Arbeit & Politik

Psychische Störungen auf dem VormarschBundesregierung sieht keinen Bedarf für mehr Rechtsvorschriften

Die Fraktion Die Linke wollte in einer kleinen Anfrage von der Bundesregierung wissen, welche Vorgaben es derzeit in Deutschland gibt, um psychische Belastungen bei der Arbeit zu reduzieren. Nach Angaben der Fraktion haben Depressionen 2010 erstmals den Spitzenplatz bei den Fehltagen belegt.

Psychische Störungen und Verhaltensstörungen haben in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung (17/9478) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/9287) hervorgeht, ist der prozentuale Anteil dieser Leiden an Arbeitsunfähigkeitstagen von 6,6 Prozent im Jahr 2001 auf 13,1 Prozent im Jahr 2010 gestiegen. Demnach sind Frauen stärker betroffen als Männer und Erwerbstätige ab 45 Jahren stärker als jüngere Erwerbstätige. Besonders hohe Durchschnittszahlen fänden sich zudem in den Sozial- und Erziehungsberufen, in Gesundheitsdienstberufen und in Berufen der Papierherstellung und im Druck.

Der Antwort zufolge beliefen sich im Jahr 2008 die direkten Kosten für psychische Störungen und Verhaltensstörungen auf 28,6 Milliarden Euro. Das entspreche einem Anteil von 11,3 Prozent an den gesamten Krankheitskosten und Platz drei hinter Krankheiten des Herzkreislaufsystems und des Verdauungssystems. Zudem entfallen der Vorlage zufolge 18 Prozent aller verlorenen Erwerbsjahre im Jahr 2008 auf psychische Störungen und Verhaltensstörungen, das entspreche einem Produktionsausfall von 26 Milliarden Euro und einem Ausfall der Bruttowertschöpfung von 45 Milliarden Euro – also 1,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Psychische Belastungen nähmen mit dem Wandel der Arbeitswelt zu, schreibt die Bundesregierung. Wesentliche Entwicklungstendenzen seien unter anderem die fortlaufende Beschleunigung aufgrund des globalen Wettbewerbs, des technischen Fortschritts und der anhaltenden Rationalisierungsdynamik, die zunehmende geistige Arbeit und steigende Anforderungen an Qualifikation und Weiterbildung, verstärkter Einsatz neuer Technologien und permanente Erreichbarkeit, erhöhte Eigenverantwortung für Erfolg, diskontinuierliche Beschäftigungsverhältnisse und berufliche Unsicherheit sowie die zunehmende Instabilität sozialer Beziehungen.

Wie die Bundesregierung weiter schreibt, sieht sie gegenwärtig keinen Bedarf, rechtsetzende Schritte einzuleiten. Das Thema werde bereits von bestehenden Rechtsvorschriften wie dem Arbeitsschutzgesetz erfasst, zudem gelte es, zunächst den Wissens- und Erkenntnisstand zu verbreitern.

Quelle:

Aktuelle Meldung des Bundestages vom 16.5.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Zeitdruck belastet die Gesundheit vieler Beschäftigter

11.07.2011 | Jede siebte Frau und jeder fünfte Mann arbeiten unter Bedingungen, die sie als Gefahr für ihre Gesundheit empfinden. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts, die in der aktuellen Ausgabe "Böckler Impuls" der Hans-Böckler-Stiftung zusammengefasst wird.  [mehr]

HIV und Arbeit

01.12.2010 | Zum Welt-Aids-Tag hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die neue Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter dem Motto "Positiv zusammen leben – aber sicher!" gestartet. Einer der Schwerpunkte: Der Umgang mit der Krankheit am Arbeitsplatz.  [mehr]

Mit Arbeitsrecht gegen die Hitze

12.07.2010 | Deutschland schwitzt – die Rekordtemperaturen dieser Tage machen vielen Menschen in Büros, Fabriken und im Freien zu schaffen. Maßnahmen nach der neuen Arbeitsstätten-Regel können für ein erträglicheres Arbeiten sorgen.  [mehr]

Arbeitslos und krank – ein Teufelskreis

15.12.2010 | Ob der Arbeitsplatzverlust die Gesundheit schwächt oder die schlechte Gesundheit zum Arbeitsplatzverlust führt, ist nicht klar – jedenfalls besteht laut einem Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ein "Teufelskreis".  [mehr]

Arbeitsschutzorganisation Mit soliden betrieblichen Strukturen zum Erfolg

08.01.2015 | Es gehört zu den Grundpflichten des Arbeitgebers, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten am Arbeitsplatz in geeigneter Weise zu organisieren. Ein neues Internet-Portal gibt wertvolle Tipps.  [weiterlesen auf "Gute Arbeit"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Missbrauch von ausländischem Attest für verlängerten Urlaub

27.07.2010 | Erscheint ein Mitarbeiter nach dem Urlaub nicht zur Arbeit und legt zur Entschuldigung ein am Urlaubsort ausgestelltes ausländisches Attest vor, sind Zweifel des Arbeitgebers an der Arbeitsunfähigkeit berechtigt, wenn der Inhalt der ärztlichen Bescheinigung unstimmig ist. Das entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz.  [mehr]

Arbeitsunfähigkeit Ärztliches Attest schon ab dem ersten Krankheitstag

15.12.2011 | Braucht der Arbeitgeber einen besonderen Anlass, um die Vorlage des "gelben Scheins" vor dem Ablauf von drei Kalendertagen zu verlangen? Nein, die Anforderung bedarf keiner Begründung, sagt das Landesarbeitsgericht Köln in einem aktuellen Urteil.  [mehr]

Gesetzgebung

Mehr Schutz vor Strahlung

30.07.2010 | Die neue Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung ist am 27. Juli 2010 in Kraft getreten. Das Ziel: Mehr Sicherheit und Entlastung der Sozialkassen.  [mehr]

ArbeitsschutzSchwerer Schlag für den Arbeitsschutz

02.03.2015 | Die Arbeitsstättenverordnung ist gescheitert. Kurz vor Inkrafttreten der Verordnung wurde das Gesetz nun doch noch gestoppt. Damit ist das Vorhaben von Andrea Nahles, den Arbeitsschutz zu verbessern, gescheitert. Der DGB hält dies für einen riesengroßen Fehler und fordert die sofortige Umsetzung.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Aktiv gegen psychische Belastungen am Arbeitsplatz (09/2005)

27.04.2005 | Psychische Belastungen gehören zur modernen Arbeitswelt wie der Topf zum Deckel - fast jeder Berufstätige hat solch eine Situation schon einmal kennen gelernt. Und trotzdem: Psychische Belastungen müssen nichts Schicksalhaftes sein, wenn Betriebs- und Personalräte diese Problematik richtig anpacken.  [mehr]

Mit Recht gegen Lärm (18/2007)

29.08.2007 | Lärm ist nach wie vor einer der wichtigsten Belastungsfaktoren in der Arbeitswelt. Man schätzt, dass vier bis fünf Millionen Arbeitnehmer von gesundheitsschädigendem Lärm betroffen sind. Was Betriebsräte tun können, um einen konsequenten Schutz der Beschäftigten sicherzustellen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Psychische Gesundheit erhalten!

23.09.2010 | Psychische Belastungen sind Ursache für viele körperliche und seelische Krankheiten. Betriebsräte können dagegen vorgehen, dass Beschäftigte durch überhöhten Leistungsdruck, geringe Anerkennung und unsichere Arbeitsbedingungen krank gemacht werden.  [mehr]

Der Personalrat: Fachkraft für Arbeitssicherheit hat exponierte Stellung

23.09.2010 | Auch im öffentlichen Dienst sind die Fachkräfte für Arbeitssicherheit unmittelbar dem Leiter der Dienststelle zu unterstellen.  [mehr]