.10.2011 | Weil der Neupreis oft über dem tatsächlichen Kaufpreis liegt, zahlen Dienstwagenfahrer zu viel Steuern. Das meint der Bund der Steuerzahler und lässt die Besteuerung von Firmenwagen nach der Ein-Prozent-Regelung vom Bundesfinanzhof überprüfen.  [mehr]

Mündliche Absprachen über Firmenwagen erlaubt

11.08.2011 | Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben sich darauf verständigt, dass für einen sozialversicherungsrechtlich relevanten Verzicht auf Arbeitsentgelt keine schriftliche Vereinbarung vorliegen muss.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Kein Anscheinsbeweis für Privatnutzung des Dienstwagens

05.08.2010 | Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die so genannte Ein-Prozent-Regelung nur gilt, wenn der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Dienstwagen tatsächlich zur privaten Nutzung überlässt. Die Vermutung seitens des Finanzamtes reicht nicht.  [mehr]

Musterverfahren: 1%-Regelung für Dienstwagen verfassungsgemäß

18.10.2011 | Der Gesetzgeber ist nicht verpflichtet, die typisierende 1%-Regelung nach Abschaffung des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung sowie unter Berücksichtigung der allgemeinen Marktentwicklungen im Kraftfahrzeughandel zu überprüfen und an die veränderten Marktverhältnisse anzupassen.  [mehr]

Grundsatzurteil zum Widerruf von Firmenfahrzeugen (08/2010)

21.04.2010 | Arbeitnehmer, die ein Firmenfahrzeug nutzen dürfen, sollten genau darauf achten, was in ihrem Arbeitsvertrag zum Widerruf geregelt ist. Oft halten sich Arbeitgeber klauselhafte Hintertürchen offen.  [mehr]

Fragen zum Dienstwagen bzw. zu dessen privater Nutzung (09/2000)

12.07.2000 | Die Stellung eines Dienstwagens und die Gestattung der privaten Nutzung ist grundsätzlich durch Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer möglich.  [mehr]