Arbeit & Politik

Arbeitnehmerschutzver.di prüft Klage gegen Beschwerderegister für Bankberater

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di erwägt rechtliche Schritte gegen das geplante Register für 300.000 Bankberater. Sie sieht hierdurch die Arbeitnehmerrechte der Bankmitarbeiter gefährdet.

Das Register, das von der Finanzaufsicht Bafin ab dem 1. November geführt wird, soll Beschwerden von Kunden gegen Bankberater aufnehmen. Allerdings werden die Beschwerden nicht auf Stichhaltigkeit geprüft.

Das Beraterregister ist Teil des Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetzes. Damit zieht die Bundesregierung Konsequenzen aus der Finanzkrise, die offenbarte, dass Banken ihre Kunden häufig auch falsch berieten. Die jetzige Ausgestaltung des Gesetzes ist nach Auffassung von ver.di jedoch zu einseitig auf Bankkunden ausgerichtet. Nach dem 1. November sind Banken gehalten, Beschwerden von Kunden aus der Anlageberatung direkt an die Bafin weiterzugeben.

"Es kann nicht sein, dass diese Beschwerden, die mit einschneidenden Konsequenzen für die Berater verbunden sein können - bis hin zu einem Tätigkeitsverbot – von einer staatlichen Stelle registriert werden, ohne dass eine Prüfung und Bewertung stattfindet und der betroffene Berater gehört wird", kritisierte ein ver.di-Sprecher.

Quelle:

 Handelsblatt v. 14.08.2012

Artikel drucken
  • Xing