Arbeit & Politik

DatenschutzskandalIhle hat Betriebsratsvorsitzenden ausspioniert

Die Friedberger Großbäckerei Ihle hat einen Betriebsratsvorsitzenden überwacht und will entdeckt haben, dass er sein Stundenkonto manipuliert hat. Das Arbeitsgericht Augsburg muss nun klären, ob die Überprüfung zulässig war. Die Gewerkschaft NGG sieht die Rechte des Betriebsrats in Gefahr.

Nach Mitteilung mehrer Zeitungen hat die Großbäckerei Ihle auf dem Computer des Betriebsrats eine Software installiert, die in bestimmten Zeitintervallen Bildschirmkopien (Screenshots) anfertigte. Anhand dieser Kopien will sie erfahren haben, dass der von der Arbeit freigestellte Betriebsratsvorsitzende sein Zeitkonto manuell verändert hat. Außerdem habe die Firma beobachtet, dass auf dem Computer des Interessenvertreters private Mails abgerufen wurden. Auf dieser Grundlage wollte Ihle dem Betriebsratsvorsitzenden kündigen.

Der Betriebsrat hat der fristlosen Kündigung des Unternehmens nicht zugestimmt. Die Großbäckerei muss die Zustimmung deshalb jetzt von dem Arbeitsgericht in Augsburg ersetzen lassen. Das Verfahren begann bereits im Juni. Ein Urteil wird nach Zeitungsberichten für Mitte September erwartet.

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) ist laut Medienberichten empört und sieht einen "fundamentalen Angriff auf die Rechte des Betriebsrats". Die NGG vermutet, der Betriebsratsvorsitzende sei dem Unternehmen unbequem gewesen, weil er viele Missstände aufgedeckt und für die Rechte der Mitarbeiter gekämpft habe.

Quelle:

Zeit Online v. 10.8.2012, Aichacher Zeitung v. 18.06.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Jeder siebte Betrieb verstößt gegen Beschäftigtendatenschutz

08.11.2010 | Zahlreiche Betriebe missachten den Anspruch ihrer Beschäftigten auf Datenschutz: Jeder siebte Betriebsrat berichtet von Verstößen gegen geltende gesetzliche Vorschriften. Das ergibt die neue Betriebsrätebefragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.  [mehr]

Ein Manager schafft sich ab

31.08.2010 | Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin hat mit seinen Äußerungen zur Integrationsfähigkeit von Ausländern für Aufsehen gesorgt. Arbeitsrechtler spekulieren jetzt über seinen Rauswurf.  [mehr]

Grüne und Linke wollen "Elena" stoppen

04.03.2010 | Die Übermittlung von Arbeitnehmerdaten durch das umstrittene "Elena"-Verfahren muss nach Ansicht der Grünen und der Linken sofort gestoppt werden.  [mehr]

Streit um Arbeitnehmerdatenschutz

01.03.2011 | Die Opposition übt heftige Kritik am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes. SPD, Linksfraktion und Bündnis 90/Die Grünen werfen der Regierung vor, die Interessen der Arbeitgeber in den Vordergrund zu stellen. Union und FDP verteidigen den Entwurf als bemerkenswerten Schritt, um Rechtssicherheit für Firmen zu schaffen und Mitarbeiter zu schützen.  [mehr]

Studie: Jeder fünfte Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt

09.02.2011 | Der Engagement Index 2010 attestiert deutschen Firmen eine fatal niedrige emotionale Mitarbeiterbindung. Das führe zu hohen Folgekosten aufgrund von hausgemachter Kündigungsbereitschaft und mangelhafter Motivation.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Verbot von "Lauschangriff" gilt auch für Arbeitnehmer

23.04.2009 | Zum Beweis des Vorwurfs, dass der Arbeitgeber durch die telefonische Androhung einer haltlosen Kündigung unzulässigen Druck auf den Arbeitnehmer ausgeübt hat, kann die Aussage eines Zeugen, der das Gespräch auf Seiten des Arbeitnehmers heimlich mitgehört hat, nicht verwertet werden.  [mehr]

ÜberwachungArbeitgeber kann Browserverlauf für Kündigung auswerten

15.02.2016 | Der Arbeitgeber ist berechtigt, zur Feststellung eines Kündigungssachverhalts den Browserverlauf des Dienstrechners des Arbeitnehmers auszuwerten. Der Arbeitnehmer muss dieser Maßnahme weder vorher noch nachträglich zustimmen, entschied das LAG Berlin-Brandenburg.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Gesetzgebung

BundestagRückzieher bei Arbeitnehmerdatenschutz - Koalition setzt Beratung ab

29.01.2013 | Angst vor permanenter Überwachung im Job: Der Widerstand gegen die Koalitionspläne zum Arbeitnehmerdatenschutz war groß. Union und FDP ziehen nun die Konsequenz: Das Vorhaben ist vorerst abgesetzt.  [mehr]

Neues Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz führt zum gläsernen Arbeitnehmer

15.01.2013 | Jetzt soll alles ganz schnell gehen: Die Regierungskoalition will noch im Januar das so genannte Beschäftigtendatenschutzgesetz vom Bundestag verabschieden lassen – mit massiven Folgen für die Arbeitnehmer. Zwar wird die heimliche Videoüberwachung verboten. Doch die Gesetzespläne schaffen neue Möglichkeiten für die offene Überwachung. Bespitzelungsskandale wie bei der Bahn oder bei Lidl werden nicht verhindert, sondern eher legalisiert – so der Justiziar der IG Metall, Dr. Thomas Klebe.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Datengeheimnis

29.01.2010 | Die Erhebung, Verarbeitung (§ 3 Abs. 4 BDSG) und Nutzung (§ 3 Abs. 5 BDSG) personenbezogener Daten (§ 3 Abs. 1 BDSG) sind nur zulässig, soweit das BDSG oder andere Rechtsnormen dies erlauben, anordnen oder der Betroffene eingewilligt hat.  [mehr]

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Zulässigkeit von Überwachungsmaßnahmen des Arbeitgebers bei der Internetnutzung (21/2003)

08.10.2003 | Internet und Intranet sind in aller Munde und beeinflussen in Unternehmen und Organisationen Abläufe, Arbeitsinhalte, Durchlaufzeiten und letztlich wirtschaftliche Entscheidungen. Doch die Internet-Technik bringt auch ein neues Überwachungs- und Kontrollpotenzial mit sich.  [mehr]

Kündigung bei Bagatellstraftaten (09/2009)

06.05.2009 | Schon der bloße Verdacht, dass ein Mitarbeiter Eigentum des Chefs entwendet hat, kann den Job kosten - und sei die Sache auch noch so geringwertig. Das müssen Betroffene und auch Betriebsräte nicht ohne weiteres hinnehmen.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: "Tastaturen schmutziger als Toilettensitze"

15.02.2011 | Computer-Tastaturen und -mäuse am Arbeitsplatz sind schlimmere Brutstätten für Keime als so mancher Toilettensitz. Von ihnen können erhebliche gesundheitliche Gefährdungen ausgehen. Doch Arbeitgeber haben auch bei der Hygiene Pflichten, die von Arbeitnehmern und ihren Vertretungen eingefordert werden können.  [mehr]

Computer und Arbeit: Mobiler Datenschutz wird immer wichtiger

30.08.2011 | Die zunehmende Nutzung von Smartphones, Laptops und Co. im Arbeitsleben erfordert ein Datensicherheitskonzept für den mobilen Datenschutz in Unternehmen und Dienststellen.  [mehr]