Arbeit & Politik

ArbeitsschutzMinisterin von der Leyen fordert klare Regeln für Handys und Smartphones

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat mit ihren Äußerungen zur dienstlichen Erreichbarkeit durch moderne Kommunikationsmittel ein Thema aufgegriffen, das den Gewerkschaften seit Jahren auf den Nägeln brennt. Am Dienstag forderte sie eine deutliche Trennung von Arbeit und Freizeit.

Von der Leyen verglich den dadurch verwirklichten "psychischen Arbeitsschutz" mit bewährten Arbeitsschutzmaßnahmen wie beispielsweise der Pflicht zum Tragen von Bauhelmen. Änderungen des Arbeitsschutzgesetzes seien allerdings nicht geplant.

Erste interne Regelungen existieren bereits bei Volkswagen und der Telekom. Der Betriebsrat von Volkswagen hatte für die Beschäftigten im August 2011 eine sogenannte Blackberry/Smartphone-Pause für die Zeit von 18.15 Uhr bis 7 Uhr durchgesetzt. Auch Telekom-Mitarbeiter müssen in ihrer Freizeit und am Wochenende keine E-Mails beantworten.

Dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) gehen die vereinzelt bestehenden internen Lösungen nicht weit genug. Er fordert klare gesetzliche Regeln zur Erreichbarkeit von Arbeitnehmern. Das Arbeitsschutzgesetz müsse durch eine "Anti-Stress-Verordnung" ergänzt werden. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach machte deutlich, dass allein wohlklingende Appelle der  Bundesarbeitsministerin nicht ausreichen.

Der DGB und seine Gewerkschaften warnen schon lange davor, dass sich die Arbeitswelt in das Privatleben frisst. Dabei geht es auch um Überstunden und eine Zunahme atypischer Arbeitszeiten (nachts oder am Wochenende).

Auch in der aktuellen Ausgabe 6/2012 von "Arbeitsrecht im Betrieb AiB" behandelt ein Beitrag die Problematik ständiger Erreichbarkeit. Autor Wolf-Dieter Rudoph, Rechtsanwalt und Referent zum BetrVG, rät Betriebsräten, die Belegschaften für das Thema zu sensibilisieren und ihr Initiativrecht nach § 87 BetrVG wahrzunehmen und stellt eine Verfahrensregelung zur Blackberry/Smartphone-Pause bei Volkswagen als Abdruck zur Verfügung.

Quelle:

FAZ.net vom 12.6.2012
FR-online vom 12.6.2012

Tipps zum Weiterlesen:

"Erreichbarkeit mittels Smartphones" von Wolf-Dieter Rudolph, in "Arbeitsrecht im Betrieb", Ausgabe 6/2012, S. 378 - 381 mit Abdruck der Verfahrensregelung zur Smartphone/Blackberry-Pause bei Volkswagen

Diesen Beitrag im Volltext auf bund.online lesen (nur für Abonnenten)

"Ständig im Einsatz: Die Arbeit frisst sich ins Privatleben", Gute Arbeit 4/2012, S. 21 - 23

DGB-Index Gute Arbeit 2011

© arbeitsrecht.de - (jes)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

ArbeitnehmerfreizügigkeitArbeit ohne Grenzen - und ohne Folgen

10.01.2012 | Ein Ansturm ausländischer Fachkräfte auf den deutschen Arbeitsmarkt ist nicht erkennbar. Das ergab eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke zu den Auswirkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit.  [mehr]

Frauen arbeiten selten in Männerberufen – und umgekehrt

23.12.2010 | Männer und Frauen sind nach wie vor in traditionellen Berufsgruppen tätig. Einen Ausflug in unspezifische Berufsfelder wagten meist nur jüngere Frauen. Dies gab das Statistische Bundesamt (destatis) bekannt.  [mehr]

Bericht zur Qualität der ArbeitBerufstätige arbeiten mehr in der Nacht und am Wochenende

22.08.2012 | Das statistische Bundesamt bewertet in einem aktuellen Bericht die Qualität der Arbeit in Deutschland. Dabei zeigt sich, dass die Beschäftigten nicht nur mehr arbeiten, sondern auch eine Verlagerung der Arbeitszeiten auf die Nachtstunden und das Wochenende erfolgt ist. Ein weiterer Trend ist die Beschäftigungsunsicherheit junger Berufseinsteiger.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Feuerwehrbeamte: Keine Wechselschichtzulage für Bereitschaftsdienst

30.09.2011 | Die Gleichsetzung des Bereitschaftsdienstes mit dem Volldienst hinsichtlich der Arbeitszeit gemäß der Richtlinie 2003/88/EG erfolgt im Interesse der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes. Die Richtlinie führt nicht zu einem Anspruch auf Zahlung einer Wechselschichtzulage im Bereitschaftsdienst.  [mehr]

ArbeitsentgeltKein Mehrarbeitslohn für Feuerwehrmann

25.08.2015 | Ein Feuerwehrbeamter, der die Stadt Düsseldorf auf Zahlung von ca. 8.500 Euro für Mehrarbeit verklagt hat, geht leer aus. Das Verwaltungsgericht (VG) befand, es sei treuwidrig, dass der Kläger die vereinbarte Mehrarbeit über Jahre geleistet und sein Einverständnis erst 2013 rückwirkend widerrufen habe.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]