Arbeit & Politik

Dritter Wegver.di verleiht "schwarzes Schaf" an diakonische Arbeitgeber

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die diakonischen Arbeitgeber aufgefordert, nicht länger das kirchliche Sonderarbeitsrecht anzuwenden, sondern den eigenen Beschäftigten das weltliche Tarifrecht zu gewähren.

Diese Forderung hat das ver.di-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke anlässlich der "Verleihung" eines "schwarzen Schafs" an den Verband diakonische Dienstgeber in Deutschland (VdDD) in Berlin. Das Schaf wurde 21. Juni von ver.di gemeinsam mit Vertretern der Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaften der Mitarbeitervertretungen übergeben worden.

Der Verband habe sich in "herausragender Weise" für das kirchliche Sonderarbeitsrecht, den so genannten "dritten Weg", eingesetzt. Im Rahmen dieses "dritten Wegs" würden Firmen auf Niedriglohn-Niveau ausgegliedert sowie den Beschäftigten Streik- und Tarifrecht vorenthalten, während das kircheneigene Arbeitsrecht nach „Gutsherrenart“ gehandhabt werde. "Wer so agiert, hat sich ein ‚schwarzes Schaf‘ verdient", machte Paschke klar.

Anstatt sich den Forderungskatalog der Magdeburger Synode zu eigen zu machen, der unter anderem mehr Transparenz und Mitsprache der Beschäftigten anmahnte, würden kritische Beschäftigte samt ihrer Gewerkschaft ver.di ausgegrenzt und die Konkurrenz über niedrige Löhne ausgeweitet, betonte Paschke.

Quelle:

PM ver.di v. 21.06.2012

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Evangelische Kirche informiert über Arbeitsrecht

24.08.2011 | Das Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat die Infobroschüre "Fragen und Antworten zum Arbeitsrecht der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie" erarbeitet. Hier erfahren Mitarbeiter alles, was Sie zum kirchlichen Arbeitsrecht wissen sollten - zumindest aus Sicht der Kirche als Arbeitgeberin.  [mehr]

StreikrechtKirche sagt "ja" zum Dritten Weg

09.11.2011 | Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat auf ihrer Synode am eigenen kirchlichen Dienstrecht und dem so genannten Dritten Weg festgehalten. Ver.di fordert das Ende der Sonderrechte - die Auseinandersetzung um Arbeitsbedingungen sei eine irdische Angelegenheit.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Außerordentliche KündigungKündigungsverzicht trotz drohender Insolvenz wirksam

23.11.2011 | Ist in einer Dienstvereinbarung der Verzicht betriebsbedingter Kündigungen geregelt, ist davon auch bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten keine Ausnahme zulässig. Das geht aus mehreren Urteilen des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf hervor.  [mehr]

Außerordentliche Kündigungen beim KKD unwirksam

19.04.2011 | Hat der Arbeitgeber mit der Mitarbeitervertretung eine Dienstvereinbarung abgeschlossen, die betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahresende ausschließt, kann er innerhalb dieses Zeitraums keine außerordentlichen Kündigungen aussprechen, die auf wirtschaftliche Belange abstellen.  [mehr]

Kirchliches Arbeitsrecht (26/2007)

19.12.2007 | Die katholische und die evangelische Kirche gehören mit rund 1,5 Millionen Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern in Deutschland, vor allem im Gesundheitssektor sowie in der Kinder- und Altenbetreuung. Was ihr besonderer verfassungsrechtlicher Status für die Arbeitsverhältnisse bedeutet lesen Sie hier.  [mehr]