Arbeit & Politik

ALG IIRegelsätze werden angehoben - Wer bekommt was und warum?

Es riecht auf den ersten Blick nach Wahlgeschenk. Es ist aber keines. Bei der Anhebung der Regelsätze für Empfänger von ALG II-Leistungen um rund 2,3 Prozent handelt es sich um die anstehende turnusmäßige Anpassung.

Seit 2012 werden die Regelsätze für Langzeitarbeitslose und ihre Familien jeweils zu Jahresbeginn angepasst. Dass die Bekanntgabe der nächsten Erhöhung ausgerechnet knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl erfolgt, riecht nach einem Wahlkampf-Coup der schwarz-gelben Regierung. Das ist aber nicht der Fall. Auch im Vorjahr lag das Ergebnis der Erhöhungsberechnung im September vor.

Fragen und Antworten:
Wie viel Hartz-IV-Empfänger gibt es?
Im August erhielten rund 6,12 Millionen Bundesbürger Hartz-IV-Leistungen. Im Vergleich zum Juli sank die Zahl der Leistungsbezieher geringfügig um 0,5 Prozent.

Wie viele Kinder sind darunter?
Nach Erhebungen der Bundesagentur für Arbeit lebten 2012 rund 1,87 Millionen Kinder unter 18 Jahren in sogenannten Bedarfsgemeinschaften mit Hartz-IV-Bezug. Im Vergleich zu 2011 sank die Zahl der hilfebedürftigen minderjährigen Kinder um 42 000 oder zwei Prozent.
Gibt es unterschiedliche Regelsätze?
Ja. Unterschieden wird, ob jemand alleine lebt oder zusammen mit einem Partner. Für Kinder in Bedarfsgemeinschaften gibt es nach Altersstufen gestaffelte Geldleistungen.

Wie wirkt sich die geplante Erhöhung um 2,3 Prozent aus?
Der Regelsatz für einen Alleinstehenden steigt von 382 auf 391 Euro. Leben zwei Erwachsene in einer Bedarfsgemeinschaft, so erhalten sie künftig jeweils 353 Euro, 8 Euro mehr als bisher. Bedürftige Kinder bis sechs Jahre gibt es 229 Euro (plus 5 Euro), für Kinder von 7 bis 14 Jahren steigt der Satz um 6 auf 261 Euro und für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren um 7 auf 296 Euro.

Gleicht das die Geldentwertung aus?
Aktuell ja, denn die Inflationsrate lag im August bei 1,5 Prozent, im Juli bei 1,9 Prozent. Betrachtet man allerdings den Zeitraum seit 2005, dem Hartz-IV-Startjahr, hielten die Regelsätze mit der Preissteigerung nicht ganz Schritt. Damals lag der Regelsatz bei 345 Euro. Steigt er 2014 auf 391 Euro, hat er sich innerhalb von zehn Jahren um 13,3 Prozent erhöht. Zum Vergleich: Die Verbraucherpreise stiegen in diesem Zeitraum um etwa 15,5 Prozent.

Wie wird die Erhöhung berechnet?
Bis 2010 wurden die Hartz-IV-Sätze im Gleichschritt mit den Renten angepasst - jeweils zum 1. Juli entsprechend der Nettolohnentwicklung des Vorjahres. Seit der vom Bundesverfassungsgericht erzwungenen Hartz-IV-Reform gibt es für den sogenannten Regelbedarf einen neuen Anpassungsmechanismus. Danach werden die Geld-Leistungen entsprechend der Entwicklung von Löhnen und Preisen im Verhältnis 70 zu 30 fortgeschrieben und jeweils zu Beginn eines Jahres angepasst.

Quelle:
dpa v. 03.09.2013

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Nicht allein bei der Jobsuche

06.06.2011 | Eine neue Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bietet Informationen und Tipps zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Alleinerziehende. Die Seite soll die zentrale Plattform für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsperspektiven von Alleinerziehenden sein.  [mehr]

Hartz-IV-Reform bringt Betroffene nicht schneller in den Job zurück

30.05.2011 | Die vierte Hartz-Reform sollte arbeitsfähigen Bedürftigen schneller neue Arbeitsplätze verschaffen. Eine statistische Auswertung zeigt: Das hat nicht funktioniert. Arbeitslose sind nach der Reform im Durchschnitt ebenso lang ohne Job wie vorher.  [mehr]

Alleinerziehende profitieren vom Aufschwung

04.08.2011 | Die Jobcenter haben alleinerziehende Hartz-IV-Empfänger in den Blick genommen. Mit Integrationinitiativen versuchen sie, Mütter und Väter Arbeitsplätze zu vermitteln. Trotz guter Ansätze liegen noch viele Potenziale brach.  [mehr]

Kaum nennenswerte Effekte durch Hartz-IV-Reform

25.11.2010 | Die geplante Reform der Hinzuverdienstmöglichkeiten für Hartz-IV-Bezieher wird keine starken Effekte haben. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.  [mehr]

Hartz-IV-Reform mit Grundgesetz vereinbar?

23.11.2010 | Am 18. und 19. November trafen sich im Potsdam Sozialrechts-Experten beim Deutschen Sozialgerichtstag. Im Mittelpunkt stand die umstrittene Hartz-IV-Reform der Bundesregierung.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

GrundsicherungVerwertungsausschluss einer Lebensversicherung stellt keine Pflichtverletzung dar

26.11.2012 | Das Job-Center darf bei einem Bezieher von Leistungen nach dem SGB II keine Leistungskürzung vornehmen, wenn dieser bei seiner Lebensversicherung nachträglich einen Verwertungsausschluss vereinbart und erst auf diese Weise die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Leistungen erfüllt.  [mehr]

Arbeitsuchende EU-BürgerIst ausnahmsloser Ausschluss von ALG II-Leistungen europarechtswidrig?

03.12.2013 | Das LSG Nordrhein-Westfalen hat sich innerhalb weniger Wochen erneut mit dem Anspruch rumänischer Staatsangehöriger auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende befasst. Dieses Mal warfen die Richter auch die Frage auf, ob der im deutschen Gesetz enthaltene Leistungsausschluss insgesamt mit EU-Recht unvereinbar sein könnte.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Gesetzgebung

Hartz IV - Änderungen ab Januar

16.12.2010 | Ab Januar 2011 treten im Bereich der Grundsicherung, beim so genannten "Hartz IV", gesetzliche Neuregelungen in Kraft. Für das umstrittene Bildungspaket fehlt noch die Zustimmung des Bundesrates.  [mehr]

Gesetzentwurf zur Hartz-IV-Reform

28.10.2010 | Bildungsgutscheine und fünf Euro mehr im Monat - die Fraktionen von CDU/CSU und FDP haben jetzt den Gesetzentwurf für die Hartz-IV-Reform vorgelegt.  [mehr]

Anrechnung der Abwrackprämie auf Alg II-Leistungen? (16/2009)

12.08.2009 | An der so genannten Abwrackprämie kommt dieser Tage kaum jemand vorbei – auch Empfänger von "Hartz IV" nicht. Womit sie nicht rechnen: Die Draufgabe für den Altwagen kann in Konflikt mit der staatlichen Stütze geraten.  [mehr]

Das neue Förderungsrecht ab 01.01.2004 (05/2004)

25.02.2004 | Unser zweiteiliger Überblick über die Neuregelungen in der Arbeitsförderung ("Hartz III") wird mit dem Thema "Das neue Förderungsrecht" abgeschlossen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Leiharbeit als Dumpingwerkzeug

12.11.2010 | Seit 1972 ist Leiharbeit erlaubt – lange Zeit allerdings nur innerhalb bestimmter Grenzen. Durch die Hartz-Gesetzgebung fielen viele Schranken zum Schutz der Beschäftigten. Seitdem nehmen die unsicheren und oft schlechter als regulär bezahlten Arbeitsplätze zu.  [mehr]