Arbeit & Politik

Erfolgsfaktor Familie

"Wir suchen die familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands." Mit diesem Aufruf hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder den Unternehmenswettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2012" gestartet. Schirmherrin des Wettbewerbs ist die Bundeskanzlerin.

Eine familienbewusste Arbeitswelt ist eine entscheidende Voraussetzung für eine gelungene Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie hilft Unternehmen, gutes Personal zu gewinnen und zu halten. Bei der Wahl des Arbeitgebers spiele für viele Fachkräfte Familienfreundlichkeit heute die gleiche Rolle wie das Gehalt, erklärte Familienministerin Schröder. Immer mehr Betriebe erkennen das und bieten ihren Beschäftigten familienfreundliche Arbeitsbedingungen an. Diese Entwicklung soll der Unternehmenswettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2012" gemeinsam mit den Partnern aus Wirtschaft und Gewerkschaften weiter vorantreiben, sagte Schröder. Ziel des Wettbewerbs sei es, Erfolgsgeschichten öffentlich zu machen und zu zeigen, wie Unternehmen und Mitarbeiter gemeinsam von mehr Familienfreundlichkeit profitieren können.

Der Wettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2012" richtet sich an Unternehmen, denen es im besonderen Maße gelingt, familienbewusste Arbeitsbedingungen zu schaffen. Er soll ein sichtbares Zeichen für die wachsende Familienfreundlichkeit der Unternehmen setzen. Neben der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände unterstützen auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Zentralverband des Deutschen Handwerks und der Deutsche Gewerkschaftsbund den Wettbewerb.
 
Sichtbare Zeichen setzen
 
Arbeitgeberpräsident Hundt verwies darauf, dass Familienfreundlichkeit ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen geworden sei: "Um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen, wird die Familienfreundlichkeit von Unternehmen immer wichtiger. Der Wettbewerb hilft, Vorbilder noch bekannter zu machen und Unternehmen zur Nachahmung anzuregen."

Teilnehmen können alle Unternehmen mit Sitz in Deutschland, die ihren Mitarbeitern bereits Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten. Sonderpreise sind ausgelobt für Unternehmen mit familienbewussten Arbeitszeitmodellen und für innovative Modelle zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Die Preis wird im Mai 2012 verliehen. 

Quelle:
PM der Bundesregierung vom 12.10.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Arbeitszeitverkürzung als Erfolgsmodell in der Krise

07.12.2010 | Kurzarbeit, Stundenabbau und die Guthabenreduzierung auf den Arbeitszeitkonten haben in der Krise erfolgreich die Beschäftigung gesichert. Arbeitsmarktforscher warnen jedoch vor einer erneuten Verlängerung der Arbeitszeit.  [mehr]

Studie Ostdeutsche Frauen wollen meistens Vollzeit arbeiten

09.12.2011 | Berufsrückkehrerinnen in Ostdeutschland streben mit 80 Prozent weit häufiger eine Vollzeitstelle an als Frauen im Westen – da sind es weniger als 30 Prozent. Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).  [mehr]

Work-Life-Balance und Arbeitsleben

07.11.2011 | Die Arbeit frisst oft so viel Zeit und Nerven, dass für das Privatleben nicht mehr genug übrig bleibt. Ein Problem, das nicht nur berufstätige Mütter kennen. Doch wer ständig zwischen Arbeit und Leben jonglieren muss, wird auch den Erwartungen im Betrieb nur wenig gerecht.  [mehr]

Initiative für familienbewusste Arbeitszeiten

01.11.2010 | "Zur richtigen Zeit am richtigen Ort" - das ist das Motto der Initiative "Familienbewusste Arbeitszeiten". Das Projekt möchte Arbeitgeber motivieren und dabei unterstützen, mehr familienfreundliche und flexible Arbeitszeitmodelle anzubieten.  [mehr]

Flexible Arbeitszeiten und Kurzarbeit sicherten im Jahr 2009 mehr als eine Million Jobs

18.02.2010 | Flexible Arbeitszeiten haben im Jahr 2009 die Wucht der Wirtschaftskrise am deutschen Arbeitsmarkt größtenteils abgefangen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

ArbeitszeitkontenGutschriften auf Zeitwertkonten sind kein Arbeitslohn

02.08.2012 | Die Gutschrift auf ein Zeitkonto stellt noch keinen Zufluss von Arbeitslohn dar. Der Lohn gilt erst mit der Auszahlung als zugeflossen. Das hat das Finanzgericht (FG) Düsseldorf im Fall eines angestellten Geschäftsführers entschieden.  [mehr]

ArbeitszeitGutschrift für durch Unwetter verlorene Arbeitszeit

24.03.2015 | Regelt eine Betriebsvereinbarung (BV), dass Beschäftigten die Arbeitzeit gutgeschrieben wird. wenn wegen einer »Naturkatastrophe« nicht gearbeitet werden kann, schließt dies auch Verspätungen auf dem Weg zur Arbeit mit ein.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Tarifliche Mindestarbeits- und Regelarbeitszeit im Wach- und Sicherheitsgewerbe (01/2011)

12.01.2011 | Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass ein Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, alle tarifgebundenen Arbeitnehmer im Durchschnitt 260 Stunden monatlich zu beschäftigen. Es bestehe lediglich ein Anspruch auf Ableistung der tariflichen Mindestarbeitszeit.  [mehr]

Arbeitszeitkonten - die neue Rechtslage (02/2009)

28.01.2009 | Das am 1. Januar 2009 in Kraft getretene neue "Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen" (FlexiG II) löst viele Praxis-Probleme im Umgang mit Arbeitszeitkonten.  [mehr]