Arbeit & Politik

Studie zu ArbeitstugendenQualität vor Innovationskraft

Chefs in Deutschland erwarten von ihren Angestellten vergleichsweise wenig Innovationskraft und eigenständiges Arbeiten. Dagegen stehen Tüchtigkeit, Flexibilität und Sorgfalt hoch im Kurs. Das ergibt die Auswertung einer weltweiten Arbeitnehmerumfrage.

Eine Unternehmensberatung hatte rund 9000 Beschäftigte in 16 Ländern online zu den ihrer Einschätzung nach an sie gestellten Anforderungsprofilen befragt.

Die Teilnehmer der Studie arbeiten bei Unternehmen in Belgien, Brasilien, China, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Marokko, Polen, Rumänien, Russland, Spanien, in der Schweiz und in den USA.

 

Über die Hälfte der in Deutschland Beschäftigten hat den Eindruck, dass ihre Vorgesetzten hohe Anforderungen in puncto Qualität stellen (59 Prozent). Die Arbeitnehmertugenden Flexibilität (55 Prozent) und Produktivität (46 Prozent) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

 

Weit abgeschlagen landeten Kompetenzen wie eine eigenständige Arbeitsweise (4 Prozent) und innovatives Arbeiten (9 Prozent). Von allen weltweit Befragten gaben immerhin 16 Prozent an, dass ihre Arbeitgeber eine eigenständige Arbeitsweise erwarten würden.

Nach Angaben der Studienautoren ist das Ergebnis repräsentativ für die Gruppe der Arbeitnehmer.

 

Quelle:

 

PM Rundstedt HR Partner vom 26.06.2012

 

© arbeitsrecht.de - (jes)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Bayern hat die besten Arbeitgeber

03.03.2011 | Das Bundesarbeitsministerium hat in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut "Great Place to Work" die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbes "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2011" geehrt. Die Auszeichnung steht für ein glaubwürdiges und faires Miteinander.  [mehr]

Deutschlands Arbeitskosten lagen 2010 über EU-Durchschnitt

11.04.2011 | Das Statistische Bundesamt hat einen europäischen Vergleich der Bruttolöhne und Lohnnebenkosten veröffentlicht. Die höchsten Arbeitskosten in Deutschland gab es bei den Banken, der Energieversorgung und den Versicherungen. Die geringsten Kosten hatte das Gastgewerbe.  [mehr]

Rund eine Million offene Stellen

10.11.2010 | Im dritten Quartal 2010 gab es in Deutschland 986.000 offene Stellen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Das waren 19 Prozent mehr als im dritten Quartal 2009. Am ersten Arbeitsmarkt gab es 824.000 offene Stellen, 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.  [mehr]

Mitarbeitermeinung unerwünscht

16.11.2010 | Der Großteil der Unternehmen ignoriert das Feedback der Belegschaft und senkt damit nicht nur die Bereitschaft der Mitarbeiter zu mehr Engagement, sondern auch deren Loyalität.  [mehr]

BildungsprämieBund fördert Weiterbildung zwei Jahre länger

30.11.2011 | Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert das Projekt "Bildungsprämie" um 2 Jahre. Für die Bildungsprämie stehen 35 Mio. Euro zur Verfügung. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Arbeitslosenversicherungsrecht Umfangreicher Weiterbildungsanspruch für in der DDR Verfolgte

30.04.2013 | Personen, die nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz als Verfolgte anerkannt sind, erhalten die Kosten für Weiterbildungen erstattet. Anders als nach dem Recht der Arbeitsförderung (SGB III) – muss die Weiterbildung nicht wegen (drohender) Arbeitslosigkeit notwendig sein.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

BetriebsverfassungWenn der Geschäftsführer stört

19.09.2016 | Ein Betriebsrat kann gerichtlich nicht erzwingen, dass der Arbeitgeber einen Geschäftsführer rauswirft. Die betriebsverfassungsrechtliche Regelung über betriebsstörende Arbeitnehmer gilt für Organmitglieder wie den Geschäftsführer nicht. Das geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm hervor.  [mehr]

Das Arbeitgeberdarlehen (14/11)

13.07.2011 | Eine gute Alternative zum teuren Bankkredit ist für den Arbeitnehmer ein Darlehen vom Arbeitgeber - für den Mitarbeiter eine gute Chance auf einen günstigem Zinssatz. Der Arbeitgeber fördert damit die Motivation des Mitarbeiters und bindet ihn an das Unternehmen. Das müssen beide Seiten arbeitsrechtlich beachten.  [mehr]

Förderung der Qualifizierung - Aufgabe des Betriebsrats (24/2007)

21.11.2007 | Was Hänschen nicht gelernt hat, lernt Hans jetzt sein Leben lang - betriebliche Weiterbildung erlangt für Beschäftigte eine immer größere Bedeutung. Welche Möglichkeiten der Qualifizierung Mitarbeiter haben und welche zentrale Aufgabe der Interessenvertretung in diesem Zusammenhang zufällt, erfahren Sie hier.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: "Mal weniger, mal mehr - Teilzeitarbeit"

20.12.2011 | Sie möchten mehr Zeit für Ihre Familie haben oder sich endlich einmal weiterbilden? Dann lesen Sie alles über die Ansprüche nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz und die Entwicklung der Rechtsprechung.  [mehr]