Arbeit & Politik

Studie zur Lage der Freien Berufe Anzahl der selbstständigen Freiberufler auf Höchststand

Zwischen 2002 und 2011 ist die Zahl der selbstständigen Freiberufler um 62 Prozent gestiegen und hat mit 1,14 Millionen in 2011 einen neuen Höchststand erreicht. Dies ist eines der Ergebnisse der Studie zur Lage der Freien Berufe in Deutschland, die das Institut für Freie Berufe (IFB), Nürnberg, erstellt hat.

Die Studie, die das IFB im Auftrag des  Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erstellt hat, zeigt die Entwicklung der Freien Berufe in den letzten zehn Jahren auf und gibt einen Überblick über die berufliche und wirtschaftliche Situation.

Die größte Gruppe stellen die freien Kulturberufe mit 285.000 Selbstständigen, gefolgt von Ärzten mit knapp 125.000, anderen freien Heilberufen mit 115.000 und Rechtsanwälten mit über 112.000 Selbstständigen. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bereich der Freien Berufe weist einen positiven Trend auf: Von Mitte 2002 bis Mitte 2010 ist die Zahl um 14 Prozent auf ca. 2,7 Millionen gestiegen, dies entspricht einem Anteil von über 10 Prozent an der Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Die Studie des IFB ist hier abrufbar.

Quelle:

PM des BMWI vom 9.10.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Keine SozialversicherungspflichtPresse-Manager des deutschen Bundestages ist selbstständig

30.01.2014 | Der deutsche Bundestag muss für einen Mitarbeiter, der zwischen 2000 und 2009 in der "mobilen Öffentlichkeitsarbeit" tätig war, keine Sozialabgaben nachzahlen, weil kein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis vorlag.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Künstlersozialkasse: Werbeeinnahmen eines selbständigen Online-Journalisten unschädlich

03.08.2011 | Die Künstlersozialversicherung ist auch für Online-Journalisten zuständig, die als Selbständige eine eigene, hauptsächlich aus Werbeeinnahmen finanzierte Website betreiben. Das hat das Bundessozialgericht entschieden.  [mehr]

Aktuelle Änderungen zur Ich-AG (25/2004)

01.12.2004 | Voraussetzung zur Förderung einer Ich-AG ist künftig die Vorlage eines Geschäftsplans. Die Bundesregierung reagierte damit auf vielfache Kritik, das viele Ich-AGs wegen ihrer zweifelhaften Geschäftsideen nicht als Existenzgrundlage taugen.  [mehr]