Arbeit & Politik

EU will europaweite Jobsuche erleichtern

Die Europäische Kommission hat ein Diskussionspapier vorgelegt, in dem es um die Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen geht. Das so genannte Grünbuch zeigt Möglichkeiten auf, wie die Mobilität europäischer Arbeitnehmer gesteigert werden kann.

Immer mehr Bürger arbeiten im EU-Ausland. Damit die Arbeitsaufnahme leichter wird, haben sich die Mitgliedsländer auf Verfahren geeinigt, mit denen Berufsqualifikationen gegenseitig anerkannt werden können. Das Grünbuch behandelt auch die Einführung eines Europäischen Berufsausweises für bestimmte Berufe und die Verbesserung der Ausbildungsanforderungen. Berufstätige könnten mit einem Berufsausweis gegenüber Verbrauchern, Arbeitgebern und Behörden in einem anderen Mitgliedstaat ihre Zeugnisse vorweisen. Bei Berufen im Gesundheitswesen könnten die Mindestausbildungsanforderungen zu Dauer und Inhalt der Ausbildung und zu Sprachkenntnissen angepasst werden.

Michel Barnier, für den Binnenmarkt zuständiges Kommissionsmitglied, erklärte dazu: "Die Aktualisierung der Richtlinie über Berufsqualifikationen zählt zu den Prioritäten der Binnenmarktakte. Sie wird dazu beitragen, die europäische Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen und gleichzeitig das Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen fördern. Wir müssen es Berufstätigen erleichtern, dorthin zu gehen, wo es freie Stellen gibt."

Interessierte sind jetzt aufgefordert, sich zu potentiellen neuen gemeinsamen Plattformen zu äußern, durch die die Mobilität von Berufstätigen, die nicht unter die automatischen Anerkennung fallen, erleichtert werden soll, indem eine Reihe gemeinsam Kriterien für Berufsqualifikationen vereinbart werden. Dadurch könnten Unterschiede bei den Ausbildungsanforderungen abgebaut werden.

Die interessierten Kreise können sich bis 20. September 2011 an der Konsultation beteiligen. Anschließend wird die Kommission am 7. November 2011 eine hochrangige Konferenz veranstalten. Ein Legislativvorschlag ist für Dezember 2011 vorgesehen. 

Zum Grünbuch geht's hier!

Quelle:
PM der Europäischen Kommission vom 22.06.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Bundesrat fordert bessere Bekämpfung der Schwarzarbeit

06.09.2011 | Der Bundesrat möchte Schwarzarbeit weiter zurückdrängen und wirksamer bekämpfen. Das geht aus dem dem vom Bundesrat beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes und des Telekommunikationsgesetzes hervor.  [mehr]

1.981 Jahre Gefängnis für Schwarzarbeit

02.05.2011 | Die Bundesregierung hat auf eine Anfrage der Linksfraktion zur Tätigkeit der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" mitgeteilt, in welcher Höhe Geldstrafen erteilt und Freiheitsstrafen verhängt wurden.  [mehr]

Deutsch-indisches Sozialversicherungsabkommen unterzeichnet

13.10.2011 | Bundessozialministerin Ursula von der Leyen und der indische Minister für die Angelegenheiten der Auslandsinder Vayalar Ravi haben in Berlin ein deutsch-indisches Sozialversicherungsabkommen unterzeichnet.  [mehr]

ZuwanderungDGB kritisiert geplante Blue-Card

08.12.2011 | Mit der "Blauen Karte EU" will die Bundesregierung die Zuwanderung von Fachkräften erleichtern, den Standort Deutschland attraktiver für Qualifizierte machen. Statt einem Gesamtkonzept handelt es sich dabei laut Deutschem Gewerkschaftsbund um undurchdachte Einzelmaßnahmen.  [mehr]

Kampf gegen Schwarzarbeit kostet viel und bringt nichts ein

20.12.2010 | Nach einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gibt es viel weniger Schwarzarbeit als angenommen. Die Einnahmen aus der Bekämpfung decken nicht annähernd die Ausgaben.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Haftung für Abschiebung

23.09.2010 | Beschäftigt ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter ohne Aufenthaltserlaubnis, muss er nach einem Beschluss des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts für die Kosten der Abschiebung aufkommen.  [mehr]

Keine ArbeitserlaubnisArbeitgeber muss Kosten einer rechtswidrigen Abschiebungshaft nicht tragen

22.10.2012 | Ein Arbeitgeber haftet bei der Beschäftigung von Ausländern ohne Arbeitserlaubnis zwar grundsätzlich für die Kosten ihrer Abschiebung ins Ausland. Die Kosten einer Abschiebungshaft hat er jedoch dann nicht zu tragen, wenn diese rechtswidrig war.  [mehr]

Aushändigung der Arbeitspapiere bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (15/2005)

20.07.2005 | Im Jahr 2001 wurden allein 2.878 Zeugnisprozesse geführt, die außergerichtliche Streitquote liegt wesentlich höher. Eigentlich sollte es doch selbstverständlich sein, dass jeder ausscheidende Arbeitnehmer so schnell wie möglich alle Arbeitspapiere in Händen hat.  [mehr]