Arbeit & Politik

Aus für ELENA

Es hatte sich bereits angedeutet, nun kam das Aus für ELENA schneller als erwartet. Das Verfahren zum elektronischen Entgeltnachweis ist aus Datenschutzgründen einfach nicht machbar, räumt die Regierung ein. Die Wirtschaft hätte damit "viel Geld in den Sand gesetzt".

Die Bundesregierung ist mit ihrem Verfahren zum elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) endgültig gescheitert. Wirtschafts- und Arbeitsministerium hätten sich darauf verständigt, "das Verfahren schnellstmöglich einzustellen", hieß es in einer am späten Montagnachmittag verbreiteten Mitteilung. Der für das Verfahren notwendige datenschutzrechtliche Sicherheitsstandard bei der elektronischen Signatur sei "in absehbarer Zeit nicht flächendeckend" zu erreichen. Die Wirtschaft beklagte, sie hätte damit Millionen Euro umsonst investiert.

Zuletzt waren die Kosten für das Projekt explodiert. Die kommunalen Spitzenverbände hatten sich beklagt, dass der bürokratische Aufwand eher zu als abgenommen habe. Datenschützer und Gewerkschaften hatten zudem schon länger die Befürchtung, dass ELENA dem Missbrauch sensibler Arbeitnehmer-Daten wie Informationen über Streikteilnahme oder Fehlzeiten am Arbeitsplatz Tür und Tor öffnet. Die bisher gespeicherten Daten, so die Versicherung der Ministerien, würden nun "unverzüglich gelöscht und die Arbeitgeber von den bestehenden elektronischen Meldepflichten entlastet". Das Wirtschaftsministerium wolle in Kürze einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

Seit 2010 mussten die Arbeitgeber früher nur auf Papier erfasste Daten monatlich an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden. Rund 3,2 Millionen Arbeitgeber liefern jährlich etwa 60 Millionen Bescheinigungen über Einkommen und Beschäftigung ihrer Mitarbeiter. Die Nachweise wurden bisher ausgedruckt und von Ämtern unter anderem zur Bewilligung von Sozialleistungen dann wieder per Hand eingegeben.

Nach Darstellung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wäre ein "Scheitern von ELENA ein Armutszeugnis für den Bürokratieabbau". Die späte ELENA-Kehrtwende bedeute für die Unternehmen, "dass sie viel Geld in den Sand gesetzt haben". Seit dem Start des Verfahrens hätten Unternehmen mehr als 500 Millionen ELENA-Datensätze an die Deutsche Rentenversicherung gemeldet.

"Zusammen mit den notwendigen Investitionskosten wurden die Unternehmen dadurch in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro belastet. Auch die Steuerzahler haben bereits viele Millionen für den Aufbau der zentralen ELENA-Speicherstelle aufwenden müssen", hieß es bei der BDA weiter. Wenn ELENA eingestellt werde, müssten Arbeitgeber zur Berechnung von Sozialleistungen wie dem Arbeitslosen- oder Elterngeld wieder papierbezogene Entgeltbescheinigungen erstellen, so die BDA.

Die Bundesregierung will den Angaben zufolge nun Lösungen aufzeigen, wie die bisherigen Investitionen der Wirtschaft gesichert werden könnten - eventuell mit anderen Projekten. Das Arbeitsministerium wolle "ein Konzept erarbeiten, wie die bereits bestehende Infrastruktur des ELENA-Verfahrens und das erworbene Know- how für ein einfacheres und unbürokratisches Meldeverfahren in der Sozialversicherung genutzt werden können", hieß es in der Mitteilung.

Im November vergangenen Jahres hatte der Koalitionsausschuss von Union und FDP angesichts der fortdauernden Schwierigkeiten mit ELENA die Erprobungsphase bis 2014 erweitert. Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Gisela Piltz erklärte, die Entscheidung sei gut "für den Datenschutz und für die kleinen und mittleren Unternehmen, aber auch für die Kommunen". Jetzt müssten "kluge Konzepte entwickelt werden, um die Chancen elektronischer Medien zu nutzen, um tatsächlich Bürokratie abzubauen und zugleich den Datenschutz zu wahren".

Quelle:
dpa vom 18.07.2011

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Grüne und Linke wollen "Elena" stoppen

04.03.2010 | Die Übermittlung von Arbeitnehmerdaten durch das umstrittene "Elena"-Verfahren muss nach Ansicht der Grünen und der Linken sofort gestoppt werden.  [mehr]

Jeder siebte Betrieb verstößt gegen Beschäftigtendatenschutz

08.11.2010 | Zahlreiche Betriebe missachten den Anspruch ihrer Beschäftigten auf Datenschutz: Jeder siebte Betriebsrat berichtet von Verstößen gegen geltende gesetzliche Vorschriften. Das ergibt die neue Betriebsrätebefragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.  [mehr]

Schluss mit ELENA?

06.07.2010 | Sie sorgt für Zoff, seit sie zum ersten Mal aufgetaucht ist: ELENA. Jetzt will Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle die Speicherung von Arbeitnehmerdaten für den elektronischen Einkommensnachweis stoppen.  [mehr]

GesetzentwurfDGB-Resolution zum Arbeitnehmerdatenschutz

27.03.2012 | Der DGB-Bundesausschuss hat in einer Resolution die Abgeordneten des Deutschen Bundestags aufgefordert, dem von der Regierung vorgelegten Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz ihre Zustimmung zu verweigern.  [mehr]

Besserer Datenschutz nötig

31.01.2011 | Der 28. Januar 2011 stand im Zeichen des Datenschutzes – beim fünften Europäischen Datenschutztag ging es um nichts Geringeres als das Grundrecht der EU-Bürger auf Schutz ihrer persönlichen Daten.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Informationelle SelbstbestimmungArbeitgeber darf Reisekosten mittels "Google Maps" überprüfen

21.08.2012 | Die Verwendung der Internetanwendung "Google Maps" im Rahmen der Kontrolle von Fahrgeldabrechnungen eines Arbeitnehmers, fällt nicht unter den Mitbestimmungstatbestand des § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG, da die Datenerhebung nicht das Sammeln von Verhaltens- oder Leistungsdaten der Arbeitnehmer betrifft.  [mehr]

DatenschutzJobcenter durfte Sozialdaten nicht weitergeben

27.01.2012 | Nach den auch für das Sozialgesetzbuch II geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften hat jeder Anspruch darauf, dass die ihn betreffenden Sozialdaten von den Leistungsträgern nicht unbefugt erhoben, verarbeitet oder genutzt werden.  [mehr]

Gesetzgebung

BundestagRückzieher bei Arbeitnehmerdatenschutz - Koalition setzt Beratung ab

29.01.2013 | Angst vor permanenter Überwachung im Job: Der Widerstand gegen die Koalitionspläne zum Arbeitnehmerdatenschutz war groß. Union und FDP ziehen nun die Konsequenz: Das Vorhaben ist vorerst abgesetzt.  [mehr]

Schluss mit der Bespitzelung

25.08.2010 | Die Bundesregierung hat sich über Datenschutzregelungen für Arbeitnehmer geeinigt. Überwachungsskandalen wie bei Lidl, der Deutschen Bahn oder der Telekom soll in Zukunft vorgebeugt werden. Der Gesetzentwurf stößt dennoch auf Kritik.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Datengeheimnis

29.01.2010 | Die Erhebung, Verarbeitung (§ 3 Abs. 4 BDSG) und Nutzung (§ 3 Abs. 5 BDSG) personenbezogener Daten (§ 3 Abs. 1 BDSG) sind nur zulässig, soweit das BDSG oder andere Rechtsnormen dies erlauben, anordnen oder der Betroffene eingewilligt hat.  [mehr]

ELENA - Was Arbeitnehmer und Betriebsräte tun können (05/2010)

10.03.2010 | Die Datenschutz-Debatte reißt nicht ab: Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung gekippt hat, rückt das umstrittene ELENA-Verfahren wieder ins Visier der Oppositionsparteien  [mehr]

Arbeitnehmerdatenschutz im Überblick (05/2007)

28.02.2007 | Im Laufe seines Arbeitslebens hinterlässt jeder Berufstätige eine Vielzahl an personenbezogenen Daten, die mit jedem Arbeitgeberwechsel zu einer immer größeren Datenflut anwachsen. Trotzdem hat der Gesetzgeber bislang keine spezialgesetzliche Regelung zum Arbeitnehmerdatenschutz umgesetzt.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: "Tastaturen schmutziger als Toilettensitze"

15.02.2011 | Computer-Tastaturen und -mäuse am Arbeitsplatz sind schlimmere Brutstätten für Keime als so mancher Toilettensitz. Von ihnen können erhebliche gesundheitliche Gefährdungen ausgehen. Doch Arbeitgeber haben auch bei der Hygiene Pflichten, die von Arbeitnehmern und ihren Vertretungen eingefordert werden können.  [mehr]

Computer und Arbeit: Totalkontrolle von Kassenpersonal

26.08.2011 | Im Einzelhandel ist die komplette Überwachung von Mitarbeitern an Kassen mit entsprechender Software problemlos möglich. Das Einzige, was dagegen hilft, ist eine Betriebsvereinbarung.  [mehr]