Arbeit & Politik

Ferienjobs - das Wichtigste auf einen Blick

Sie verteilen Post, bedienen im Biergarten oder füllen im Supermarkt Regale auf - viele Schüler nutzen die Sommerferien, um ihr Taschengeld aufzubessern. Doch nicht alles, was Geld bringt, ist auch erlaubt.

Das Jugendarbeitsschutzgesetz verbietet Kindern bis zum einschließlich 14. Lebensjahr zu arbeiten. Es gibt aber Ausnahmen. Mit Zustimmung der Eltern dürfen Kinder über 13 Jahren bis zu zwei Stunden täglich zwischen 8 und 18 Uhr arbeiten. Im landwirtschaftlichen Bereich sind drei Stunden täglich innerhalb dieses Zeitraums erlaubt. Voraussetzung ist, dass es sich um leichte Tätigkeiten handelt – das können zum Beispiel Gartenarbeit, Zeitungen austragen oder Botengänge sein.

Für Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren gibt es beim Jobben in den Ferien weniger Einschränkungen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) weist darauf hin, dass Schulpflichtige nicht länger als vier Wochen pro Jahr in den Ferien jobben dürfen. Denn ganz klar gilt: Schulferien dienen in erster Linie der Erholung.

Wichtig: Für Jugendliche ist schwere körperliche oder gefährliche Arbeit nicht erlaubt. Dazu zählen das Tragen von schweren Gegenständen, das Hantieren mit Chemikalien oder Akkordarbeit. Die Arbeitszeit von acht Stunden am Tag und 40 Stunden pro Woche darf nicht überschritten werden, auch nicht der Arbeitszeitraum zwischen 6 bis 20 Uhr.

Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen, wenn der Schüler oder die Schülerin bereits 16 Jahre alt ist. Dann darf er oder sie im Gaststättengewerbe bis 22 Uhr und in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr arbeiten. Wochenendarbeit ist ebenfalls tabu – außer zum Beispiel bei Sportveranstaltungen.

Arbeitgeber sind nicht nur verpflichtet, auf das Jugendarbeitsschutzgesetz zu achten. Sie müssen Schülerinnen und Schüler für ihren Ferienjob auch über den Betrieb unfallversichern.

Schülerinnen und Schülern empfiehlt DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf, den Lohn im Blick zu behalten: "Auch Ferienjobs sind Jobs, die fair entlohnt werden sollen. Für Ferienjobs ist es wichtig zu wissen, dass Beiträge zur Sozialversicherung nicht anfallen. Wenn der Lohn allerdings über 896 Euro pro Monat liegt, dann werden Steuern fällig. Die werden allerdings normalerweise im nächsten Jahr wieder erstattet. Ratsam ist es, eine Lohnsteuerkarte abzugeben."

Mehr zum Thema "Ferienjobs" finden Sie hier!

Quelle:
PM des DGB vom 23.06.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

ArbeitsmarktstudieBeschäftigungslage der unter 35-Jährigen bleibt prekär

09.07.2012 | Mit 32 Prozent ist fast jeder dritte junge Arbeitnehmer befristet, in Leiharbeit oder in einer ABM-Maßnahme tätig. Das ist eines der Ergebnisse der IG Metall-Jugendstudie 2012, in der die aktuelle berufliche Situation der 14- bis 35-Jährigen untersucht wurde.  [mehr]

Steuersystem behindert berufliche Chancen von Müttern

29.11.2010 | Im deutschen Steuersystem gelingt es Müttern und Alleinerziehenden nur selten, von Minijobs in besser bezahlte Tätigkeiten aufzusteigen. Das zeigt eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn.  [mehr]

Minijobs sind "ein typisch westdeutsches Phänomen"

07.12.2010 | Minijobs sind vor allem in ländlichen Regionen Westdeutschlands weit verbreitet. Dabei werden in manchen Gebieten vier von zehn Arbeitsplätze an Frauen auf 400-Euro-Basis vergeben, wie eine Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) zeigt.  [mehr]

Ferienjobs - was ist erlaubt?

07.07.2010 | Für viele Jugendliche heißt es in den Sommerferien ab in den Urlaub. Wer zu Hause bleibt und sein Taschengeld aufbessert, sollte einiges beachten.  [mehr]

MinijobsPilotprojekt zur Umwandlung von 400-Euro-Jobs

26.06.2012 | Seit Herbst 2011 läuft in ausgewählten Städten Nordrhein-Westfalens ein Pilotprojekt mit dem Ziel, Stellen auf 400-Euro-Basis (Minijobs) in Teilzeit- oder Vollzeitarbeitsverhältnisse umzuwandeln. „Mehrwert schaffen“ lautet das Motto der Initiative, die bundesweit Schule machen soll.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

TarifrechtStudenten können schlechter bezahlt werden

18.11.2011 | Ein Tarifvertrag mit Sonderregelungen für studentische Hilfskräfte, der gegenüber anderen Mitarbeitern teilweise deutlich abgesenkte Arbeitsbedingungen vorsieht, kann laut Bundesarbeitsgericht wirksam sein, obwohl einige Bestimmungen gegen Diskriminierungsverbote verstoßen.  [mehr]

LohndumpingStundenlohn von 3,88 Euro sittenwidrig

30.06.2014 | Ein Stundenlohn von 3,88 Euro ist sittenwidrig, da er deutlich unterhalb des diskutierten Mindestlohns von 8,50 Euro liegt. So das Sozialgericht Frankfurt am Main. Die Richter kritisierten das Ausnutzen der Zwangslage und der Unerfahrenheit des betroffenen Arbeitnehmers scharf.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Gesetzgebung

BundesratHöhere Verdienstgrenzen für Minijobber

26.11.2012 | Die Länder haben am 23. November das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung gebilligt. Es kann damit dem Bundespräsidenten zur Unterschrift vorgelegt werden.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Geringfügige Beschäftigung

29.01.2010 | Der Begriff der geringfügigen Beschäftigung ist sozialrechtlicher Natur (§ 8 SGB IV).  [mehr]

Neuregelungen im Niedriglohnbereich (05/2003)

26.02.2003 | Mit Neuregelung des Niedriglohnbereichs liegt eine geringfügig entlohnte Beschäftigung nunmehr vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig 400 Euro (früher: 325 Euro) im Monat nicht übersteigt.  [mehr]

Die Vorschläge zum Kombilohn: Das Wichtigste in Kürze (19/2006)

13.09.2006 | Die politischen Lager sind in Aufruhr, nachdem der Sachverständigenrat der sog. Fünf Wirtschaftsweisen sein Gutachten zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit mit dem Titel "Arbeitslosengeld II reformieren: Ein zielgerichtetes Kombilohn-Modell" vorgelegt hat.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Minijobs mit Risiken und Nebenwirkungen

16.04.2010 | Sieben Millionen Menschen arbeiten in 400-Euro-Jobs - oft für geringere Stundenlöhne und zu schlechteren Arbeitsbedingungen als ihre fest angestellten Kollegen. Auch die Rentenansprüche, die Minijobber erwerben, sind kaum der Rede wert.  [mehr]