Arbeit & Politik

MinijobsPilotprojekt zur Umwandlung von 400-Euro-Jobs

Seit Herbst 2011 läuft in ausgewählten Städten Nordrhein-Westfalens ein Pilotprojekt mit dem Ziel, Stellen auf 400-Euro-Basis (Minijobs) in Teilzeit- oder Vollzeitarbeitsverhältnisse umzuwandeln. „Mehrwert schaffen“ lautet das Motto der Initiative, die bundesweit Schule machen soll.

In den Jobcentern Bielefeld, Dortmund, Duisburg und Unna werben entsprechend geschulte Vermittler bei Minijobbern und deren Arbeitgebern dafür, geringfügig dotierte Stellen in reguläre sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze umzuwandeln.

Die Umwandlung hat für alle Beteiligten handfeste Vorteile:

Arbeitnehmer erwerben Ansprüche auf (höhere) sozialversicherungsrechtliche Leistungen, der Staat spart Ausgaben zur Existenzsicherung und Arbeitgeber können bewährte Minijobber an sich binden und dabei gleichzeitig Kosten mindern.

Hintergrund: Betriebe werden bei Beschäftigung von 400-Euro-Kräften mit Sozialabgaben und Steuern in Höhe von insgesamt 30 Prozent belastet, während Teilzeit- oder Vollzeitarbeitsverhältnisse unterm Strich kostengünstiger sind.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist die Umwandlung seit Beginn der Initiative bereits in mehr als 1000 Fällen gelungen und monatlich kämen etwa 150 weitere hinzu. Vor allem im Reinigungsgewerbe, in Hotels und Gaststätten sowie im Einzelhandel sei das Pilotprojekt erfolgreich. Ein EU-kofinanziertes Evaluationsprojekt soll Daten liefern, wie Jobcenter die Umwandlung zukünftig am besten fördern können.

Derzeit gehen in Deutschland mehr als sieben Millionen Personen einer Beschäftigung auf 400-Euro-Basis nach. Viele Minijobber sind zusätzlich auf staatliche Leistungen, wie etwa Aufstockungen aus dem Arbeitslosengeld II (ALG II) angewiesen.

Quelle:

PM der BA, Presse Info 027/2012 vom 18.06.2012

Pressemitteilung im Volltext

SZ vom 19.06.2012

© arbeitsrecht.de - (jes)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Minijobs sind "ein typisch westdeutsches Phänomen"

07.12.2010 | Minijobs sind vor allem in ländlichen Regionen Westdeutschlands weit verbreitet. Dabei werden in manchen Gebieten vier von zehn Arbeitsplätze an Frauen auf 400-Euro-Basis vergeben, wie eine Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) zeigt.  [mehr]

Leistungsbilanzen der deutschen Jobcenter online gestellt

17.05.2011 | Jeder Bürger kann ab sofort im Internet nachsehen, wie leistungsfähig die einzelnen Jobcenter in Deutschland sind.  [mehr]

Bis zu drei Prozent Wirtschaftswachstum

13.08.2010 | Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung rechnet mit einem deutlich höheren Wirtschaftswachstum als bisher erwartet. "Sensationell gute“ Konjunkturwerte für das zweite Quartal deuten darauf hin.  [mehr]

Steuersystem behindert berufliche Chancen von Müttern

29.11.2010 | Im deutschen Steuersystem gelingt es Müttern und Alleinerziehenden nur selten, von Minijobs in besser bezahlte Tätigkeiten aufzusteigen. Das zeigt eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn.  [mehr]

Ferienjobs - was ist erlaubt?

07.07.2010 | Für viele Jugendliche heißt es in den Sommerferien ab in den Urlaub. Wer zu Hause bleibt und sein Taschengeld aufbessert, sollte einiges beachten.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Kein Zuschuss bei Einstellung durch früheren Arbeitgeber

07.08.2006 | Gründet ein Arbeitgeber eine neue Firma und stellt er dort einen zuvor in seiner "alten" Firma entlassenen Arbeitnehmer neu an, so steht ihm dafür kein Einstellungszuschuss zu.  [mehr]

Lohnkostenzuschüsse müssen vorab beantragt werden

20.04.2006 | Bei der Einstellung jugendlicher Arbeitsloser müssen die Lohnkostenzuschüsse zwingend vor Vertragsabschluss beantragt werden; nachträgliche Anträge können nicht bewilligt werden.  [mehr]

Gesetzgebung

Anerkennung von Fachwissen dauert zu lange

24.01.2011 | Die Fachkenntnisse ausländischer Arbeitskräfte könnten schneller genutzt werden, würde das Anerkennungsverfahren nicht so lange dauern, so die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung. Die Bundesregierung arbeitet an einem Entwurf für ein Anerkennungsgesetz.  [mehr]

BundesratHöhere Verdienstgrenzen für Minijobber

26.11.2012 | Die Länder haben am 23. November das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung gebilligt. Es kann damit dem Bundespräsidenten zur Unterschrift vorgelegt werden.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Geringfügige Beschäftigung

29.01.2010 | Der Begriff der geringfügigen Beschäftigung ist sozialrechtlicher Natur (§ 8 SGB IV).  [mehr]

Rechtslexikon: Qualifizierungsgesellschaft

29.01.2010 | Mit Hilfe von Beschäftigungsgesellschaften soll bei betriebsbedingten Entlassungen eine Alternative zur Arbeitslosigkeit geschaffen werden  [mehr]

Teilzeitarbeit auf dem Vormarsch (18/2005)

31.08.2005 | In allen Bereichen der deutschen Wirtschaft befindet sich die Teilzeitarbeit auf dem Vormarsch. Grund dafür ist das seit dem Jahr 2001 geltende Teilzeit- und Befristungsgesetz, das Arbeitnehmern die Möglichkeit gibt, die Reduzierung ihrer Arbeitszeit zu verlangen.  [mehr]

Neuregelungen im Niedriglohnbereich (05/2003)

26.02.2003 | Mit Neuregelung des Niedriglohnbereichs liegt eine geringfügig entlohnte Beschäftigung nunmehr vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig 400 Euro (früher: 325 Euro) im Monat nicht übersteigt.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Minijobs mit Risiken und Nebenwirkungen

16.04.2010 | Sieben Millionen Menschen arbeiten in 400-Euro-Jobs - oft für geringere Stundenlöhne und zu schlechteren Arbeitsbedingungen als ihre fest angestellten Kollegen. Auch die Rentenansprüche, die Minijobber erwerben, sind kaum der Rede wert.  [mehr]

Der Personalrat: Anspruch auf Verlängerung der Arbeitszeit

02.11.2010 | Hat der Arbeitgeber freie Stellen zu besetzen, können Teilzeitbeschäftigte bei gleicher Eignung verlangen, bevorzugt berücksichtigt zu werden. Verletzt der Arbeitgeber diese Pflicht, kommen sogar Schadenersatzansprüche in Betracht.  [mehr]