Arbeit & Politik

Große Unterschiede, kleine Wirkung

Die meisten Fördermaßnahmen der Arbeitsagentur, mit denen Menschen langfristig in Arbeit gebracht werden sollen, sind nicht überflüssig. Das geht aus einem Bericht der agentureigenen Forschungseinrichtung hervor, dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Arbeitsmarktinstrumente wie Weiterbildung oder Ein-Euro-Jobs wirken sich für bestimmte Zielgruppen in unterschiedlichen Nuancen positiv aus, schreiben die Arbeitsmarktforscher in einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die oft kritisierten Ein-Euro-Jobs haben der IAB-Studie zufolge leicht positive Beschäftigungseffekte. Andererseits existiere aber auch kein ideales Instrument. So sei beispielsweise bei den betriebsnahen Instrumenten, die die höchsten Eingliederungseffekte aufweisen, wie dem Eingliederungszuschuss oder den betrieblichen Trainingsmaßnahme das Risiko von Mitnahme- und Substitutionseffekten groß, der geförderte also auch ohne die Maßnahme eingestellt worden wäre. Verzichten könnte man laut IAB am ehesten auf Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM), die in den vergangenen Jahren aber ohnehin nur noch wenig eingesetzt wurden.

Bei fast allen Instrumenten schwanke die Wirkung stark, wenn zwischen einzelnen Gruppen von Geförderten differenziert wird. Neben dem regionalen Umfeld, der Organisation und der Qualität der Maßnahme sei insbesondere die Teilnehmerstruktur von Bedeutung, betont das IAB. Die Forschungsergebnisse zu den Ein-Euro-Jobs würden beispielsweise zeigen, dass diese zu undifferenziert eingesetzt werden. Der Maßnahmeneinsatz orientiere sich insgesamt noch nicht konsequent genug an den individuellen Bedarfen der Arbeitslosen und dem Zuschnitt des Instruments. Es habe sich gezeigt, dass beispielsweise Beschäftigung schaffende Maßnahmen nur für schwer vermittelbare Personengruppen geeignet sind. Während sich bei diesen Gruppen mittelfristig leicht positive Effekte zeigen, entstehen bei der Förderung von relativ arbeitsmarktnahen Arbeitslosen deutliche Einbindungseffekte, heißt es in der Zusammenfassung der Studienergebnisse.

Anzustreben sei, die gesetzlichen Detailregelungen zu verringern und stattdessen den Vermittlern mehr Spielraum bei der Anwendung der Instrumente zu geben. Wenig sinnvoll sei unter anderem die gesetzliche Trennung zwischen den verschiedenen Varianten von Eingliederungszuschüssen. Die Nürnberger Forscher merken dazu jedoch an, dass die Herausforderung für die Vermittler anwächst, wenn die Regelungsdichte bei Einzelinstrumenten zugunsten größerer dezentraler Flexibilität verringert wird.

Quelle:
PM des IAB vom 16.05.2011, IAB-Kurzbericht 11/2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Arbeit & Politik

Nachhaltige Arbeitsvermittlung

15.12.2010 | Die nachhaltige Eingliederung von Arbeitslosen ist wichtiger als die schnelle Vermittlung in irgendeinen Job. Das zeigt eine Befragung von Arbeitsvermittlern durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung.  [mehr]

Arbeitslosigkeit in der Region

28.10.2010 | Die Europäische Statistikbehörde Eurostat hat eine Übersicht regionaler Arbeitslosenzahlen in den Mitgliedstaaten veröffentlicht. In Tübingen gibt es deutschlandweit die wenigsten jungen Arbeitslosen.  [mehr]

Herausforderungen des Arbeitsmarktes

27.10.2010 | Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales hat ihren Kabinettskollegen den aktuellen Arbeitsmarktbericht vorgelegt: Der Beschäftigungsaufschwung folgt der wirtschaftlichen Erholung, ist robust und gewinnt zunehmend an Stärke, lauten die Erkenntnisse.  [mehr]

Alt und arbeitslos

25.01.2011 | Die Arbeitslosigkeit sei niedrig, heißt es seit Monaten aus dem Arbeitsministerium. Rund fünf Prozent weniger Arbeitslose als im Vorjahr umfasst die Jahresstatistik 2010. Bei der Generation kurz vor dem Rentenalter sieht es nicht ganz so rosig aus.  [mehr]

Neue Förderinstrumente für Arbeitslose

21.09.2011 | Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen hat der Ausschuss für Arbeit und Soziales der Reform der Förderinstrumente für Arbeitslose zugestimmt. Die Auschussmitglieder haben das Gesetz mit den Änderungswünschen von CDU/CSU und FDP angenommen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Mehrbedarf bei Hartz IVJobcenter zahlt nicht für Reisen zum im Ausland lebenden Ehegatten

15.08.2012 | Hartz IV-Empfänger haben keinen Anspruch auf zusätzliches Geld für Besuchsreisen zum im Ausland lebenden Ehepartner. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden und die Ablehnung einer Kostenübernahme durch das Jobcenter bestätigt.  [mehr]

Anwartschaftszeit nach dem Sozialgesetzbuch IIIArbeitslosengeld während der Kindererziehungszeit?

30.04.2012 | Eine Mutter kann während der Zeit der Kindererziehung nur dann einen Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend machen, wenn das Kind das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Das hat das Sozialgericht Speyer entschieden.  [mehr]

Gesetzgebung

Bundesrat akzeptiert Neu-Organisation der Jobcenter

12.07.2010 | Die Bundesländer haben den vom Bundestag vorgelegten Gesetzen über die gemeinsame Aufgabenwahrnehmung der örtlichen Agenturen für Arbeit und der jeweils zuständigen kommunalen Träger im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende zugestimmt.  [mehr]

Gesetzentwurf zur Hartz-IV-Reform

28.10.2010 | Bildungsgutscheine und fünf Euro mehr im Monat - die Fraktionen von CDU/CSU und FDP haben jetzt den Gesetzentwurf für die Hartz-IV-Reform vorgelegt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Sperrzeit

29.01.2010 | Führt der Arbeitnehmer die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber grob fahrlässig (oder sogar vorsätzlich) herbei, so löst dieses Verhalten gem. § 144 Abs. 1 Nr. 1 SGB III eine Sperrfrist beim Bezug von Arbeitslosengeld aus, wenn der Arbeitnehmer für sein Verhalten keinen wichtigen Grund hatte.  [mehr]

Rechtslexikon: Anrechnung einer Abfindung

29.01.2010 | Nach § 143a SGB III führt eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung, die der Arbeitslose wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten oder zu beanspruchen hat, dann zum Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengeld, wenn die Beendigung ohne Beachtung der für den Arbeitgeber einschlägigen Kündigungsfrist beendet worden ist.  [mehr]

Scheinarbeitslosigkeit (10/2003)

07.05.2003 | Nach Erkenntnissen des Bundesrechnungshofs suchen angeblich rund ein Fünftel der amtlich registrierten Erwerbslosen gar keine Arbeit. Daraus ziehen manche den Schluss, dass etwa eine Million beschäftigungslose Männer und Frauen damit nach strenger Auslegung der Gesetze "Scheinarbeitslose" sind.  [mehr]

Arbeitslosengeld I trotz Job – wann die Arbeitsagentur einspringen muss (06/2010)

24.03.2010 | Man muss nicht unbedingt ohne Arbeit sein, um Arbeitslosengeld beantragen zu können. Tatsächlich kommt es oft vor, dass sich jemand formal noch in einem Arbeitsverhältnis befindet und trotzdem einen entsprechenden Anspruch hat.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Leiharbeit als Dumpingwerkzeug

12.11.2010 | Seit 1972 ist Leiharbeit erlaubt – lange Zeit allerdings nur innerhalb bestimmter Grenzen. Durch die Hartz-Gesetzgebung fielen viele Schranken zum Schutz der Beschäftigten. Seitdem nehmen die unsicheren und oft schlechter als regulär bezahlten Arbeitsplätze zu.  [mehr]