Arbeit & Politik

Höchste Väterbeteiligung beim Elterngeld weiterhin in Jena

Väter in der thüringischen Stadt Jena nahmen am häufigsten Elterngeld für ihre 2009 geborenen Kinder in Anspruch. Generell scheinen im Süden und Südosten Deutschlands Männer mehr Gefallen daran zu finden, für ihren Nachwuchs dem Chef temporär "byebye" zu sagen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lag die Väterbeteiligung für Nachwuchs, der im Jahr 2009 geboren wurde, dort bei mehr als 42 Prozent. Schon im Jahr 2008 hatte Jena mit 43 Prozent deutschlandweit den Spitzenwert. Die zweithöchste Quote hatte wie schon im gleichen Vorjahreszeitraum die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam mit fast 40 Prozent. Die geringste Beteiligung von Vätern gab es in den Städten Bremerhaven und Emden (jeweils 9 Prozent). Bei Müttern gab es keine nennenswerten regionalen Schwankungen. Die Inanspruchnahme lag im Durchschnitt bei 96 Prozent.

In 167 (2008: 112 Kreise) der bundesweit insgesamt 412 kreisfreien Städte und Landkreise lag die Väterbeteiligung bei mindestens 25 Prozent. Dabei zeigt sich eine klare regionale Konzentration im Süden und Südosten Deutschlands, und zwar in Bayern, Sachsen und dem südlichen Thüringen. Aber auch in vielen Kreisen Brandenburgs nimmt mehr als jeder vierte Vater Elterngeld in Anspruch.

Die Höhe des Elterngeldes ist entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen abhängig vom bisherigen Einkommen der Elterngeldbeziehenden. Hier gab es deutliche regionale Unterschiede. So lag der durchschnittliche Elterngeldanspruch von Vätern, die vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren, in jedem dritten Kreis (in 132 von insgesamt 412 Kreisen) im ersten Bezugsmonat bei mindestens 1 200 Euro. Diese Kreise lagen schwerpunktmäßig im Süden und Südwesten Deutschlands. Einen durchschnittlichen Elterngeldanspruch von weniger als 1 000 Euro hatten Väter in 63 kreisfreien Städten und Landkreisen, die bis auf wenige Ausnahmen in den ostdeutschen Bundesländern lagen. Väter in der bayerischen Stadt Ingolstadt hatten mit 1 387 Euro den höchsten durchschnittlichen Elterngeldanspruch. Den niedrigsten Anspruch hatten Väter im Landkreis Altenburger Land (Thüringen) mit 768 Euro.

Anders als bei Vätern lag der vergleichbare durchschnittliche Elterngeldanspruch von Müttern nur in elf Kreisen bei 1 000 Euro und mehr. Den höchsten Anspruch von Müttern, die vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren, gab es in München (1 088 Euro), Frankfurt am Main (1 067 Euro) und Düsseldorf (1 065 Euro). Am geringsten war der durchschnittliche Elterngeldanspruch im ersten Bezugsmonat im niedersächsischen Landkreis Wittmund mit 663 Euro.

Quelle:
PM des Statistischen Bundesamtes  Nr. 233 v. 21.06.2011

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Kind oder Karriere?

28.04.2011 | Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat sich in einer aktuellen Studie mit internationaler Familienpolitik befasst. Ergebnis: Kinder gehen in Deutschland häufig zu Lasten der Karriere und der finanziellen Ausstattung einer Frau.  [mehr]

Elterngeld und ElternzeitVätermonate scheitern oft an Arbeitszeiten und Einkommensverlust

06.06.2012 | Seit es Elterngeld gibt, übernehmen mehr Männer die Betreuung ihrer Kleinstkinder. Etwa 23 Prozent der Elterngeld-Empfänger sind Väter. Aber nicht alle Familien profitieren davon. Die Höhe des Arbeitsentgeltes vor der Elternzeit hat großen Einfluss darauf, ob der Vater sich für die Partnermonate entscheidet.  [mehr]

Sieben von zehn Müttern haben einen Job

08.03.2011 | Im Jahr 2009 waren in Deutschland 72 Prozent der 25- bis 49-jährigen Mütter mit mindestens einem im Haushalt lebenden Kind unter 25 Jahren erwerbstätig. Damit lag Deutschland im EU-Vergleich im Mittelfeld.  [mehr]

Unternehmen müssen familienfreundlicher werden

31.08.2010 | Arbeitnehmer in Deutschland möchten mehr Zeit für ihre Familien. Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor.  [mehr]

Fast jeder vierte Vater nimmt Elternzeit

09.12.2010 | Immer mehr Männer nehmen eine berufliche Auszeit für die Kinderbetreuung. Dieser Effekt wird dem Elterngeld zugeschrieben. Die ebenfalls erhoffte Steigerung der Geburtenrate ist jedoch ausgeblieben.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Berechnung des Elterngeldes für weiteres Kind

02.06.2009 | Bei der Be­stimmung der zwölf Kalendermonate vor der Geburt, die bei der Bemessung des Elterngeldes zugrunde gelegt werden, sind diejenigen Monate unberücksichtigt zu lassen, in denen Elternzeit auch ohne Elterngeldbzug - für ein älteres Kind genommen wurde.  [mehr]

ElternzeitVerdachtskündigung ist in der Regel nicht zulässig

05.11.2013 | Eine Kündigung während der Elternzeit kann in besonderen Fällen durch die Aufsichtsbehörde für zulässig erklärt werden; dies gilt aber in der Regel nicht für eine Verdachtskündigung.  [mehr]

Statt Erziehungsurlaub jetzt Elternzeit (18/2001)

03.10.2001 | Zum 1. Januar 2001 ist das "3. Gesetz zur Änderung des Bundeserziehungsgeldgesetzes" in Kraft getreten. Dieses gilt für Eltern, deren Kinder nach dem 31.12.2000 geboren sind. Die bisherigen Regelungen gelten für Eltern, deren Kinder vor dem Stichtag geboren sind, weiter.  [mehr]

Die Elternzeit (20/2005)

28.09.2005 | Das Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG) bieten für die Elternzeit zwar vollständige und klare Regelungen, dennoch müssen sich die Arbeitsgerichte vorwiegend in den Bereichen Kündigung und Teilzeitarbeit regelmäßig mit entsprechenden Klagen befassen.  [mehr]