Arbeit & Politik

50-Prozent-QuorumSPD-Fraktion will Tarifvertragssystem stärken

Die SPD-Fraktion setzt sich dafür ein, das Tarifvertragssystem zu reformieren und eine neue Rechtsgrundlage für die Allgemeinverbindlichkeitserklärung (AVE) zu schaffen.

 In einem Antrag (17/8459) verlangen die Abgeordneten, das 50-Prozent-Quorum im Tarifvertragsgesetz zu streichen und in Anlehnung an das Arbeitnehmer-Entsendegesetz durch das Kriterium der Repräsentativität zu ersetzen. Hierdurch erhalte der Gesetzgeber einen ausreichenden Handlungsspielraum bei einer gegebenenfalls rückläufigen Tarifbindung, heißt es in dem Antrag.

Die Abgeordneten erläutern, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Tarifverträge auf Antrag der Tarifparteien für allgemeinverbindlich erklären könne, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt seien: "Erstens stellt das Ministerium ein öffentliches Interesse an dem Tarifvertrag fest. Zweitens beschäftigen die tarifgebundenen Arbeitgeber mindestens die Hälfte aller unter den Geltungsbereich des Tarifvertrages fallenden Personen (50-Prozent-Quorum)."

Mit dem Quorum sehe das deutsche Recht eine Voraussetzung vor, "die immer schwer zu erfüllen ist und in Zukunft kaum noch zu erfüllen sein wird", betont die SPD-Fraktion. Die Tarifbindung in Deutschland sinke seit den 1990er Jahren beständig und im Vergleich zu anderen europäischen Staaten dramatisch. Das 50-Prozent-Quorum sei ein Indikator, "der zum einen unverhältnismäßig hohe Hürden für die AVE schafft und zum anderen das Kräfteverhältnis zugunsten des Arbeitgeberlagers in ungerechtfertigter Weise verschiebt", heißt es im Antrag weiter.

Quelle:

PM des Dt. Bundestages v. 26.01.2012

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

TarifvertragWird die "Allgemeinverbindlichkeitserklärung" ein Auslaufmodell?

31.10.2012 | Obwohl allgemeinverbindliche Tarifverträge in Europa weit verbreitet sind, gilt dies nicht für Deutschland. Schuld daran sei die restriktive Haltung der Arbeitgeber-Dachverbände, meinen Tarifexperten des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.  [mehr]

Neuer Antrag für Mindestlohn in der Weiterbildung

20.09.2011 | Die Gewerkschaften GEW und ver.di sowie der Bundesverband der Träger Beruflicher Bildung auf der Arbeitgeberseite wollen für die Weiterbildungsbranche einen allgemeingültigen Mindestlohn. Doch ein paar Weiterbildungseinrichtungen sind dagegen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Weitergeltung eines Tarifvertrages

19.07.2010 | Nach einem Betriebsübergang verdrängt ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag den bisher geltenden Haustarifvertrag, wenn beide Seiten tarifgebunden sind. Das entschied das Bundesarbeitsgericht.  [mehr]

Entgelttarifvertrag Tarifvertrag 2008 im Hotel- und Gaststättengewerbe war allgemeinverbindlich

22.11.2012 | Das Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen hat die Klage eines Pizza-Lieferdienstes gegen die Allgemeinverbindlicherklärung eines Tarifvertrages für das Hotel- und Gaststättengewerbe abgewiesen.  [mehr]