Arbeit & Politik

Mehr Hygienefachkräfte für Krankenhäuser

Es kommt vor, das Patienten sich im Krankenhaus mit den sogenannten Krankenhauskeimen infizieren. Das neue Infektionsschutzgesetz sieht strikte Hygiene-Regeln und mehr Hygienefachkräfte vor, um Infektionen zu vermeiden.

In Deutschland gilt seit dem 4. August 2011 ein neues Infektionsschutzgesetz. Es verpflichtet alle Bundesländer, eine Krankenhaushygiene-Verordnung zu erlassen. Außerdem sind damit die bestehenden Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) für alle gesundheitlichen Einrichtungen bindend. Bisher war es jedem Bundesland überlassen, ob es Hygiene-Vorschriften erlässt.

Experten gehen davon aus, dass bei konsequentem Einhalten der bekannten Hygiene-Regeln bis zu 50 Prozent der gefährlichen Krankenhaus-Infektionen vermieden werden könnten. Bis zu 800.000 Patienten infizieren sich jährlich bei einer medizinischen Behandlung im Krankenhaus. 40.000 Menschen sterben jährlich daran, so die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene.  

Das Gesetz verlangt auch, die Krankenhäuser besser mit Hygienefachkräften und Krankenhaus-Hygienikern auszustatten. Bis genügend Fachkräfte ausgebildet sind, sollen sich erfahrene Ärzte innerhalb kürzester Zeit in speziellen Kursen berufsbegleitend weiterbilden.

Quelle:
PM der Bundesregierung vom 23.08.2011

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing